„Kaffee im Aufwind!“

IMG_20220507_110856_resized_20220507_065106255

„Ristretto“, „Robusta“, „Cupping“, „Arabica“, „Italian Blend“! Bestimmt erahnst du, dass es sich hier um Begriffe der Baristawelt handelt. Aber weißt du auch exakt deren Bedeutung?

Die 3B ist mit ihrem UDLM-Projekt „Kaffee im Aufwind“ intensiv in die Tiefen der Kaffeewelt eingetaucht. Herr Ban Razvan, der Chef von „La Mattina“, machte dies mit seinem Baristakurs und seinem unerschöpflichen Fachwissen möglich.

IMG-20220330-WA0009

Außerdem wurden in der Keramikwerkstatt St. Veit a. d. Glan unter den fachkundigen Anleitungen von Frau Helga Frischengruber, der Chefin der Werkstatt und Frau Mag. Helga Flick-Schnattler kreative Kaffeetassen getöpfert, glasiert und gebrannt.

All das angeeignete Wissen und Können wurde am 7. Mai, bei einer exklusiven Kaffeeverkostung, im Schauraum von La Mattina an geladene Gäste weitergegeben, umrahmt von einem effektvollen Werbevideo, angeleitet und produziert von Herrn Florian Gunzer.

Der Reinerlös der Veranstaltung wird, gemeinsam mit den Einnahmen der Dodgeball-Gruppe der 3B, den Kindern vom Sterntalerhof gespendet.

Mag.a Haslauer-Kanatschnig

Die 3AHW gestaltet Taschen und Shirts für einen guten Zweck

MicrosoftTeams-image (5)

Bei unserem diesjährigen UDM-Projekt ging es um „Integration von beeinträchtigten Menschen im Arbeitsprozess“.

Im ersten Semester haben wir uns Gedanken über viele verschiedene Beeinträchtigungen gemacht und auch viele neue kennengelernt. Wir kooperierten mit dem Camphill Liebenfels – sozialtherapeutische Werk- und Wohnstätten. Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen durften wir die Werkstätten nicht besuchen. Daher haben wir uns im zweiten Semester, als sozialen Punkt, dazu entschieden, T-Shirts und Einkaufstaschen selbst zu gestalten und die fertigen Produkte in unserer Schule zu verkaufen, um den Erlös an Camphill Liebenfels zu spenden.

Nachdem alles organisiert war, begannen wir mit der Produktion. Angefangen haben wir mit unseren Fair-Trade-Einkaufstaschen, die wir mit verschiedenen Farben und Motiven mit eigener Hand bemalt und zum Schluss mit den Logos von Camphill Liebenfels und unserer Schule bedruckt hatten. Als nächstes waren unsere weißen Fair-Trade-T-Shirts dran: Zuerst haben wir die Shirts verknotet und anschließend mit unseren verschiedenen Tie-Dye-Farben eingefärbt. Nachdem die Farben eingewirkt waren, haben wir die T-Shirts per Hand gewaschen und aufgehängt. Letztendlich haben wir dann die Einkaufstaschen (8 €) und T-Shirts (20 €) in unserer Schule verkauft.

Durch dieses Projekt ist der Zusammenhalt in unserer Klasse gewachsen und wir hatten das ganze Jahr wirklich sehr viel Freude und Spaß zusammen. Hier noch ein paar Eindrücke von unserer gemeinsamen Arbeit…

Nadine Bacher, 3AHW

1. Dodgeballturnier an der HLW Sankt Veit International

K1024_DSC_5547

Am 10.5.2022 fand am Vormittag im Turnsaal der HLW Sankt Veit das Dodgeball-Turnier im Rahmen des UDM-Projekts der 3BHW statt.

