FIT UND LOCKER BEIM HOMESCHOOLING

Homeschooling_workout

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Nun haben wir schon einige Wochen Homeschooling erfolgreich gemeistert. Das stundenlange vorm Bildschirm arbeiten fordert nicht nur unseren Geist, sondern auch unseren Körper. Damit Ihr während dem Homeschooling fit und gesund bleibt, haben wir für Euch ein kurzes aber effektives Programm zusammengestellt.

Mit diesen Übungen könnt Ihr schmerzhafte Nackenverspannungen, Rückenbeschwerden und Kopfschmerzen vermeiden bzw. wirksam bekämpfen und nachhaltig vorbeugen. Dafür solltet Ihr jedoch täglich zwischen 5 und 30 Minuten üben. Sollte eine Übung einen stechenden Schmerz verursachen, lasst diese Übung einfach weg.

Mögen diese Übungen Euch gut tun und Ihr gesund, fit und locker bleiben.

  Fit und locker fürs Homeschooling (793,5 KiB, 35 hits)

Mit sportlichen Grüßen,

Julia Gunzer und Nadja Prugger

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: „Orange the World 2020“ – Wir sind dabei!

logo orange the world 2020

Die UN-Kampagne Orange The World beginnt jedes Jahr am 25. 11., dem “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen”.
In Österreich erfährt jede 5. Frau psychische, physische und/oder sexuelle Gewalt. Die Corona-Krise hat die Situation oft noch verschlimmert. Schrecklich, denkst du dir vielleicht jetzt, aber was kann man machen? Mehr als du denkst!
1. Farbe bekennen!
Mit der Farbe Orange setzen wir ein sichtbares Zeichen. Wenn du am Mittwoch Lehrer*innen im Unterricht siehst, die orange Kleidung tragen, weißt du warum. Wir bekennen Farbe gegen Gewalt und zeigen, dass man darüber reden kann. Wir freuen uns, wenn du auch mitmachst.

2. Hilfe holen!
Wenn Du von selbst Gewalt betroffen bist oder eine Person kennst, die Hilfe braucht, gibt es hier kostenlose und anonyme Beratung:
Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555
BELLADONNA Frauen- und Familienberatung Klagenfurt/St. Veit: www.frauenberatung-belladonna.at

Wir können alle etwas gegen Gewalt an Frauen tun, wenn wir Farbe bekennen, darüber reden, Hilfe anbieten und nicht wegschauen. Orange the World – auch an der HLW St. Veit!

Studium „Soziale Arbeit“ – eine ehemalige HLW-Schülerin berichtet…

Melissa Obmann

Kann man Menschen in verschiedenen Situationen helfen, egal, wie alt sie sind? Soziale Arbeit greift die diversen gesellschaftlichen Aufgaben und Probleme unserer Zeit auf. Die 3AHW hat sich, wie bereits berichtet, diesem Thema in ihrem UDM-Projekt gewidmet. Dazu gab es einen neuen Impuls von Frau Melissa Obmann, Absolventin unserer Schule. Sie studiert im 3. Semester „Soziale Arbeit“ an der Fachhochschule Feldkirchen. Online übermittelt sie der 3AHW einen interessanten Erfahrungsbericht.

Was wird in diesem Studium gelehrt? Welche Voraussetzungen werden benötigt? Welche Fächer werden unterrichtet? Wie schaut es mit/in der Praxis aus? Was kommt nach dem Bachelor? und viele weitere Fragen wurden besprochen. Habt Ihr/haben Sie gewusst, dass das Studium „Soziale Arbeit“ wissenschaftliche Grundlagen aus der Psychologie, Pädagogik, Soziologie, Sozialphilosophie und Recht vermittelt? Was macht eine Persönlichkeit in diesem Beruf aus? Das Abschlussfeedback im Plenum ergab, dass das Arbeiten in diesem Umfeld eine geerdete und belastbare Persönlichkeit erfordert. Durch dieses Gespräch haben wir herausgefunden, dass nicht alle anwesenden Teilnehmer für diese Arbeit in dem Bereich geeignet seien. Wir danken Frau Obmann für den wertvollen Vortrag und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg für ihr Studium.

