Die 4A in Rovinj (Sportwoche 2013)

IMG_0556

Am 17. Juni war es endlich so weit. Die langersehnte Reise nach Rovinj konnte endlich beginnen. Pünktlich um 7 Uhr trafen alle voller Vorfreude ein.
Doch trotz der guten Planung dieser Reise, gab es bereits bei der Anfahrt die ersten Probleme. Aufgrund eines vergessenen Reisepasses mussten wir nach langer Streiterei einen unserer Mitschüler an der Grenze zurücklassen und ihn mit dem Bus wieder nach Hause schicken! Traurig über diesen Vorfall wurde der Trip dennoch fortgesetzt und um ca. 13 Uhr erreichten wir endlich unser Ziel: das Resort Amarin!

Wir waren überwältigt von der Größe der Anlage und schafften es Anfangs nur mit Karten unsere Zimmer zu finden! Wie bei einer Schatzsuche mussten wir dann nach kurzem Beziehen der Appartements uns an Punkt „X“ auf derselben Karte zu einer kleinen Willkommensfeier einfinden. Diese war nur von kurzer dauer und schon bald machten wir Bekanntschaft mit unseren Trainern die uns bei einer zuvor gewählten Sportart betreuten. Unsere Klasse nahm an 4 Sportarten teil: Beachvolleyball, Tennis, Segeln und Surfen. 3 Stunden von diesen standen von nun an täglich am Programm.

Als kleine „Überraschung“ starteten wir auch sofort darauf mit der ersten Einheit der jeweiligen Sportart! Total erschöpft von der langen Hinfahrt war es an diesem Tag aber nur sehr mühsam den Anweisungen der Trainer zu folgen. Freude kam bei den meisten erst wieder auf, als alles zu Ende war und wir uns am Abend auf ein gemeinsames Essen freuen durften!
Nach dem Essen kamen wir alle beim Strand zusammen um ein paar gemütliche Stunden mit Spielen und Getränken zu verweilen. Dies gefiel uns so gut, dass wir es an allen darauffolgenden Abenden wiederholten.

Von der Sonne geweckt starteten wir den zweiten Tag! Da unsere Sporteinheiten zu unterschiedlichen Zeiten stattfanden, war es schwer, ein gemeinsames Frühstück zu planen. So sah sich die Klasse meist erst am Nachmittag zum ersten Mal.
Irgendwie schafften wir es aber dennoch am Strand einen ganzen Steg für uns zu „besetzen“ an dem wir uns immer gemeinsam aufhielten! Das strahlendklare Meer lockte einige zum Schnorcheln oder einfach nur um eine Runde schwimmen zu gehen. Auch der Pool der Anlage welcher direkt hinter unserem Platz lag wurde von uns für Sport, Spiel und Entspannung genutzt.
Der einzige Nachteil daran war für viele die unglaubliche Hitze bei der sich bereits am Dienstag die Hälfte der Klasse einen ordentlichen Brandy einfing!
Für den zweiten Abend stand ein Ausflug in die Altstadt von Rovinj am Programm. Eine 15 Minuten lange Bootreise brachte uns in den Hafen. Dort angekommen führten der Markt und viele Läden für einige von uns zu einer kleinen Shoppingtour. Die anderen genossen den Abend in einem Kaffehaus oder bei einem der schönen Restaurants direkt am Meer!
Um 11 Uhr ging das letzte Boot zurück zum Hotel und wieder verabredeten wir uns alle gemeinsam am Strand.

Mittwoch ging es gleich weiter. Die 3 Stunden Sport bei geschätzten 100° wurde für manche schon zu Qual. Trotzdem hielten alle fleißig durch und nahmen einen weiteren Sonnenbrand in kauf. Captain Brandy oder Mr.Krabs war nur ein teil der Spitznamen die wir uns aufgrund unserer roten, aufgebrannten Körper gaben und After Sun Lotions wurden an diesen Tagen zu unseren besten Freunden.

Viele nutzten dadurch die heißen Nachmittagsstunden um in den kühlen Zimmern ein Schläfchen zu genießen oder sich einen kleinen Mittags Snack zu kochen.
Donnerstag war leider schon der letzte Tag den wir in Kroatien genießen durften.
Am Abend planten wir erneut eine Reise in die Stadt um einen schönen letzten Abend miteinander verbringen zu dürfen.
Freitag ging es dann leider schon wieder nach Hause! Müde und auch irgendwie traurig, schleppten wir die Koffer zurück zum Bus. Dort warteten wir eine halbe Ewigkeit bis endlich die andere Schule die mit unserem Bus fuhr eintraf! 70% der Schüler, schliefen am Heimweg, manche davon zum ersten mal in dieser Woche 😉
um 17 Uhr erreichten wir endlich die schöne Heimat! Es war eine wunderschöne Woche, die garantiert keiner von uns so schnell wieder vergessen wird!

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.