Alle Klassen nahmen am Turnier teil und zeigten große Emotionen während der Spiele. Zuerst spielten alle Klassen gleichen Jahrganges gegeneinander, um herauszufinden, welche Klasse am stärksten ist, um sich für das Finale zu qualifizieren.  Die Spieler*innen traten mit großem Einsatz und ganz besonderem Ehrgeiz an. Das Finale war äußerst spannend und letztendlich erkämpfte sich die 5AHW den ersten Platz, die 1BHW den zweiten und die 2BHW den dritten. Diese drei Siegerklassen freuten sich über die gesponserten Essensgutscheine von den italienischen Restaurants “Pulcinella” und “Villa Toskana” sowie dem chinesischen Restaurant “Li”. Für die Zuschauer*innen gab es auch ein Buffet mit selbstgemachten Kuchen, Brötchen und Torten und auch gesponserte Getränke der Brauerei Hirt. Die Schüler*innen der 3BHW organisierten dieses Event mit den Professorinnen Frau Gunzer und Frau Haslauer-Kanatschnig.

Es war ein gelungenes Event für Mitspieler*innen und Zuschauer*innen aber auch für die 3BHW.

Amelie Duller (3BHW)

Gute Reise! – Bon voyage! – Safe travels! – Buon viaggio! – Lycklig resa! – Gòda ferd! – Ha en fin reise!

K1024_IMG_4753

Am 12. Mai fand der Informationsabend im Rahmen des Erasmus+-Auslandspraktikums für Eltern und Schüler*innen an der HLW St. Veit International statt. Der Schwerpunkt des Abends lag auf der administrativen und psychologischen Vorbereitung der zukünftigen Auslandspraktikant*innen. In diesem Jahr werden 57 Schüler*innen ihr Pflicht- oder fakultatives Praktikum im europäischen Raum absolvieren.

Unsere Frau Direktor Mag. Gerlinde Zergoi-Wagner richtete ihre Grußworte an die zahlreichen Besucher*innen. Anschließend gab Frau Mag. Nadja Prugger einen Einblick in das Förderwesen um Erasmus+. Frau Mag. Melanie Maierbrugger informierte die Eltern als auch die Begünstigten über die benötigten Dokumente sowie über weitere Schritte, die im Rahmen der Reisevorbereitungen zu erledigen sind.

Als großes Highlight des Abends kam Frau Fachvorständin Mag. Sigrid Grojer zu Wort, die die Schüler*innen und ihre Familien über Strategien zur Überwindung des Kulturschocks und Heimweh im Allgemeinen in Kenntnis setzte. Ihr Vortrag wurde bereichert von einigen dramatischen wie auch lustigen Anekdoten, die sich in den letzten Jahrzehnten zugetragen haben.

Das Erasmus+-Team hofft, dass sich die Schüler*innen als auch ihre Familien gut vorbereitet für den Auslandsaufenthalt fühlen. Wir sind stolz auf euch, dass ihr dieses Abenteuer wagt und wünschen euch eine unvergesslich tolle Zeit! Wenn ihr uns braucht, wir sind für euch da!

Euer Erasmus+ – Team

Coffee to help

IMG_20220429_092820

Am Freitag, dem 29. April, fand wieder die gemeinsam von SPAR Österreich und der Caritas initiierte Aktion „Coffe to help“ statt. Bei allen drei SPAR-Standorten in St. Veit an der Glan und in Maria Saal waren Schüler*innen der 2AHW im Einsatz, die freundlich zum Kaffee einluden und freiwillige Spenden für Menschen, die Beratung benötigen, sammelten. Im Wissen, dass man hilft, schmeckte der Kaffee gleich noch viel besser.

Mag.a Rosa Windbichler

Der Verkauf der Schul-Hoodies ging in die zweite Runde

K1024_Bild-20220502-060005-3290ce1b

Nach dem sehr erfolgreichen UDM-Projekt der letztjährigen 3CHW, bei dem unsere Schul-Hoodies entworfen und verkauft wurden, führte Frau Prof. Knaller-Kasper den Verkauf der Pullis mit der 3AMW weiter. So sind jetzt auch die Erstklässler*innen mit den schönen und wirklich bequemen Hoodies ausgestattet 🙂

