Der Wein erfreut des Menschen Herz…

CIMG1370.JPGNetzl

Der Wein erfreut des Menschen Herz und die Freudigkeit ist die Mutter aller Tugenden.
(Johann Wolfgang von Goethe)

In unserer zweijährigen Ausbildung zum österreichischen Jungsommelier durften wir bereits vieles an wertvoller Erfahrung und hilfreichem Wissen mitnehmen. Am Morgen des 19. April 2012 fiel nun der Startschuss zu unserem persönlichen Highlight dieser Zeit: Unserer Weinreise, die uns in Begleitung von Frau Dipl.Päd. Gutzelnig und unserem Buschauffeur Herrn Mahlknecht, von Niederösterreich über das Burgenland bis hin in die Steiermark führte.

Bereits zu Mittag hatten wir unser erstes Reiseziel erreicht. Eingenommen von der Pracht des Weinguts von Leo Aumann, verloren wir während der Begrüßung des Winzers kurzzeitig unsere über lange Zeit erlernte Sachkenntnis. Nach kurzer Bedenkzeit und einer sich genierenden Frau Professor wurde jedoch auch uns reiner Wein eingeschenkt: Wir befanden uns natürlich im Weinbaugebiet Thermenregion!
Nach einer Einführung in den Betrieb durfte eine Verkostung der angebauten Weine nicht fehlen, besonders auf autochthone Rebsorten wurde dabei Wert gelegt. Anschließend gab es eine kurze Verschnaufpause, in der sich auffallend viele Schüler hinter den Reisebus begaben, mysteriöse Rauchzeichen sorgten für Verwirrung. …

Nächster Halt, next stop: Das Weingut Netzl! – Inzwischen hatten auch wir Schüler unsere Hausaufgaben gemacht, um einen weiteren Fauxpas zu vermeiden („Wo sama jetz?“ – „Im Carnuntum!“). Auf eine besonders herzliche Begrüßung durch die Herrin des Hauses folgte die obligatorische Führung. Sehr eindrucksvoll war der weite Ausblick auf die Rebfläche des Weinguts. Als wir wiederum in den Genuss der Verkostung kamen, überraschte uns Christine Netzl mit einer Besonderheit: einer Probe der Top-Cuvée Anna-Christina, benannt nach ihren Töchtern.

Im Burgenland angekommen, sorgte ein Besuch bei der Sektkellerei Szigeti für Abwechslung, sogar das Köpfen einer Sektflasche mittels Säbel blieb nicht aus.
Bei einem gemütlichen Abendessen in Rust konnten wir nach diesem ereignisreichen Tag entspannen und uns stärken. Schließlich war die Nacht noch jung! Dies erkannte auch unsere Frau Gutzelnig, die sich nach unserer Ankunft in Eisenstadt „nicht lange lumpen ließ“ und gemeinsam mit uns bei einem wohlverdienten Cocktail das Nachtleben erforschte.

Als der Morgen des zweiten und somit auch schon letzten Tages angebrochen war, standen wir bereits in den Startlöchern. Im Familienbetrieb Feiler-Artinger bekamen wir einen interessanten Einblick in die Arbeit eines sehr traditionsreichen Weinguts. Aber auch unser anschließendes Reiseziel, das Weingut Kollwentz-Römerhöf, sorgte durch moderne, elegante Räumlichkeiten und exquisite Weine für nachhaltigen Eindruck (was die Bewertung im Weinguide-Falstaff jedoch auch nicht anders vermuten ließ).

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg in die südliche Oststeiermark und somit zum letzten Stopp unserer Weinreise: Das Weingut Winkler-Hermaden stellte durch seine originelle Winzerphilosophie einen krönenden Abschluss dar.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei unserem Chauffeur Herrn Mahlknecht bedanken, der uns sicher und gesund quer durch Österreich beförderte. Ein ganz besonderes Dankeschön geht aber „selbstvernatürlich“ an unsere Frau Gutzelnig, ohne die diese lehrreiche Reise nicht möglich gewesen wäre.

Franz-Josef Lichtenegger, 4CHW

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.