Alles Käse

Mittwoch 14. Oktober 2009. Wir, Markus Kreuter und Gabriele Petautschnig, die für die Teilnahme an dem Käsekenner Bundesentscheid in Zell am Ziller auserwählt wurden und unser famoser Betreuer Prof. Cvetko, trafen uns am „vereinbarten“ Treffpunkt, dem Klagenfurter Hbf.
Die 8-stündige Zugfahrt verging FAST wie im Fluge und nach einigen Umstiegen endete die „nicht genau geplante Reise“ um 21:00 Uhr in Zell am Ziller.
Das 4-Sterne-Hotel „Bräu“ war gleich im Zentrum und so mussten wir nicht weit gehen um es zu erreichen.

Am nächsten Tag ging es schon mit dem 1. von insgesamt 4 Teilen los. Am Vormittag marschierten wir in unserer Service-Kleidung zur offiziellen Teilnehmer-Begrüßung.
Nach dem gemeinsamen Essen in der lokalen Tourismusschule, begann um 14:00 Uhr der 1-stündige, schriftliche Teil der Prüfung mit einem 5-seitigen Prüfungsbogen über 40 Fragen und 3 Kalkulationen.
Gleich darauf musste Markus bei dem komplexen „Käse-Millionen-Löcher-Quiz“ sein Wissen unter Beweis stellen. Er absolvierte diese Aufgabe meisterlich und sackte einige Punkte ein.

Im nächsten Teil der „sensorischen Prüfung“ waren Gabi‘s Geruchs- und Geschmackssinn gefragt.
Die blinde Unterscheidung von jungen und alten, kommerziellen und „light“ Käsen der gleichen Käsesorte forderte ein hohes Maß an Konzentration.
Auch bei dieser Aufgabe gelang es uns einige Punkte, für uns zu entscheiden.

Am Freitag, dem Entscheidungstag, ging es schon um 8:30 Uhr los. Pünktlich wie die Atomuhr erschienen wir in der Tourismusschule, zum letzten und auch wohl auch schwierigsten Teil: der „PRÄSENTATION“
Zuerst eine, für uns, noch einfache Aufgabe: die richtige Bestückung des Käsewagens, mit verschiedenen Käsesorten, welche von mild bis würzig geordnet und mit dem richtigen Werkzeug in Form gebracht werden mussten.
Danach konnten wir mit unserer Präsentation die Jury überzeugen und punkteten mit unserem Wissen.

Um 12:00 Uhr fand endlich die mit Spannung erwartete Siegerehrung statt. Unsere Erwartungen waren nicht hoch gesteckt und so stieg mit jedem Platz an dem unsere Schule nicht aufgerufen wurde unsere Zufriedenheit. Als dann schließlich verkündet wurde, dass wir den 5. Platz aller Schulen Österreichs erreicht haben, platzen wir fast voller Stolz.

Diesmal verging die ca. 9-stündige Heimreise wirklich wie im Fluge.
Es war ein anstrengender und doch interessanter und spaßiger Wettbewerb.
Danke auch Prof. Cvetko, der ein echt „bääääriger“ Betreuer war.

Gabriele Petautschnig und Markus Kreuter
(Kreative-Hilfe von Dominik Süßenbacher)
Alle 3DHW

Einige Bilder sind dem neuen Sammelalbum 2009/10 beigefügt.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.