Mag.a Vanessa Dürrauer

Prof. Mag. Gottfried Huber verabschiedet sich in den wohlverdienten Unruhestand

K1024_Bild-20220420-124356-4cb5f1cd

22 Jahre HLW-Geschichte hat Prof. Huber als „Franze“- und Geschichte-Lehrer geprägt. Er war immer ein leidenschaftlicher Lehrer, der für seine Fächer gebrannt hat. Die Interaktion mit den Schülerinnen und Schülern war immer das Erfolgsmodell seines Unterrichts – er war immer einer der Ersten, die jeden Namen in der Klasse kannten – seine Schülerinnen und Schüler waren nie Nummern für ihn. Wir haben nachgerechnet – er hat ca. 20.000 Stunden bei uns in den Klassen verbracht: 20.000 Stunden, in denen er mit Begeisterung versucht hat, in allen seinen Schutzbefohlenen die Liebe zu Frankreich und zur Langue d’amour zu entfachen. In denen er aber auch historische Zusammenhänge erklärte und so bei vielen das Verständnis für die Gegenwart entwickelt hat.

Der Französischunterricht war aber kein rein theoretischer – jedes Jahr wieder Frankreich mit Avignon als Highlight und unzähligen kleinen Sprachaufgaben für die Schüler*innen, damit sie sehen, wieviel sie schon beherrschen. Frankreich war immer sein Sehnsuchtsland – deshalb war er auch oft bereit, in den Ferien die Praktikant*innen zu besuchen und ihnen ein bisschen Heimweh zu nehmen. Wollte jemand eine Frankreichreise machen – er war der beste Reiseführer und hattest für jeden die richtigen Geheimtipps parat. Aber nicht nur Frankreich war seine Spezialität – ein Foto aus Prag an Prof. Huber geschickt: „Wo ist das?“ Er hat es sofort gewusst. Er wusste das beste Hotel für uns, die besten Restaurants und die tollsten Sehenswürdigkeiten – eine Pragreise mit seiner Hilfe zu planen war ein Klacks.

Er war über viele Jahre Klassenvorstand und hatte immer Verständnis für seine Burschen und Mädels – auch wenn sie nicht immer den vollen Einsatz zeigten.
Prof. Huber hat sich nicht leicht von uns getrennt und wir uns nicht von ihm. Wir wünschen ihm Zeit, seine Familie mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen, den Pool zu genießen, Kreuzfahrten außerhalb der Hauptsaison zu unternehmen und die Weiten Frankreichs im Frühling zu genießen. Wir wünsche ihm von ganzem Herzen einen aktiven Unruhestand mit Zeit für sich, seine Hobbies, seine Familie manchmal hoffentlich auch für einen Besuch bei uns.
Danke Gottfried!

Mag.a Gerlinde Zergoi

Muttertagsfeier der Stadtgemeinde St. Veit in der Blumenhalle

K1024_IMG_7109

Am 5. Mai 2022 fand nach 2-jähriger Pause wieder die Muttertagsfeier der Stadtgemeinde St. Veit/Glan in der Blumenhalle statt. Die HLW St. Veit International hatte das Vergnügen, die Mehlspeisen zuzubereiten und das Catering zu übernehmen. Mein besonderer Dank gilt der 2AMW für das großartige Service, den Kolleginnen Prof. Toff und Prof. Wasserberg für den Außeneinsatz mit den Schüler*innen und allen Schüler*innen und Kolleg*innen, die an der Zubereitung der tollen Topfentorten und der Sacherschnitten beteiligt waren.

Mag. Gerlinde Zergoi-Wagner

Die 3AMW besucht das Antenne-Kärnten-Studio

K1024_Bild1

Zum Abschluss des Unterrichtsgegenstandes Wirtschaftswerkstatt besuchte die 3 AMW, in Begleitung von Herrn Professor Reßmann, das Antenne-Kärnten-Studio.
Die Schüler*innen bekamen einen informativen Einblick hinter die Kulissen eines Radiosenders und erlebten Radio hautnah. Nach einem spannenden Rundgang durch das Studio fand ein persönliches Gespräch mit Moderator Marco Tscharnig statt, der den Schüler*innen die verschiedenen Berufsmöglichkeiten und den Alltag eines Moderators professionell erklärte.
Das Highlight des Tages war die Schüleraufnahme zum Thema Muttertag, die noch am selben Tag ON-AIR ging.