Mag. Baumgartner Paul, Mag. Derhaschnig Marion, Ing. Dipl.-Päd. Toff Elvira

WICHTIGE INFORMATION zum DISTANCE LEARNING (Nov. 2020)

information

Liebe Schülerinnen und Schüler!
Liebe Eltern!

Zuerst liebe Eltern!

Vielleicht wundern Sie sich, dass ich in der folgenden Mitteilung in erster Linie nur die Schüler*innen anspreche, aber es sind unsere Schüler*innen, um die es jetzt geht. Sie erhalten diesen Brief zur Information, damit Sie wissen, wie wir in den nächsten Wochen garantieren möchten, dass wir keines Ihrer Kinder verlieren.

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Zuerst möchte ich Euch sagen, wie unglaublich schwer es mir fällt, Euch wieder ins Distance Learning zu schicken. Wir hatten keinen einzigen positiven Corona Fall in der Schule, ihr habt die Regeln eingehalten und alles richtig gemacht – und trotzdem müssen wir wieder schließen. Leider wurde uns auch nicht die Gelegenheit gegeben, Euch zumindest im Schichtbetrieb mit Streaming an der Schule zu behalten.

Laut Verordnung des Bundesministers wird der Stundenplan im Distance Learning aufrecht erhalten – das bedeutet, Ihr bekommt von jedem Lehrer für jede Stunde vorab eine Einladung zu einer Teams-Sitzung. Wenn ihr diese Einladung annehmt, findet ihr dann jede Stunde mit dem richtigen Link in eurem Teams bzw. Outlook-Kalender. Bitte keine Angst, dass Ihr Euch 10 Stunden lang 50 Minuten Frontalvorträge anhören müsst – Eure Lehrer*innen werden mit vielfältigen Methoden arbeiten, um den Unterricht so abwechslungsreich und interessant wie möglich zu gestalten.

Solltet Ihr merken, dass Ihr oder Euer Lehrer/Eure Lehrerin massive technische Probleme mit dem Internet habt/hat, sagt es bitte sofort. Wir werden versuchen, Lösungen zu finden. Wenn Ihr zu Hause kein eigenes Gerät habt, könnt ihr in der Schule I-Pads ausborgen.

Der Kochunterricht findet in Kleingruppen direkt an der Schule statt – die Einteilung bekommt ihr von Euren Klassenvorständen. Das bedeutet, dass Ihr alle 2 Wochen für eine Kocheinheit an der Schule seid.

Schularbeiten finden an den ursprünglich geplanten Tagen an der Schule IMMER IN DER ERSTEN STUNDE statt. Wir garantieren, dass bei den Schularbeiten alle Abstandsregeln eingehalten werden – wir schreiben im Turnsaal, Festsaal etc. Die Lehrer*innen, bei denen Ihr die Schularbeit schreibt, teilen Euch immer mit, in welchem Raum Ihr schreibt. SA-Stoff ist in erster Linie der, der vor dem Distance Learning gemacht wurde.

Am Donnerstag findet in der ersten Stunde eine online KV-Stunde statt, damit ihr nicht für eine Stunde zu uns kommen müsst und länger unterwegs seid, als ihr bei uns seid. Alle Eure Unterlagen könnt Ihr jederzeit in der Schule abholen.

Ich stehe Euch für Fragen natürlich jederzeit per Mail und telefonisch zur Verfügung.

Bleibt gesund, nehmt aktiv am Unterricht teil und ich verspreche Euch, dass wir das alle gemeinsam wieder schaffen werden.

Liebe Grüße

Mag. Gerlinde Zergoi-Wagner
Schulleitung HLW St. Veit

Warum färben sich im Herbst die Blätter bunt?

