Schlussgottesdienst

IMG_4051

Zum Abschluss eines turbulenten Schuljahres gab es heute noch die Möglichkeit, im Schulgottesdienst – unter anderem mit selbstgebackenem Brot und Live-Musik von einigen (ehemaligen) Lehrerinnen und Frau Geyer – etwas zur Ruhe zu kommen. Wir verabschieden uns außerdem von Frau Prof. Schmoly, die uns leider verlassen wird, wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und bedanken uns für ihre Arbeit als evangelische Religionslehrerin an der HLW!

Pensionierung von Herrn Prof. Czell und neue Führung der Homepage

20210705_133630492_iOS

Mit dem heutigen Tag geht die Ära von Herrn Prof. Czell an der HLW zu Ende. Während seiner Dienstzeit hat er Generationen von Schüler*innen Englisch und Französisch beigebracht, vielen von ihnen zum BEC-Zertifikat verholfen und Unterrichtspraktikant*innen und Student*innen betreut und beraten. Außerdem hat er als „rasender Reporter“ – alternierend und in bester Zusammenarbeit mit Prof. Pessentheiner – bei quasi allen Veranstaltungen fotografiert und diese Homepage mit aufgebaut und stets am neuesten Stand gehalten.

Mit seiner Expertise, Erfahrung und seiner offenen und fröhlichen Art wird er der Schule sehr fehlen und ist nicht zu ersetzen. Auch seine legendären Faschingsoutfits werden uns allen abgehen! Wir wünschen Herrn Prof. Czell für seine Pension alles Gute und viel Freude und Gesundheit!

Die Homepage wird zukünftig von den Professorinnen Dürrauer und Knaller-Kasper geführt.

Die MATURAFEIERN der 5. Jahrgänge waren trotz Corona ein Hit!

IMG_3763

Fast 30 Grad, blauer Himmel, alle Klassen mit weißer Fahne vor der Schule, feierlich gekleidete Maturantinnen und Maturanten, glückliche Gesichter…
Aufgrund der Corona-Vorschriften organisierte jede einzelne Klasse eine ganz tolle Abschlussfeier auf ihre eigene, ganz individuelle Art. Am Freitag, dem 18. Juni 2021 nahmen die 5DHW, gefolgt von 5CHW und 5BHW ihre Termine wahr, am Montag, dem 21. Juni folgte die 5AHW.

Unsere Absolventinnen und Absolventen versammelten sich langsam vor der Schule und in der Aula, in der sie fünf Jahre lang ihren Schulalltag verbrachten. Nach den vorgeschriebenen 3-G-Überprüfungen nahmen schließlich alle im Festsaal – mit Abstand – ihre Plätze ein. Auf der Leinwand war eine Abfolge lebensgroßer Bilder zu sehen, die außergewöhnliche Momente mit bewegenden Erinnerungen an das Schülerleben der Abschlussklassen zeigten. Prof. Pessentheiner, unser unermüdlicher Schul- und Prüfungsfotograf, hatte sie in stundenlanger Arbeit eindrucksvoll zusammengestellt.

Nach den sehr emotionalen Abschiedsreden der Klassenvorständinnen Mag. Boutz, Windbichler, Zablatnik, Knafl, Flick-Schnattler (bereits im Ruhestand) und Slanitsch (in Karenz) mit den Zeugnisüberreichungen als Höhepunkt folgten etwas wehmütige Rückblicke seitens der Klassensprecherinnen, begleitet von lustigen Bildern und Musik, die die vergangenen Jahre ein letztes Mal Revue passieren ließen.
So wurde also Abschied genommen von einem wichtigen Lebensabschnitt und der Blick richtet sich nun voller Optimismus auf eine Zukunft, für die unsere Absolventinnen und Absolventen ein denkbar gutes Rüstzeug mitbekommen haben.

Die Schulgemeinschaft der HLW wünscht euch allen ALLES, ALLES GUTE auf eurem künftigen Lebensweg!