Peter Reßmann, BEd
 

Erasmus+-Projekt Junior Companies

K1024_IMG_6938

In der Zeit von 25. bis 29. April hatten wir die große Freude, 12 Schüler*innen unserer Partnerschule Instituto Romagnosi in Piacenza in Begleitung zweier Lehrer*innen bei uns zu begrüßen. Untergebracht waren sie in Familien der Partnerklasse 2BHW. Das Ziel dieser Woche war es, eine gemeinsame Business-Idee zu den 16 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen zu entwickeln. Und darüber hinaus vor allem auch, Freundschaften zu schließen, andere Lebensgewohnheiten kennenzulernen, die Begeisterung für Fremdsprachen zu finden und grenzenlosen Spaß zu haben.

Das erste Kennenlernen war bereits zuvor online erfolgt und man hatte auch schon beim Logo-Contest in Teams zusammengearbeitet – aber was würde uns wirklich erwarten? Das Eis schmolz beim Abholen an der Bushaltestelle sehr schnell und schon wurden die ersten Freizeitpläne geschmiedet. Damit sich alle Schüler*innen besser kennenlernen und unsere Gäste in St. Veit nicht verloren gehen, wurde am ersten Vormittag eine digitale Schnitzeljagd durch St. Veit durchgeführt.

An den Workshoptagen in der Schule wurde mit unglaublichem Einsatz an den Business-Ideen gearbeitet – angefangen bei Apps zur Förderung der körperlichen und mentalen Gesundheit über Lösungen zu den Problemen von fehlenden Häusern und Schulen in vielen Staaten bis zum Recycling von Plastik aus den Meeren. Alle Projekte wurden im Rahmen eines Service-Design-Ansatzes mit Personas, Customer Journeys, Kreativworkshops und dem Bau von Prototypen realisiert. Der letzte Arbeitstag war „2 Minuten 2 Millionen“ gewidmet – welches Team pitcht am besten und welches Projekt soll in Piacenza finalisiert werden? Lehrerinnen der HLW und des Institutos Romagnosi stellten die Jury dar – auch der Rest der Klasse in Piacenza war über Teams zugeschaltet und konnte mitvoten. Und dann die große Überraschung – alle Projekte waren so perfekt ausgearbeitet, dass wir nicht in der Lage waren, einen Sieger zu küren und wir werden alle in Piacenza weiter bearbeiten.

Aber natürlich wurde in dieser Woche nicht nur hart gearbeitet, auch der Spaß kam nicht zu kurz. Am Donnerstag wartete ein Ausflug auf den Pyramidenkogel mit einer waghalsigen Rutschparty und anschließendem Besuch der Landeshauptstadt auf uns. Am Freitag genossen wir das perfekte Wetter bei einer Wanderung entlang des Liebenfelser Wasserwanderweges. Doch das größte Abenteuer wartete noch auf uns – Übernachtung in der Schule …

K1024_IMG_6994

Am Samstag in der Früh mussten wir uns leider schon wieder von unseren neu gewonnenen Freund*innen verabschieden und wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch in Piacenza im Oktober. Wir danken Erasmus+ für die Unterstützung bei diesem Projekt und die großartigen Chancen, die uns dadurch geboten werden!