IMG_20201014_143848_1

Dieser Frage gingen SchülerInnen der 2AHW und 3AHW im Rahmen der Biologischen Übungen im Vertiefungsschwerpunkt UMWELTMANAGEMENT unter Anleitung der Naturwissenschaften Lehrerin Andrea Müller nach. Die Methode der Wahl war eine Extraktion der im Laubblatt enthaltenen Pflanzenfarbstoffe. Im rot verfärbten Laubblatt der „Mauerkatze“ – einer sehr starkwüchsigen Kletterpflanze mit dem Namen Parthenocissus tricuspidata ‚Veitchii‘, die sich mit Haftscheiben an Mauern festhält – konnten die SchülerInnen neben dem roten Farbstoff Carotin noch den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll nachweisen. Dieser Farbstoff, den die Pflanzen zur Photosynthese brauchen, wurde also anscheinend noch nicht vollständig aus dem Blatt zurückgezogen. Erst durch das Herauslösen mit den Extraktionsmitteln konnte der Nachweis erbracht werden, dass sich in den Laubblättern unsichtbare Farbstoffe befinden, die von anderen Farben überdeckt werden. In einem gelb-grünen Blatt der Esskastanie stellten wir auch noch grüne Chlorophyllfarbstoffe fest. Wohingegen in einem gelben Blatt nur mehr die Vakuolen-Farbstoffe Anthoxanthine und Chromoplastenfarbstoffe Xanthophylle und kein Chlorophyll mehr nachgewiesen werden konnte.
MMag. Andrea Müller

Equal Pay Day 2020

WhatsApp Image 2020-10-22 at 08.58.03

Wie ihr bereits mitbekommen habt, fand heute am 22. Oktober 2020 der Equal Pay Day in Österreich statt. Dieser wird jährlich veranstaltet und spiegelt den Lohnunterschied der Geschlechter wieder. Eine Studie der Arbeiterkammer Österreich zeigt, dass Frauen 71 Tage „gratis“ im Jahr arbeiten müssen. Auch wir an der HLW St. Veit möchten auf dieses Thema hinweisen, weshalb die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal dazu aufgefordert wurden, rot zu tragen.
Wir hoffen, dass wir euch darauf aufmerksam gemacht haben, wie ungleich Frauen auch noch im 21. Jahrhundert behandelt werden.

Angefügt haben wir eine Statistik zum Lohnunterschied in allen Bundesländern von der Arbeiterkammer Österreich, die Interessierten einen genaueren Blick ermöglicht.

Hier die Statistik zum Downloaden:

  Equal Pay Day 2020 (297,2 KiB, 91 hits)

Ein großes Dankeschön an jeden, der sich heute beteiligt hat!

WhatsApp Image 2020-10-14 at 11.25.06

Slow Food – einmal anders, Slow Food in der Bar!

IMG_6763

Die Schüler*innen der 1CHW waren gemeinsam mit Dipl. Päd. Sabrina Jernej im Basiskurs Barkeeper diesmal besonders kreativ – und regional. Mit Äpfeln, Birnen, Milch, Sirupen, Schokolade und Eiskreationen von Produzenten der Umgebung wurden innovative, dekorative und geschmacksexplosive Cocktails kreiert, die absolut verkaufsfähig wären. Es müssen nicht exotische Früchte und Getränke sein, die von weit hergebracht werden müssen, damit Mischgetränke in der Bar zubereitet werden können. Auch die heimischen Landwirte haben viele hochwertigste Produkte zu bieten, man muss sie nur ins Schaufenster stellen, und draus was machen – wie es die Gruppe der 1CHW wunderbar verstanden hat.