Workshop „Obdachlosigkeit“ der 2CHW – „Eure Armut kotzt mich an!“

Gruppenfoto mit Studentinnen

„Eure Armut kotzt mich an“

Der Teufelskreis der Arbeitslosigkeit: Wenn man nicht arbeitet, findet man keine Wohnung und wenn man keine Wohnung hat, findet man keine Arbeit. Und wenn man ein Obdachlosenheim als Anschrift angibt, wird es noch schwieriger… (Aussagen des Obdachlosen Pierre, Video auf Youtube)

Unter dem Motto: „Nicht voreingenommen sein und sich auf etwas Neues einlassen“, wurde von vier Studentinnen der FH Feldkirchen für soziale Berufe ein Workshop in der 2CHW veranstaltet. Ein Nachmittag ganz außer der Norm mit vielen abwechslungsreichen Impulsen. Wieso schlittern Menschen in die Obdachlosigkeit? Das Leben auf der Straße von Männern, Frauen und Jugendlichen, die verschiedenen Arten der Obdachlosigkeit, deren Entstehung, Auswirkungen und mögliche Hilfestellungen wurden ausführlich vorgestellt und gemeinsam erarbeitet. Habt ihr bzw. haben Sie gewusst, dass es vier verschiedene Formen von Obdachlosigkeit gibt? Emotional waren die Aussagen des Obdachlosen Pierre, der schon mehr als 15 Jahre auf der Straße lebt und sich ein normales Leben wünscht. Dieses anschauliche Video brachte die Situation obdachloser Menschen auf den Punkt. Wie reagieren wir gegenüber Obdachlosen? Welche Gefühle lösen sie in uns aus? Gibt es Tipps für den Umgang mit ihnen? Welche Aufgabe haben Streetworker? In Rollenspielen konnten sich die Schüler*innen der 2CHW in diese Thematik hineinversetzen. Wir danken Frau Christina Mayer, Melissa Obmann, Hanna Sackl und Selina Schumi für diesen äußerst gelungenen Workshop und wünschen ihnen viel Erfolg für ihr weiteres Studium. Mit vielen Emotionen samt neuen Eindrücken und dem Aufruf an uns alle: „Schaut nicht weg, seht nicht von oben herab und bietet Hilfe an“, im Sinne Pierres und aller anderen Menschen, die unsere Hilfe benötigen, können wir im nächsten Jahr an dieser Thematik in unserem UDM-Projekt zum Thema Armut weiterarbeiten.

Mag. Marion Derhaschnig

Ein Picknick zum Abschluss

IMG_20210526_145758

Am 26. Mai 2021, knapp vor dem Aufbruch ins Praktikum, schafften es auch wir, die Gruppe der 3BHW, die als UDM Projekt die Kinderwohngemeinschaft Future durch das Jahr begleitet hat, einen gelungenen Abschluss zu gestalten.

Wir fuhren, vollbepackt mit Getränken, Brot, Jausen, Obst und süßen Snacks, nach Waiern bei Feldkirchen, um die 11 Kinder und Jugendlichen mit einem Picknick im nahe gelegenen Park zu überraschen. Bei ausnahmsweise schönem Wetter verbrachten wir eine entspannte Zeit miteinander, die geprägt war von Spielen, Lachen, viel Bewegung und noch mehr Muffins, die verschlungen wurden. Es war schön, alle Kinder der Wohngemeinschaft persönlich kennenzulernen, sich das eine oder andere Ballduell zu liefern und mit den älteren Kindern intensive Gespräche zu führen.

Wer weiß, ob sich nicht die eine oder andere in einigen Jahren in einem sozialpädagogischen Beruf wiederfindet. Wie bereichernd das Zusammensein mit Kindern ist und wie wertvoll die Zeit, die man miteinander verbringt, haben wir eindrucksvoll erlebt.

