Jetzt ist es fix! 2-monatiges WINTERPRAKTIKUM für unsere FachschülerInnen

Der Landesschulrat für Kärnten und das Unterrichts-ministerium haben Winterpraktika im Rahmen der Ausbildung an der Fachschule der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe St. Veit an der Glan genehmigt. Simone Ronacher, Landesvorsitzende der ÖHV Kärnten, freut sich über den gemeinsamen Erfolg.

Ab dem Schuljahr 2011/2012 können die Schüler der dreijährigen Fachschule der HLW St. Veit ihr achtwöchiges Pflichtpraktikum im Winter, zwischen 7. Jänner und 7. März, absolvieren. Der entsprechende Schulversuch wurde nun genehmigt. Simone Ronacher, Landesvorsitzende der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) in Kärnten, hat sich gemeinsam mit StR. Dipl.-Päd. Günther Prommer, Fachvorstand der HLW St. Veit, dafür eingesetzt. Sie sieht darin bedeutende Vorteile für Schüler und Tourismusbetriebe: „Wenn nun nicht mehr alle Schüler im Sommer in die Ausbildungsbetriebe drängen, steigert das auf jeden Fall die Qualität des Praktikums, da mehr Zeit für den Einzelnen bleibt. Und es braucht Zeit, um den Jugendlichen fachliches Know-how, aber auch den Spaß und die Freude an der Arbeit in unserer Dienstleistungsbranche zu vermitteln.“ In dieselbe Kerbe schlägt auch Prommer: „Was für Klassen gilt, gilt auch in der Praxis: Je weniger Schüler pro Wissensvermittler, desto leichter fällt das Lernen. Ich freue mich, dass wir unseren Schülern als erste Fachschule Kärntens ein Winterpraktikum bieten können.“

Die Partnerbetriebe garantieren die Anstellung der Praktikanten vom Ende der Weihnachtsferien bis Anfang März und erklären sich bereit, mit der Schule im Sinne einer wirtschaftsnahen Ausbildung zusammenzuarbeiten. Schon vor dem offiziellen Okay haben 90 Tourismusbetriebe ihr Interesse bekundet, im Winter Praktikanten aufzunehmen. Die Chancen, dass der Versuch ausgeweitet wird, stehen hoch: Die HLW Hermagor, die HLW Wolfsberg und das CHS Villach zeigen großes Interesse an diesem vielversprechenden Schulversuch. „Das ist ein wichtiger Schritt für eine Branche, in der Lehrer in den Schulen und Ausbilder in den Betrieben gemeinsam an der beruflichen Qualifikation der Jugendlichen arbeiten“, so Ronacher.

Für das Zustandekommen des Schulversuches zeichnen neben Ronacher und Prommer Mag. Willy Koska (Fachgruppe Hotellerie), Dr. Renate Kanovsky-Wintermann (Landesschulrat), Ministerialrätin Mag. Eva Schönauer-Janeschitz (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur), Mag. Walter Martitsch (Direktor HLW St. Veit) und Wolfgang Seebacher (Schulgemeinschaftsausschuss HLW St. Veit) verantwortlich. „Im Namen der zukünftigen Winterpraktikantinnen und -praktikanten möchte ich mich bei allen beteiligten Personen und Institutionen bedanken“, so Prommer.

Die ÖHV gestaltet als freiwillige und parteiunabhängige Interessenvertretung der führenden Hotellerie durch Lobbying die Rahmenbedingungen für modernes Unternehmertum. 1.200 Mitgliedsbetriebe, davon 127 in Kärtnen, nutzen operative Dienstleistungen in Marketing und Weiterbildung genauso wie ihren Vorsprung durch Innovation und Vernetzung. Mit rund 152.000 Betten – das entspricht zwei Drittel der Kapazität in der 4- bis 5-Sterne-Superior-Hotellerie – und mehr als 40.000 Mitarbeitern erwirtschaften die ÖHV-Mitglieder einen Logisumsatz von ca. 900 Mio. Euro. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generierte als Österreichs Wirtschaftsmotor 2009 über direkte und indirekte Wertschöpfung 15,4 Prozent des BIP und jeden 5. Vollarbeitsplatz.
Weitere Pressemeldungen und Infos finden Sie auf der Webseite der Österreichischen Hoteliervereinigung www.oehv.at bzw. an der HLW St. Veit/Glan.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.