Mag. Gerlinde Zergoi-Wagner

UDM-Projekt der 3CHW zur Unterstützung Jugendlicher in Not

Helfen und Gewinnen

Unter diesem Motto stand die Tombola der 3CHW am St. Veiter Ostermarkt. Am 9.4. wurden von den motivierten Schüler*innen Lose für einen guten Zweck verkauft. Im Vorfeld organisierte die Klasse über 250 Preise, die dankenswerterweise von den Betrieben der Stadt St. Veit und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden. Auch der Kabarettist Christian Hölbling beteiligte sich in Form von CD-Spenden an unserer Aktion. Viele Gutscheine und tolle Sachpreise für Alt und Jung lockten, trotz der widrigen Wetterbedingungen, spendenfreudige Besucher*innen des Marktes an. Zu guter Letzt konnten durch den engagierten Verkauf der Lose € 1.500, — eingenommen und Herrn Rene Huber von der JUNO (Jugendnotschlafstelle) übergeben werden. Auch für das „Coffee to help“ fielen trotz des extremen „Sauwetters“ mit Hagel, Sturm, Schnee und starkem Regen Einnahmen an. Die 3CHW bewies an diesem Tag ihre extreme Belastbarkeit und behielt ihre gute Laune im Dienst der Nächstenliebe. Wir sind stolz auf euch!

Betreuerinnen Mag. Marion Derhaschnig und Mag. Rosa Windbichler

Links:

https://www.christianhoelbling.com/kontakt/ – Kabarettist Christian Hölbling

https://www.caritas.at/spenden-helfen/spenden/coffee-to-help/page

https://www.junoklagenfurt.at/ueber-uns/angebot/jugendnotschlafstelle-juno-klagenfurt/

Kulturreise der 2AMW nach Graz

K1024_IMG_6769

Am Sonntagnachmittag, dem 3. April 2022, ging die Kulturreise der 2 AMW los. Mit dem Zug fuhren wir in Begleitung von Frau Prof. Maierbrugger und Herrn Prof. Reßmann nach Graz. Nachdem wir in unserer Unterkunft angekommen waren, machten wir uns gleich auf den Weg zum gemeinsamen Abendessen in die Stadt. Im 5. Stock im Bausatz-Restaurant Area 5 mit direktem Blick auf den Jakominiplatz haben wir unseren ersten gemeinsamen Abend genossen. Als Abschluss dieses Tages machten wir einen ausgiebigen Verdauungsspaziergang durch die Altstadt.

Der zweite Tag startete mit einer Erkundungstour durch die Altstadt. Leider war es an diesem Tag windig und kalt, die Bäume waren sogar mit einer dünnen Schneedecke bedeckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück schlenderten wir durch die Herrengasse und besuchten den berühmten Schlossberg. Die Aussicht war trotz des schlechten Wetters eine überragende. Nachdem wir viele Fotos und einige Zeit am Schlossberg verbracht hatten, ging es wieder zurück in die Altstadt, wo wir unser Mittagessen genießen konnten. Anschließend machten wir uns auf dem Weg zum Glockenspielplatz, wo wir uns um 15 Uhr das berühmte Glockenspiel anhörten. Es war sehr erfreulich, dass sich die Sonne blicken ließ, so entschieden wir uns dafür, nach dem Glockenspiel noch gemeinsam ein Eis zu essen.

An diesem Abend hatten wir eine ganz besondere Stadtführung geplant. Nach unserem gemeinsamen Abendessen trafen wir uns mit einem Nachtwächter, der uns interessante und aufregende Geschichten über die Grazer Altstadt erzählte. Der Wächter in alter Tracht, Horn und Laterne führte uns mit alten Geschichten und Sagen durch die mittelalterliche Stadt und berichtete über die Aufgaben eines Nachtwächters und welche Gefahren in der Nacht zu jener Zeit auflauerten. Es war eine tolle Erfahrung und wir hatten auch sehr viel Spaß während dieser außergewöhnlichen Nachtwächterführung.

Am Dienstag machten wir uns mit der Bim auf den Weg und fuhren zum Schloss Eggenberg. Es war ein wunderschöner Tag und wir hatten das Vergnügen, sehr viele Pfaue, die mit ihren prächtigen Federn vor dem Schloss stolzierten, zu betrachten. Nachdem wir auch den Schlosspark genauer erkundet hatten, ging es wieder zurück in die Stadt, dort besuchten wir die Murinsel und den Grazer Dom. Bevor es weiter zum Lasertag nach Puntigam ging, hatten wir noch eine Stunde zur freien Verfügung. Auch das Lasertag-Abenteuer bereitete uns sehr viel Spaß.