Mag. Rosa Windbichler

IMG_20210526_145013

Einladung zur Elternvereins-Hauptversammlung am 2. Juni 2021 um 19 Uhr via ZOOM

information

Hier kann die Einladung heruntergeladen werden:

  Einladung zur Elternverein-Hauptversammlung 2021 (189,0 KiB, 85 hits)

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Elternvereins der HLW Sankt Veit/Glan
am: 02. Juni 2021
um: 19:00 Uhr

Zoom-Meeting:
https://zoom.us/j/95170015108?pwd=NW1OYjZGYVhyd1A5bUdUUjVoaUhOQT09

Meeting-ID: 951 7001 5108

Kenncode: 577028

Tagesordnung:
1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Tätigkeitsbericht der Obfrau
3. Jahresbericht der Kassiererin und der Rechnungsprüfer
4. Beschlussfassung zur Jahresrechnung sowie Entlastung des Vorstandes
5. Wahl des Vereinsvorstandes (Wahlvorschlag als Anlage)
6. Allfälliges

Schulhoodies als Symbol für eine starke Schulgemeinschaft

Image (35)

Schulhoodies als Symbol für eine starke Schulgemeinschaft an der HLW St. Veit international

Im Unterrichtsfach UDM (Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement) haben die Schüler*innen der 3CHW Schulsweater entwickelt.
Trotz des herausfordernden Schulalltags während der Corona-Pandemie, vollendeten die Schüler*innen ihr gemeinsames Projekt. Sie designten und vermarkteten den schuleigenen „Kapuzensweater“.

Am Beginn des Projektes wurde gemeinsam mit Frau Prof. Barbara Knaller-Kasper und Frau Prof. Monja Petersen Marktforschung betrieben und anschließend eine Schüler*innen-Umfrage an der HLW St. Veit durchgeführt. Schüler*innen aus verschiedensten Klassen brachten ihre kreativen Ideen zur Gestaltung der Schulhoodies ins Projekt mit ein.

Für die grafische Umsetzung und Produktion konnten wir den ehemaligen Schüler, Martin Torker, mit seiner Werbeagentur „B & W Werbeartikel“ gewinnen. Nach demokratischer Abstimmung und Fixierung der Bestellmenge wurde durch die 3CHW das ansprechendste Design mit dem Logo der HLW St. Veit und dem aussagekräftigen Zitat „get 2day what you need 4 tomorrow“ in Auftrag gegeben. Schon nach kurzer Produktionszeit konnten wir uns über die termingerechte Lieferung der öko-zertifizierten, fairen Schulhoodies freuen.

Durch Unterstützung von Frau Prof. Tanja Hofer-Santer stellte die 3CHW selbst kreierte kleine Schokoladetafeln, die sie liebevoll verpackten und den Besteller*innen überreichten, her.

Im Zuge des Projektes wurden unterschiedlichste Lehr- und Lernziele absolviert und es wurde auch bewusst, dass es sehr viel Kraft und Durchhaltevermögen erfordert, um ein kleines Unternehmen mit Erfolg zu führen. Bereits in den Schulfächern Rechnungswesen & Controlling, sowie Betriebswirtschaft & Projektmanagement, wurde gelehrt, mit auftretenden Komplikationen umzugehen. Das Wichtigste sind jedoch alle Helfer*innen im Vorder- und Hintergrund, ohne die so ein großes Projekt gar nicht möglich gewesen wäre. Ebenso durften sich die Schüler*innen über eine großzügige Förderung in der Höhe von € 1.000,- durch den Elternverein freuen.

Durch die Motivation und den Einsatz der 3CHW wurden bis jetzt rund 470 Modelle der öko-zertifizierten, regionalen Sweater in verschiedensten Farben bestellt. Auch die zukünftigen Schüler*innen werden die Möglichkeit haben, einen Schulhoodie zu erwerben, welcher symbolisch für ein starkes Miteinander an unserer Schule steht.

Ein großes Dankeschön seitens der 3CHW ergeht an das Professorinnen-Team für die Projektbegleitung, Frau Direktor Gerlinde Zergoi-Wagner, den Unternehmer Herrn Martin Torker, den Elternverein und selbstverständlich an alle Schüler*innen und Lehrkräfte, die das Projekt durch den Kauf der Schulhoodies so großartig unterstützt haben.

