• Unsere Schule von ihren Anfängen bis heute…

    CHRONIK der HÖHEREN BUNDESLEHRANSTALT 
    FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE in St. Veit an der Glan

    GRÜNDUNG am 15. September 1913

    NAME: Arbeitsschule für Mädchen (Weißnähen und Kleidermachen)

    Dauer: 2 Jahre
    Schulerhalter: Privater Verein (Frauenerwerbsverein)

    4. August 1919
    Frauen-Gewerbeschule für Weißnähen und Kleidermachen

    Dauer: 2 Jahre
    Schulerhalter: derselbe private Verein

    Diverse Umbenennungen:

    1933/34 
    Es taucht auch der Name Mädchen-Arbeitsschule für Weißnähen und Kleidermachen auf.

    1935/36 
    Allgemein Gewerbliche Fachliche Fortbildungsschule für Lehrlinge (Lehrmädchen-Mädchen Arbeitsschule)

    1939/40 
    Allgemein Gewerbliche Fachliche Berufsschule

    1941/42
    Haushaltungsschule (Berufsschule)

    Dauer: 1 Jahr
    Schulerhalter: Stadtgemeinde St. Veit

    1942/43
    Zusätzlich: Hauswirtschaftliche Berufsschule

    Dauer: 1 Jahr
    Schulerhalter: Stadtgemeinde St. Veit

    1944/45 
    Unterricht zeitweise unterbrochen.

    1974/75 
    Schaffung einer HBLA St. Veit – als Expositur der HBLA-Klagenfurt. 
    Mit der Leitung beauftragt: Frau Fachvorstand Irmtraud LANG

    Höhere Lehranstalt: 5 Jahre
    Fachschule: 3 Jahre
    Haushaltungsschule: 1 Jahr

    Schulerhalter: Stadtgemeinde St. Veit

    1979/80 
    VERSELBSTÄNDIGUNG als HBLA St. Veit/Glan
    Mit der Leitung wird Herr Dr. Richard VOSPERNIK betraut. 

    Schulerhalter: Bundesministerium

    1984/85
    NEUER STANDORT:

    Übersiedelung vom Hauptplatz St. Veit (jetzt Eisenbahn-Museum neben dem Rathaus) 
    in das neu errichtete BUNDESSCHULZENTRUM, gemeinsam mit dem Gymnasium St. Veit.

    1989/90 
    Einführung der Schwerpunkte UMWELTÖKONOMIE und DRITTE LEBENDE FREMDSPRACHE

    1994/95 
    Einführung des Schwerpunkts ARBEITSSPRACHE ENGLISCH

    September 1996
    Frau Fachvorstand Irmtraud LANG geht in Pension.
    Neuer Fachvorstand wird Günther PROMMER

    Jänner 1999
    HR Dr. Vospernik geht in den Ruhestand.
    Die Schulleitung übernimmt Herr Mag. Walter MARTITSCH

     

    April 2000
    UMBENENNUNG 
    unserer Schule in HLW St. Veit / Glan
    (Höhere Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe)

    2000/01
    Einführung des Schwerpunktes IT-SUPPORT (3-jährige Fachschule) anstelle des bisherigen 
    Schwerpunktes Ernährungs- und Betriebswirtschaft

    und

    Einführung der EINJÄHRIGEN WIRTSCHAFTS-FACHSCHULE (EWF) anstelle der Haushaltungsschule

    25. November 2000: Zum 1. Mal fand der SCHULBALL DER HLW ST. VEIT im Schulgebäude statt: Das Thema war „Wild West“

    6. Dezember 2001
    Unserer Schule wird – als einziger HLW Österreichs (!) – von Frau Bundesministerin 
    Dr. Elisabeth GEHRER das SCHUL-QUALITÄTSGÜTESIEGEL mit der Bezeichnung 
    „QUALITÄT DURCH MOBILITÄT“ für das Leonardoprojekt mit der Zusatzaufgabe 
    „Fremdenfeindlichkeit im europäischen Vergleich“ verliehen.

    Sommer 2002
    Errichtung einer 3. Lehrküche in der kleinen Aula bzw. in einer Klasse im 2. Stock.

    2006/07
    Änderung des Ausbildungsschwerpunkts in der 3-jährigen Fachschule auf „Büromanagement und Tourismus“

    2008/09
    Änderung des CI-Formats: Neues Logo, neuer Folder, neue Webseite

    Generalsanierung der beiden alten Lehrküchen und Errichtung einer Zentral-Bar

    2010/11
    Einführung des neuen Ausbildungsschwerpunkts „Internationales Management“

    Kooperation mit den beiden St. Veiter Hauptschulen als Partnerin der NEUEN MITTELSCHULE St. Veit/Glan

    2011 bis 1012
    Generalsanierung des Bundesschulzentrums
    und Errichtung eines Mehrzwecksaales mit neuer Aula.

    Schuljahr 2011/12
    Erstes WINTERPRAKTIKUM
    im Rahmen eines Schulversuches für die Fachschule für wirtschaftliche Berufe

    15. Oktober 2012
    OFFIZIELLE ERÖFFNUNG
    des generalsanierten Bundesschulzentrums durch Frau Bundesministerin Claudia SCHMIED und Bürgermeister MOCK.

    November 2013
    Die HLW St. Veit gewinnt das “Europäische Spracheninnovationssiegel 2013″ mit dem Projekt “HLWskypers – Building Bridges”

    6. Oktober 2015
    HLW–INTERNATIONAL: Offizielle Verleihung der VET MOBILITY CHARTER
    Die Mobilitätscharter für die berufliche Aus- und Weiterbildung versteht sich als Auszeichnung für qualitativ hochwertige Abwicklung von Mobilitätsprojekten im Bereich der Berufsbildung. Sie wird für die gesamte verbleibende Laufzeit des Programms Erasmus+ (2016–2020) verliehen und soll unsere Einrichtung beim Ausbau unserer Internationalisierungsbestrebungen unterstützen. Durch den Erhalt der Mobilitätscharter sind wir berechtigt, im Rahmen der allgemeinen Erasmus+ Aufforderungen jährlich vereinfachte Anträge zu stellen.

    (Stand November 2015)