Marina Windbichler
Alena Kogler
Elias Koschuttnig
Schüler*innen der 1CHW

Leben mit Beeinträchtigungen

Frau Mag. Pipal-Thaler Vortrag

Die 3AHW beschäftigt sich in ihrem UDM-Unterricht mit der Arbeit und dem Leben von Menschen mit Behinderungen. Ein nicht alltägliches Thema, verbunden mit Unsicherheit und Ängsten der Schüler/innen. Der Umgang mit Menschen, die eine Behinderung haben, ist für die meisten sehr schwierig und neu.
Wieso hat sich die 3AHW für dieses Thema entschieden? Sie hat sich für ihr UDM-Projekt die Organisation Camphill als Partner ausgesucht, in der Menschen mit verschiedenen Schicksalen, Fähigkeiten und Beeinträchtigungen leben.
Um Berührungsängste abzubauen und Tipps für den richtigen Umgang zu bekommen, hat Frau Mag. Pipal-Thaler uns heute einen sehr interessanten und informativen Einblick in diese Thematik gegeben. Die Vortragende hat jahrelange Erfahrung in diesem Bereich und arbeitet als Pädagogin mit beeinträchtigten Persönlichkeiten. Sie unterrichtet als Sozial- und Integrationspädagogin an der Schule für Sozialbetreuungsberufe und kann uns aus ihrem Erfahrungsspektrum wertvolle Informationen über die verschiedenen Formen von Behinderungen geben. Diese beinhalten Auffälligkeiten, das Sozial- und Kommunikationsverhalten sowie diverse Probleme.
Können beeinträchtigte Menschen selbständig leben und/oder eine eigene Familie gründen? Wie nehmen betroffene Personen ihre Erkrankung wahr? Wie schaut es mit Freundschaften, Liebe aus? So viele Fragen und Antworten. Integration – Inklusion sollen keine leeren Schlagwörter sein, sondern von uns gelebt werden. Die engagierte 3AHW will ihren Beitrag leisten und plant dazu ein passendes Projekt. Wir danken Frau Mag. Pipal-Thaler für ihren äußerst anschaulichen und informativen Vortrag.
Mag. Derhaschnig Marion & Ing. Dipl.-Päd. Toff Elvira

Weinvortrag 2020

DSC03803

Unter dem Motto „WEIN BEWUSST GENIESSEN“ fanden heuer schon im Oktober die Weinvorträge für die Schüler*innen der 3. Jahrgänge und der 3 AMW mit Frau Ingrid Bachler, Dipl.-Sommelière und Weinakademikerin, statt.
Trotz der neuen Herausforderung im Umgang mit COVID-19, den Sicherheitsbestimmungen und den Abstandsregeln ist es Frau Bachler gelungen die Begeisterung bei den Schüler*innen für das Thema Wein zu entfachen. Durch gezielte sensorische Übungen konnten der Geruchs- und Geschmackssinn der Schüler*innen neu entdeckt werden.
Im Anschluss wurden einige österreichische Qualitätsweine mit Hilfe der jahrelangen Erfahrung und dem exzellenten Fachwissen von Frau Bachler gemeinsam verkostet und professionell bewertet.
Die Qualitätsweine aus Österreich gehören zu den Spitzenweinen, die im In- und Ausland gerne getrunken werden. Die Schüler*innen sind nun bestens gerüstet, um den österreichischen Wein bei ihrem Praktikum in der Gastronomie zu präsentieren.
Ein herzliches Dankeschön gilt Frau Bachler, die sich jedes Jahr die Zeit nimmt, um an der HLW St. Veit an der Glan unsere Schüler*innen zu schulen. Ein weiterer Dank gilt auch dem Team der Gastronomie für die Vorbereitungsarbeiten.
Dipl.-Päd. Hofer-Santer Tanja

