Abschlussreise der 5C und 5D nach PRAG

IMG_3407

Nachdem die Besichtigung von Krumau – seit 1992 UNESCO-Weltkulturerbe – bei der Anreise noch im Nieselregen erfolgte, zeigte sich Prag von Beginn an wettermäßig von einer äußerst angenehmen Seite. Tag 2 war ein Sonntag, also ideal für unsere Stadtrundfahrt im modernen Hofstätter-Bus, gefolgt von einer ausführlichen Führung quer durch verschiedene Altstadtviertel.

Am dritten Tag besuchten wir die Prager Burg, die Veitskathedrale und die Goldene Gasse. Die Freizeit wurde von den insgesamt 39 Schülerinnen und Schülern sehr individuell genutzt, zumal sich das Hotel Olympik nur 4 U-Bahn-Stationen vom Wenzelsplatz befand.

Für Mittwoch war das Mittagessen an Bord eines Schiffes auf der Moldau geplant und die Überraschung und Freude war groß, als wir feststellten, dass wir das gesamte Schiff ganz alleine für uns hatten. Wir genossen das reichhaltige Buffet, während sich uns Prag von einer gänzlich anderen Ansicht präsentierte.

Der Vormittag des fünften Tages war einem sehr finsteren Kapitel der Weltgeschichte gewidmet: Wir wurden durch das KZ Theresienstadt geführt und besichtigten einige Museen inklusive einem Film mit historischen Zeitdokumenten. Den Nachmittag verbrachten manche im spätsommerlichen Sonnenschein am Ufer der Moldau, unweit der von buntem Leben und Treiben pulsierenden Karlsbrücke.

Die Rückfahrt ging schließlich noch über Budweis, wo wir durch die riesige Bierproduktionsstraße geführt wurden und wo sich die letzte Gelegenheit bot, eventuelle Restbestände an tschechischen Kronen im Souvenirshop loszuwerden und sich mit Gläsern, Flaschen und Dosen für daheim einzudecken.

Die Matura-Abschlussfahrt, an der neben den Klassenvorständen Mag. Christine Kuchernig und Dr. Peter Czell auch unser Sprachassistent Joe Sherry aus den USA teilnahmen, war mit Sicherheit ein ganz besonderes Erlebnis für alle, wobei so manche vielleicht schon mit etwas Wehmut daran dachten, dass es sich wohl um die letzte gemeinsame Reise während der Schulzeit an der HLW gehandelt hat.

Dr. Peter Czell

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.