Fruchtzwerge GO!

Wie vielleicht schon einige von euch mitbekommen haben, wirbt seit geraumer Zeit die Firma „Danone“ mit ihrer neuesten Erfindung, den Fruchtzwergen GO!

 

Ich denke,  jeder und jede hat in seiner Jugend den ein oder anderen kleinen Fruchtjoghurt genießen dürfen.  Was Danone mit dem Fruchtzwerg GO! erreichen will, dürfte auch jedem klar sein, nämlich die Verkaufszahlen zu steigern, indem man die Geschmäcker Erdbeere und Vanille in neue Quetschbeutel packt, die diese länger haltbar und daher auch länger genießbar machen sollen. Klingt doch alles schon mal gut, sogar so gut, dass man am liebsten in den nächsten Supermarkt rennen möchte, um sich so ein Quetschbeutelchen zu holen, oder? Die gesamte kurze Beschreibung der Fruchtzwerge GO! findet ihr unter http://www.fruchtzwerge.de/node/7281.

 

Womit ich mich aber beschäftigt habe ,sind die Zutaten, die in diesem kleinen Zwerg stecken. Die Idee ist ja an und für sich recht gut. Welches Kind wartet schon gern die qualvollen Minuten der Fahrt vom Supermarkt bis Nachhause ab, um endlich zu seinem Fruchtzwerg zu kommen? Also einfach dasselbe, nur cremiger, in eine andere Verpackung stecken und somit hat sich jedes Warten  und Jammern der Kinder. Aber sind die neuen Fruchtzwerge gesund oder besser gesagt, gesünder als die herkömmliche Variante? Der Familienblog Wurzelinchen hat die Zutaten analysiert und tatsächlich: In der neuen Variante ist weniger Zucker enthalten als in der herkömmlichen. Der Fett-Wert ist im Vergleich zum Start von Fruchtzwergen im Jahre 1981 um einiges zurückgegangen. 6% Erdbeeren sind enthalten und auch Verdickungsmittel findet man vor. Der gute Geschmack darf natürlich auch nicht fehlen, deshalb enthalten die neuen Fruchtzwerge färbendes Rote-Beete-Saftkonzentrat und natürliches Vanillearoma.

 

Ich für meinen Teil halte auf jeden Fall beim nächsten Supermarktbesuch meine Augen nach den neuen Fruchtzwerge GO!-Quetschbeutelchen offen.

 

Eine Frage, die ich mir stellte ist aber, ob wir, die Konsumenten und Käufer, hier manipuliert werden. Muss wirklich alles „to go“ sein? Man könnte sagen, dass Danone sich hier speziell auf Kinder und Eltern bezieht und dass Eltern extra für ihre Kinder die Fruchtzwerge GO! kaufen sollten, weil diese praktischer und handlicher sind, weil sie länger halten und gleich nach dem Kauf gegessen werden können. Die Folgen dessen sind dann, dass die Kinder immer mehr und mehr Fruchtzwerge essen werden, was die Eltern dann, meiner Meinung nach, zu verhindern wissen müssen.

Wie seht ihr das? Was haltet ihr davon? Ist die neue Erfindung von Danone eher gut oder schlecht?  Sollte man trotzdem weiterhin die herkömmlichen Becher kaufen? Und wenn nicht, was würde das ändern?

Hinterlasst eure Meinungen einfach in den Kommentaren  (die übrigens gern gesehen sind).

 

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

 

  • 8 Meinungen zu “Fruchtzwerge GO!

    1. Hallo mein Lieber!
      Ich hab deinen Artikel mit Interesse gelesen, bin aber anderer Meinung als du. Es ist doch allgemein bekannt, dass solche Produkte nur und ich meine wirklich nur Zucker in sich haben und mit der ganzen Werbung nur gelogen wird, damit Ahnungslose darauf vertrauen und sowas in gutem Glauben kaufen.
      Außerdem hab ich große Probleme mit dem „alles unterwegs essen“, wann soll denn da für die Kinder irgendeine Routine eintreten?
      Trotzdem netter Blog, aber achte in Zukunft auf das.
      😉