Der letzte Tag startete mit einer sehr interessanten Führung durch das Grazer Landzeughaus und war bestimmt eines der Highlights dieser Reise. Das Landeszeughaus gilt als die größte erhaltene historische Waffenkammer der Welt. Es ist mit rund 32.000 Objekten bestückt und zählt zu den einzigartigsten Sammlungen. Als Abschluss der Reise konnten wir noch etwas Zeit in der Herrengasse verbringen, bevor wir unsere Reise nach Hause antraten. Diese Kulturfahrt nach Graz war sehr aufregend und mit viel Spaß verbunden und hat auch unserer Klassengemeinschaft bereichert.

Prof. Maierbrugger

UDM-Projekt der 3AHW: Organisation des Volleyballturniers

K1024_IMG_20220408_111716

Nach nun zweijähriger Pause fand am 7. und 8. April endlich wieder unser Volleyballturnier statt.

Dieses Jahr wurde es im Rahmen von UDM von der 3AHW organisiert. Erstmals gab es auch kulinarische Genüsse und einen Losverkauf mit tollen Preisen. Alle Spieler*innen zeigten vollen Einsatz und es war spannend bis zum Schluss.

Den Platz 1 erreichte die 5AHW und wir wünschen viel Freude beim Trainieren im You!Fit Fitnesscenter. Den Platz 2 belegte die 5BHW und gewann 120 € gesponsert von der Raiffeisen-Bezirksbank St. Veit an der Glan Feldkirchen. Den Platz 3 erreichte die 4AHW. Als Preis erhielten die Spieler*nnen Eintrittskarten für den Trampolinpark JumpDome in Klagenfurt.

Wir gratulieren allen ganz herzlich zu den tollen sportlichen Leistungen. Es waren zwei tolle Tage mit viel Spaß und einer positiven Stimmung und zudem war es auch eine schöne Einstimmung auf die Osterferien.

Abschlussreise der 5BHW nach Prag

K1024_IMG_8428

Da ja bekanntlich doppelte Erinnerungen besser halten, haben wir uns in diesem Jahr entschlossen, nicht nur eine, sondern gleich zwei Abschlussreisen zu absolvieren. Die zweite und richtige Abschlussreise führte uns, die 5BHW, von 3. bis 6. April 2022 nach Tschechien. Den ersten Halt machten wir in Krumau, wo wir die wunderschöne Altstadt und das eindrucksvolle Schloss bestaunen konnten. Im Anschluss an die Besichtigung ging es weiter nach Prag, wo wir den Abend auf unterschiedliche Art und Weise ausklingen ließen.

Der zweite Tag startete mit einer weiteren Stadtführung, bei der wir das Herzstück von Prag näher kennenlernen durften. Es war erstaunlich, welch vielseitiges Sightseeing-Angebot die Prager Altstadt zu bieten hatte. Nach der Beendigung unserer Stadtführung stand eine Bootsfahrt auf der Moldau an, bei der wir ein leckeres Mittagessen genießen konnten. Die Freizeitgestaltung des Nachmittags wurde uns selbst überlassen und jeder konnte seinen Interessen nachgehen.

Am Dienstag hatten wir die Möglichkeit, am Vormittag zwischen einer Besichtigung der Prager Burg und der Theresienstadt zu wählen. Die Führungen waren sehr spannend und boten einem die Möglichkeit, mehr über den historischen Hintergrund der beiden Sehenswürdigkeiten zu erfahren. Der Nachmittag wurde an diesem Tag sportlich gestaltet – mit der ein oder anderen Partie Lasertag.

