UMÖK-Tage in Ossiach 2004/05

1. Tag

Am 20. September war es wieder so weit, wir fuhren nach Ossiach! Die Reise wurde um 8:00 Uhr mit 15 Schülern und Frau Prof. Lackner angetreten, die eine gute Vertretung von unserem lieben Herrn Prof. Kern, war! Der erste Schritt war nicht der Weg zur Zigarette, nein, unsere Jungs wollten unbedingt ein „Eis“. „Ah hobs ihr heute noch nit gfrühstückt?“
Empfangen wurden wir von Herrn Josef Norbert Stampfer! Während dem Kurs waren wir natürlich sehr ruhig, nur Romeo (Roman) gab sich „sehr interessiert“. Die beste Aussage des Tages war ein Vergleich von Herrn Stampfer. „Ich vergleiche einen Maschinisten wie mit einer Prostituierten, sie brauchen nur a bissl Talent, oba ka Ausbildung“! Um 11 Uhr 30 haben wir den ersten Teil des Tages gut überstanden und es ging ab zum Essen. Es gab: „Wasser und Brot“. (Spaghetti…mhmmm)

Danach ging es mit den Bussen auf den Ossiacher Tauern. Unser lieber Joe zeichnete sich durch „gutes Fahren, Gesprächigkeit und Freundlichkeit“ aus. Nachdem wir diese Fahrt ohne gröbere Zwischenfälle gut überlebt hatten, wurden uns Bäume und Pilze sehr lebensnah dargebracht!
Der Herr Uso ermordete (fällte) für uns zwei Bäume! Als Andenken schnitt er uns mit der Motorsäge einen Weihnachtsbaum! Der Rest wurde mit einer „Tigerseilwinde“ ins Tal transportiert! Den restlichen Nachmittag verbrachten wir im Wald. Um 16 Uhr 30 holte uns Joe wieder ab und Maggy stellte schnell fest: „Heier kennt ma uns den Wiesenmarkt echt sporn, so wie der fohrt!“
Um ca. 17 Uhr 15 kamen wir wieder heil in St. Veit/Glan an!!!

2. Tag

Heute waren wir nur noch 14 Schüler, weil die Moni leider den Zug versäumt hat! Den Vormittag über hatten wir wieder Vorträge über die verschiedenen Baumarten und das Holz. Als Abschlussgeschenk der Vorträge bekamen wir die kleinen Schaubäume mit Nachhause! Wir haben auch vor, diese auf unserem Schulgelände zu pflanzen! Ein weiterer Vortrag wurde von Herrn Honsig-Erlenburg über den Dobratsch und das Wasser gestaltet, was wirklich sehr interessant war! Wir wurden um 12 Uhr von unseren Hungerqualen erlöst! Diesmal gab es Wienerschnitzel mit Kartoffelsalat und als Nachspeise Tiramisu.

Am Nachmittag stand eine lustige und überhaupt nicht anstrengende Bergtour auf den „Dobrasch“ bevor, hat uns die Magda erklärt. Unser Bergführer zeigte uns die verschiedenen Humusschichten auf der Almweide, der Schipiste und die des Waldes. Daraus ergab sich dass die im Wald die beste und dickste war. Nachdem wir steile Steigungen wie die Gämsen zu bezwingen hatten, waren wir froh, dass wir den Bus wieder erreichten. Die Raucher hatten sich an diesem Tag selbst übertroffen und den anstrengenden Marsch überstanden!!!

Im Großen und Ganzen hatten wir zwei schöne und lustige Tage mit Frau Prof. Lackner, bei der wir uns sehr herzlich bedanken wollen!

Im Namen der 3AHW, Margret Vintler und Elisabeth Rinner

-czep-

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.