Spitzenplatz im Börsespiel „SCHOOL-INVESTOR 2013“

[flickr id=“8938662118″ thumbnail=“medium“ overlay=“true“ size=“large“ group=““ align=“none“] [flickr id=“8938038177″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“large“ group=““ align=“none“]

Calls, Puts, Financial Futures, Dow Jones und dergleichen sind für die Schülerinnen der 4CHW (HLW St. Veit) keine Fremdwörter mehr. Im Unterrichtsgegenstand BVW (Betriebs- und Volkswirtschaft) wurden sie von ihrem Professor, OStR Mag. Johannes Kanatschnig mit den Grundbegriffen des Kapitalmarktes vertraut gemacht und konnten sich beim Börsespiel „SCHOOL-INVESTOR“, veranstaltet von der Raiffeisen Bankengruppe Österreich, mit einem fiktiven Startkapital € 36.000,- pro Schülerin an den Aktienmärkten ATX (Wien), DAX (Frankfurt) aber auch an der NYSE (Wall Street – New York) „austoben“.
Das Spiel lief von Anfang Oktober 2012 bis Ende März 2013.
In diesen sechs Monaten galt es, sein Ausgangskapital möglichst erfolgreich zu vermehren und eine gute Performance zu entwickeln. Von den fünf Besten jeder Klasse, österreichweit nahmen hunderte Klassen teil, wurde der Durchschnitt genommen und ein Ranking erstellt.
Die 4CHW konnte in Kärnten den 3. Platz erreichen und erhielt von der RAIKA St. Veit einen Scheck in der Höhe von € 500,-.
Die beste „Spekulantin“, Valentina Krug, steigerte ihr Portfolio auf
€ 50.464,92 (+ 40,18 %); österreichweit der 14. bzw. kärntenweit der 2. Platz. Um diese Entwicklung mit herkömmlichen Sparvarianten zu erreichen, müsste man, bei derzeitigem Zinsniveau, sein Geld ungefähr 40 Jahre auf ein Sparbuch legen.
Selbstverständlich wurde ihnen auch bewusst und für einige Schülerinnen Realität, dass es an der Börse „abwärts“ gehen kann.
Der gewonnene Betrag wird aber nicht an der Börse investiert, sondern am 13. Juni 2013 ist mit dem Jahrgangsvorstand, Prof. Kanatschnig, eine Klassenfahrt in die Oststeiermark geplant, um in die Schokoladenwelt der Firma Zotter (Schokoladen mit allen erdenklichen Zutaten; über 300 Sorten) einzutauchen.
(KANJ; 4CHW)

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.