Schreibwerkstatt der 3BHW

Bild 7

Am 8. Oktober 2020 hatten wir die Möglichkeit an einem Schreibworkshop mit der bekannten, österreichischen Autorin Isabella Straub teilzunehmen.
Als erstes hat sie uns von ihrem Beruf und ihrem Leben erzählt, da ihr kreativer Alltag als Autorin komplett anders aussieht als der eines Durchschnittsbürgers. Sie gab uns verschiedene kreative Übungen, zum Beispiel mit unseren Namen. Weiters hatten wir die Möglichkeit einmal „hinter die Kulissen“ eines Romans zu blicken und wir erfuhren, dass hinter einem Buch sehr viel Zeit und Arbeit steckt. Wir haben mit ihr über unsere Lieblingsautoren gesprochen, des Weiteren auch darüber, welche Genres wir am liebsten lesen, und wir haben herausgefunden, dass es einen Unterschied zwischen Unterhaltungsliteratur und Belletristik gibt.
Dann kam unsere eigentliche Aufgabe: einen Roman schreiben. Am Anfang eines Buches muss man sich einen Charakter ausdenken und ihn zum „Leben erwecken“. Unsere erste Aufgabe war es also, uns eine Person auszudenken und dann Fragen zu ihr zu beantworten: weiblich oder männlich, wie heißt die Person, wie alt ist sie, wie sieht ihr Umfeld aus und was hat die Person gepräg? Dieser Charakter war dann die Basis für den Anfang unseres Romans und ein wesentlicher Bestandteil einer vorgegebenen Story Line. Am Ende lasen wir dann unsere Texte vor und Frau Straub teilte uns ihre persönliche Meinung dazu mit. Ich persönlich kann sagen, dass definitiv ein paar Schreibtalente in unserer Klasse sitzen.

von Laura Rigelnik, 3BHW

ERASMUS DAY an der HLW St. Veit

Erasmusday 2020

Der Freitag, 15. Oktober 2020, stand ganz im Zeichen europäischer Nationen, Traditionen und Kulturen. Ein äußerst breit gestreutes Programm begleitete alle Klassen von der ersten bis zur sechsten Stunde durch den Vormittag, wobei jede Klasse in der Vorbereitungsphase ein Land ziehen konnte, dem sie sich dann einen ganzen Schultag lang in unterschiedlichster Art und Weise widmeten, wobei der Kreativität keine Grenzen gesetzt waren.

Diese Länder wurden von den Klassen gezogen:
1AHW Portugal
1BHW Malta
1CHW Griechenland
2AHW Polen
2BHW Tschechien
2CHW Dänemark
3AHW Luxemburg
3BHW Rumänien
3CHW Irland
3DHW Schweden
4AHW Spanien
4BHW Estland
5AHW Lettland
5BHW Bulgarien
5CHW Litauen
5DHW Ungarn
1AMW Niederlande
2AMW Kroatien
3AMW Weinvortrag
Weitere Bilder folgen…

Coming-Out-Day der 1CHW 2020

Coming Out_1

Um den „Coming-Out-Day“, der jedes Jahr am 11. Oktober gefeiert wird, ins allgemeine Bewusstsein zu bringen, hängte die 1CHW am Montag, dem 12.Oktober, ein Plakat und die Pride-Flagge in der Aula auf. Das Plakat enthielt folgenden Spruch: „Who I love is not your problem or choice!“ = „Wen ich liebe ist nicht dein Problem oder deine Entscheidung!“
Was die 1CHW besonders freute: sehr viele Schüler*innen wurden auf das Plakat aufmerksam, viele Fotos wurden gemacht und nette Kommentare hinterlassen. Leider wurden auch ein paar homophobe Aussagen getätigt.
Im Anschluss erzählten ein paar Schüler*innen der 1CHW innerhalb der Klasse ihre Coming-Out-Story. Jede Geschichte war anders, die eine etwas schöner, die andere wiederum nicht. Alle Schüler*innen der 1CHW diskutierten mit, und danach wurde noch ein bisschen darüber geplaudert, mit welchen Beleidigungen Menschen, die zu LGBTQ+* gehören, zu kämpfen haben.
Ich kann im Namen der Klasse 1CHW sagen, dass wir alle LGBTQ+ unterstützen und dass wir alles daransetzen, um noch mehr Menschen davon zu überzeugen, dass gleichgeschlechtliche Liebe ganz normal ist!