An unserem letzten Tag führte uns die Reise nach Budweis, wo wir die bekannte Bierbrauerei besichtigen durften. Unser Ausflug nach Prag war ein würdiger Abschluss für die letzten fünf Jahre, bei dem wir viel Spaß hatten und schöne Erinnerungen schaffen konnten. Ein großer Dank geht auch an Frau Prof. Gunzer und Frau Prof. Hebenstreit, die uns auf dieser Reise begleitet haben.

Daniela Wieser

Abschlussfahrt der 5AHW in die Toskana

Am Sonntag, dem 3. April 2022, gegen 7 Uhr ging die Reise der 5AHW los. Gemeinsam mit unseren Professorinnen, MMag. Knaller-Kasper und Dipl.-Päd. Hofer-Santer, verbrachten wir vier Tage in der wunderschönen Toskana.

Der erste Stopp unserer Reise war Florenz. Das Highlight dieses Tages war der Besuch in den Uffizien, dort bekamen wir die berühmten Werke von Sandro Botticelli, Leonardo Da Vinci und Michelangelo zu sehen. Den Abend ließen wir mit einem ausgezeichneten italienischen Hauswein ausklingen. Am nächsten Morgen wurden wir von einer deutschsprachigen, örtlichen Reiseleitung erwartet, um gemeinsam die schöne Stadt zu erkunden. Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung und dies nutzten wir aus, um die überwältigende Santa Maria del Fiore von innen zu bewundern.

Am dritten Tag ging es mit dem Bus weiter nach Siena, dort stand eine Stadtbesichtigung auf unserem Programm, doch davor hielten wir am Piazzale Michelangelo an, um die großartige Aussicht über Florenz noch einmal zu genießen. Anschließend war die Versilia-Küste unser nächstes Ziel. Am Strand wurde fleißig für das bevorstehende Volleyballturnier trainiert.

An unserem letzten Tag etwa gegen 14 Uhr hieß es wieder Abschiednehmen von der Toskana, aber natürlich nutzten wir noch die Gelegenheit, um in Pisa einen kleinen Zwischenstopp einzulegen. Der schiefe Turm von Pisa ist eine faszinierende Sehenswürdigkeit und die perfekte Kulisse für kreative Fotos.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau MMag. Knaller-Kasper, Dipl.-Päd. Hofer-Santer und Hofstätter Reisen, vor allem unserem Busfahrer Gerald Murolt, für die tolle Organisation sowie Betreuung und dass sie uns solch eine unvergessliche Abschlussreise ermöglichten.

Lisa Mödritscher

„Süßer“ Ausflug in die Steiermark

Am 6. April fuhren wir, die 2BHW, in Begleitung von unserer lieben italienischen Sprachassistentin Laura, Frau Prof. Huber und unserer Wirtschaftsleiterin Frau Stückler in die Südsteiermark, um die atemberaubende Zotter-Welt zu erkunden. Nach einem kurzen, informativen Video zur Geschichte des Unternehmens bzw. zum Thema FairTrade, ausgestattet mit Verkostungslöffeln, ging es dann endlich ans Genießen. Nachdem wir fast alle der 300 Schokoladen probiert, unsere eigenen Schokoladen kreiert und im Shop ordentlich eingekauft hatten, genossen wir die frühlingshaften Temperaturen im essbaren Tiergarten.
Im Anschluss daran ging es in die Landeshauptstadt, wo einige von uns den Schlossberg mit dem Uhrturm erstürmten und die anderen sich dem Shoppen hingaben. Alles in allem war es eine wunderschöne, unvergessliche Exkursion.

Zeitdruck, Ärger, Überforderung, Tests, Schularbeiten, …

… wir alle kennen Stress.

Am 21. März hatten zunächst die Schüler*innen der 3CHW und am Nachmittag interessierte Lehrer*innen die Chance, mit Fr. Birgit Ebner, einer Gesundheitspsychologin, an einem Workshop zur Stressbewältigung teilzunehmen und Strategien im Umgang mit Stress zu erarbeiten.