    2. Liebe Anna-Marie Meindl!
      Ich gebe dir vollkommen Recht. Was ich anzweifle, ist, ob Fruchtzwerge überhaupt so gesund ist wie man sagt, gleichermaßen die angeblich gesündere Variante „Fruchtzwerge GO!“. Denn bei Fruchtzwerge handelt es sich um einen Frischkäse versetzt mit Fruchtpüree und dem darin enthaltenen Fruchtzucker. Studien haben ergeben, dass Fruchtzucker auf dauer ein höheres Risiko für Diabetes und Herz-Kreislaufproblemen hervorruft, als normaler Kristallzucker. Da Fruchtzucker (Fructose) den Stoffwechsel beeinflusst und man somit schneller zunimmt. Soll das ein gesunder Kindersnack sein? Also wenn Ihr mich fragt, ist dieses Produkt recht fragwürdig.
      Wem das nicht genug Infos sind bzw. wer sich genauer informieren möchte, kann die unter folgender Adresse machen:
      http://eatsmarter.de/ernaehrung/news/fructose-falle

    3. Liebe Romana!
      Ich bin, was die Inhaltsstoffe in „gesunden“ Kindersnacks angeht, absolut deiner Meinung. Gesunde Ernährung spielt bei Kindern und deren Wachstum eine wichtige Rolle und obwohl Fruchtzwerge ein Teil der Kindheit sind, ist es erschreckend, welche schädlichen Stoffe darin enthalten sind.
      Eine Alternative dazu wären bunte Snackboxen mit Obst und Gemüse oder anderen tatsächlich gesunden Zwischenmahlzeiten. Die verschiedenen Boxen können durch deren Farben und möglichen Verzierungen, wie z.B. Stickern, das Interesse der Kinder wecken und somit Freude am gesunden Essen vermitteln.

      Großen Respekt und viel Glück für die Diplomarbeit an Alexander & Team
      Liebe Grüße, Mady

    4. Lieber Alexander!
      Dein Posting ist wirklich sehr gut, jedoch sind wir nicht der Meinung, dass Fruchtzwerge GO! so viele Vorteile mit sich bringt. Es ist nicht gut, dass es schon bei den Kindern beginnt, dass sie keine Zeit dafür haben, zu Hause beim Tisch zu sitzen und in Ruhe zu essen, abgesehen von den ungesunden Zutaten. Wir bezweifeln, dass in den Fruchtzwergen wirklich Frucht steckt. Außer Zucker, künstlichen Geschmacksverstärkern und Farbstoffen, ist hier sicher nicht viel zu finden.

    5. Hallo Alexander!
      Ich habe mir deinen Blog gerade aufmerksam durchgelesen,und bin der Meinung das Fruchtzwerge GO! viele Vorteile aber auch gleichzeitig Nachteile hat. Kinder werden wohl noch die Geduld haben den Weg vom Supermarkt nach Hause auszuhalten ohne einen Snack zu sich zu nehmen. Ein Vorteil ist dass die neue Version von Danone weniger Zucker hat und länger haltbar ist, jedoch könnte man anstatt einem natürlichen Vanillearoma und den färbenden Rote-Beete- Saftkonzentrat mehr Anteil von frischen Früchten zufügen.
      Mit freundlichen Grüßen

    6. Hallo Romana M. und Anna-Marie Meindl!
      Ich kann mich euren Meinungen nur anschließen. Wie wir alle wissen, stimmt nicht alles was in der Werbung erzählt wird. Ich für meinen Teil denke, dass jedem bewusst sein müsste, dass die „kleinen Zwerge“ nicht die gesündesten Inhaltsstoffe enthalten. Trotzdem verstehe ich warum so viele zu dem neuen Produkt von Danone greifen. Die neue Verpackung bringt durchaus Vorteile: Weniger Geschirr, handlicher, keine dreckigen Hände…
      Liebe Grüße!
      Grün

    7. Liebe Anna-Maria Meindl!

      Wir können deiner Meinung zu den neuen Fruchtzwerge GO! nur zustimmen. Solche bestehen nur aus Zucker und Geschmacksverstärkern, anders als es in den Werbungen versprochen wird.
      Der Hersteller Danone wirbt damit, dass die bekannten Fruchtzwerge frei von künstlichen Zusatzstoffen und Kristallzucker sind. Das ist nicht die ganze Wahrheit, denn die „natürlichen Zusatzstoffe“ sind nicht so gesund wie sie klingen. Und anstatt Kristallzucker wird Traubenfruchtsüße verwendet, was im Prinzip genau das gleiche ist. Fruchtzwerge enthalten genauso viel Zucker wie auch jedes andere Fruchtjoghurt.

      Die Idee, diese Zwischenmahlzeit für unterwegs zu verkaufen, finde ich zwar gut. Trotzdem bin ich eher der Meinung, dass Eltern auf gesunde Snacks wie Obst zurückgreifen sollten.

      LG Hermine

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.