Wir hoffen sehr, dass der Coming-Out-Day manche Schüler*innen zum Nachdenken gebracht hat.

Katharina Krametter (1CHW)

Die HLW in RADIO KÄRNTEN: Digitaler Unterricht in Zeiten von Corona

ORF Radio Kärnten 1

Digitaler Unterricht zur Prävention
Kommt es bei Lehrern oder Schülern zu Coronavirus-Infektionen müssen zumindest in Mittleren und Höheren Schulen Klassen auf digitalen Unterricht umgestellt werden. Die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) St. Veit/Glan setzt dieses Konzept nun schon vorbeugend um.
Hier geht es zum entsprechenden Radiobericht:

  RADIO KÄRNTEN: Digitaler Unterricht während Corona 2020 (2,9 MiB, 210 hits)

(Heruntergeladene Datei unten anklicken!)

(Quelle: https://kaernten.orf.at/stories/3071122/)

HLW-Projekt für den ERASMUS+ AWARD 2020 nominiert!

ERASMUS AWARD 2020

Das Erasmus+-Projekt der HLW St. Veit „GLOBETROTTERS TAILORING THEIR UNIQUE SELLING POINT“ wurde von der internationalen Jury des „Österreichischen Erasmus+ Awards 2020 Bildung“ als eines von drei Good-Practice-Projekten im Bereich Berufsbildung ausgewählt.
67 Schüler*innen der HLW St. Veit haben im Rahmen des nominierten Projektes im Sommer 2019 ihr Praktikum in verschiedenen Ländern der Europäischen Union (Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Malta, Niederlande und United Kingdom) absolviert.
Bei der Verleihung des Erasmus+ Awards Anfang Dezember 2020 werden alle drei nominierten Good-Practice-Projekte mittels zugespielter Kurz-Videos vorgestellt und eines der drei Projekte wird dann als Gewinner ausgezeichnet. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf die Covid-19-Pandemie wird die Veranstaltung als Online-Event abgehalten.
Alle nominierten Projekte erhalten eine gerahmte Urkunde, das Siegerprojekt zusätzlich eine Trophäe. Außerdem werden die Projekte in einer Erasmus+ Award 2020 Broschüre vorgestellt.

Das Team der Nationalagentur Erasmus+ Bildung schreibt: „Wir gratulieren Ihnen sehr herzlich zu Ihrem gelungenen und vorbildlichen Projekt!“

Das Erasmus+-Team

Mythische Gestalten am Kreuzbergl – LandArt mit 2AHW+3AHW

IMG_20200929_153701

Der LandArt Künstler Manfred Stippich hat viel zu erzählen. Er tut dies am Kreuzbergl in Klagenfurt mit Hilfe von Moos, Stecken, Farnen, Flechten, morschem Holz und vielerlei anderen Naturmaterialien aus dem umgebenden Wald. Daraus konstruiert er Figuren und stellt Szenen aus der griechischen Mythologie dar. Er erzählt mit seinen Kunstwerken von Gottheiten und wir bekommen anhand von Schriftzeichen aus Holzstöckchen eine Vorstellung von keltischen Zeichen. Die Abstammungsmythologie der Götter findet Niederschlag in spinnenartigen Tieren, tanzenden Gestalten, feiernden Geistern, Seherinnen und Szenen aus der Entstehung von Himmel und Erde. Viel Spaß hat den SchülerInnen und Schülern der 2AHW und der 3AHW der Waldausgang mit Prof. Andrea Müller im Rahmen der Biologischen Übungen gemacht. Einige versuchten sich selbst erfolgreich als LandArt Künstler.

Mag. Andrea Müller