Zunächst zeigte sich im Stressbarometer, dass Stress mehr ein schulisches als privates Problem ist und dass neben der Häufigkeit von stressenden Phänomenen auch die empfundene Belastung eine Rolle spielt. Die Wechselwirkung von Gedanken, Gefühlen dem körperlichen Empfinden und dem Verhalten wurde nachvollziehbar dargestellt. Die äußeren Stressoren lassen sich oft nicht verändern, wohl aber meine Gedanken: Es macht einen Unterschied, ob ich mit der Einstellung „Ich verhaue das eh wieder!“ oder „Ich gebe mein Bestes!“ eine Schularbeit schreibe. Auch die kurzfristigen Strategien zur Stressbewältigung, wie tief ein- und ausatmen, Entspannungsübungen, To-Do-Listen erstellen, … sind hilfreich.

Das Lehrer*innenteam wird Impulse setzen, Stressoren zu reduzieren und Tipps und Infos im Umgang mit Stress auch in anderen Klassen vermitteln.

Prof. Windbichler

Handy-Sammelaktion des Jane-Goodall-Instituts Austria

1649018186822

Die 4DHW informierte die Schulgemeinschaft, warum es wichtig ist, alte Handys und andere Elektrogeräte zu recyceln: Es werden für neue Geräte wertvolle Rohstoffe benötigt, bei deren Abbau die Umwelt zerstört und Menschenrechte missachtet werden. Werden alte elektronische Geräte retourniert (z.B. in der Sammelbox des Jane-Goodall-Instituts, der Ö3-Wundertüte oder bei Elektro-/Handy-Händlern), können die Rohstoffe wiederverwendet werden und somit müssen weniger neue abgebaut werden. Jane Goddall ist eine berühmte Schimpansen-Forscherin und setzt sich seit Jahrzehnten für den Erhalt ihres Lebensraums ein. So unterstützt das Jane-Goddall-Institut mit 1€ pro gespendetem Handy/MP3-Player etc. den Schutz des Regenwalds in Afrika.

UmfrageHandys

In einer Umfrage fanden die Schülerinnen und Schüler der 4DHW heraus, dass bei vielen von uns noch alte Handys in Schubladen verstauben. Bis Ende der Woche besteht aber noch die Möglichkeit, diese in die Sammelbox bei der Kantine zu werfen! 🙂

Prof. Dürrauer

Update: Wir helfen! Spendenaktion des BG/BRG und der HLW St. Veit für die Ukraine

Tief betroffen vom Krieg in der Ukraine und angesichts der Notlage der Zivilbevölkerung organisierte ein Lehrer*innenteam aus der HLW und dem Gymnasium eine gemeinsame Spendenaktion unter dem Motto: Wir helfen!

Am Aschermittwoch erfolgte der Aufruf sowohl Sach- als auch Geldspenden abzugeben und bereits am nächsten Tag brachten Schüler*innen und Lehrer*innen Decken, Matten, Schlafsäcke, medizinischen Bedarf und Hygieneartikel, Lebensmittel, Babynahrung und auch großzügige Geldspenden. In der Galerie stapelten sich die sichtbaren Zeichen einer unglaublichen Großherzigkeit. Einzelne Klassen und auch die Schulwarte halfen beim Sortieren, Verpacken und Beschriften der Kartons.

Alessia Sasina, die aus Kiew stammt, bei der Wirtschaftskammer Kärnten EU-Projekte und Förderungen koordiniert und über die ukrainische Community in Österreich in ihrer Heimat Hilfe leistet, war bei der Verladung der Sachspenden in zwei LKWs überwältigt, wie viele Spenden in so kurzer Zeit gesammelt wurden. Mittlerweile sind die Güter vor Ort angekommen und mit ihnen Wünsche, dass dieser Krieg bald enden möge.

Auch die Geldspenden in der Höhe von 1205 Euro wurden für Lebensmittel-Hilfspakete an die Caritas überwiesen.

“Nach ‘lieben’ ist ‘helfen’ das schönste Zeitwort der Welt,“ hat Bertha von Suttner gemeint und wir stimmen zu.

Prof. Windbichler