FAIR TRADE in der HLW

DSC04298

Dass wir die erste Fair Trade Schule in Kärnten sind, dürfte nach der Zertifizierungsfeier am Mittwoch, dem 26. Oktober allen bekannt sein. Um 11.10 lud der Hr. Direktor alle SchülerInnen und LehrerInnen in einer verlängerten 2. Pause in den bunt dekorierten Festsaal ein, wo das Fair Trade Schulteam „Lila Reis“, bestehend aus Eltern, Lehrerinnen und den zwei Schülerinnen Sarah Raunegger und Bianca Höffernig, eine kurze, knackige Feier vorbereitet hatte. Untermalt von Trommelklängen und internationalen Liedern, von Paulos Worku und der 2CHW dargeboten, gab es faire Köstlichkeiten zu genießen, einen Verkaufsstand des Weltladens und die Möglichkeit, die ganze Welt in den Blick zu nehmen.
Für das Fair Trade Schulteam
Rosa Windbichler

  • Eine Meinung zu “FAIR TRADE in der HLW

    1. hallö,
      kein „pensioniertes“, vielmehr ein herzliches dankeschön für diese feine & wichtige initiative!
      hier möchte ich auf die infos der „weltläden“ oder der „eza“ hinweisen – samt vielen berichten, daten, materialien. – z. b.: kaffee; z. b.: Gregorio, gründungsmitglied der kooperative „tiemelonlá nich k lum“, mexiko, überzeugter bio-bauer, heute im vorstand seiner kooperative.
      tiemelonlá ist einer der wichtigsten handelspartner für bio-kaffee aus mexiko (kaffee Orgánico & kaffee Mundo) für die „eza fairer handel“; diese ist umgekehrt die wichtigste käuferin für tiemelonlá.
      gregorio sagt(e) u. a.: „das größte problem (vor dem fairen handel) waren die „coyotes“ (= zwischenhändler), die uns betrogen und sehr schlecht bezahlt haben. es war wichtig, uns zu organisieren, um uns aus ihrer abhängigkeit zu befreien. … die erwartungen waren, dass die produzentInnen ein würdevolles leben leben können. dazu gehören grundlegende dinge wie z. b. die versorgung mit lebensmittel oder die erziehung unserer kinder. … der faire handel ist sehr wichtig für uns. dadurch haben wir direkte beziehungen mit unseren käufern und garantierte preise für unser produkt. das wiederum gibt uns sicherheit. … rund 85 % des rohkaffeepreises wird direkt an uns produzentInnen ausbezahlt. 15 % müssen für die verarbeitung, administration und vermarktung aufgewendet werden. außerdem wird die fairtrade-prämie auf ein eigenes konto überwiesen. über die verwendung dieser gelder entscheiden wir gemeinsam. “
      dies soll ein beispiel für den fairen handel sein.
      alles gute & schöne tage
      diesmal so fair, so lö

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.