Schulhof Opening

IMG_3326

Wir, eine Gruppe der 3BHW, starteten mit ambitionierten Plänen. Unsere ursprüngliche Projektidee „St. Veit sucht den Superstar“ verwandelte sich Corona-bedingt in ein Schulhofgestaltungsprojekt mit dem Ziel, den hinteren Bereich der Schule bis Ende Mai mit Sitzgelegenheiten, Tischen und einer Beschattung auszustatten, sodass die Nutzung des Pausenhofes auch für den Unterricht möglich ist.
Hat alles wie am Schnürchen funktioniert? Nein.
Vom Chaos beim Malen des roten Teppichs, bis hin zu Blumenzwiebel, die verkehrt herum eingepflanzt wurden, haben wir vieles erlebt.
Something old, something new, something borrowed, something blue, … Jetzt hat unser Schulhof etwas mit einer Braut gemeinsam.
Etwas Altes und etwas Blaues ist mit den Sitztonnen vertreten, die ungenützt im Keller lagerten und jetzt als bunte Farbtupfer zum Outdoorunterricht einladen. Neu sind die Tische und Bänke, deren Kosten von der HLW, dem Gymnasium und dankenswerterweise den beiden Elternvereinen getragen wurden. Geborgt und zugeschnitten von den Metalltechnikern der Berufsschule ist das Gitter für unseren neuen Liebesschlösserzaun. Liebesschlösser?
Ja, manche von uns haben tatsächlich eine innige Beziehung zu unserer Schule und so durfte das erste Schloss unser Klassenvorstand Prof. Czell anbringen, von dem wir uns am 20. Mai beim Schulhof-Opening – leider nur im kleinen Rahmen – verabschieden mussten.
Für euch alle ist der Schulhof aber eröffnet: zum Luft holen, Entspannen, Lernen, zum Sonne tanken und Schatten suchen, …
Nora Erian, Mira Häfele, Rosa Windbichler

Tag der Inklusion – Begegnen auf Augenhöhe

20210511_090624

Die UDM2-Gruppe der 3AHW hat sich mit der Arbeit und dem Leben von beeinträchtigten Menschen beschäftigt. Dazu wurden einige Vorträge organisiert, um sich über diese Thematik zu informieren. Ein weiterer Meilenstein war die Zusammenarbeit mit Camphill. In diesem Zusammenhang hat der pädagogische Leiter, Herr Stefan Grauf-Sixt, die Organisation Camphill und deren Aufgaben vorgestellt. Die Chancengleichheit, die fähigkeitsorientierte Beschäftigung und das sinnstiftende Arbeiten stehen im Mittelpunkt dieses Vereines. Nach so vielen Informationen und Eindrücken war es der UDM2-Gruppe wichtig, das Bewusstsein der Schüler*innen im Umgang mit beeinträchtigten Personen zu fördern, und auf deren Probleme im Alltag hinzuweisen. Auch die Unterstützung des Vereins Camphill lag der Gruppe am Herzen. Ein Videowettbewerb an der HLW St. Veit wurde ausgeschrieben, an dem jeder teilnehmenden Klasse eine Beeinträchtigungsform wie Autismus, Gehörlosigkeit, … zugeteilt wurde. Die Aufgabe bestand darin, ein informatives, aufklärendes Video zu gestalten. Um die Schüler*innen zu motivieren, wurden Preise für die ersten drei Plätze organisiert. Auch die zweite UDM-Gruppe der Klasse konnte ins Boot geholt werden und so beschäftigten sie sich intensiv mit Gebärdensprache, Autismus, Trisomie 21 und Lernschwäche. Lehrer*innen und Schüler*innen wurden befragt, Videos gedreht, ein Kahoot-Rätsel und Plakate samt Folder erstellt, … Im Konferenzzimmer fand eine Ausstellung der hergestellten Produkte der Klienten*innen des Kooperationspartners Camphill statt. Viele Professoren*innen erwarben die ausgestellten Produkte. Der Schichtbetrieb verlangte das Abhalten von zwei Aktionstagen. Am 11. und 12. Mai, am Tag der Inklusion in der HLW St. Veit, standen neben informativen Vorträgen, das Voting und das Finale des Wettbewerbes auf dem Programm. Die Schulgemeinschaft der HLW St. Veit konnte in eine andere Welt eintauchen und erfahren, dass jede*r etwas tun kann, um das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen. Letztendlich konnten im spannenden Voting auch die Siegerklassen ermittelt werden. Die 2CHW gewann mit ihrem Beitrag zum Thema „Tourette“ und freute sich über einen Gutschein im Wert von 50 Kugeln Eis. An zweiter Stelle lag die 2BHW mit der „Gebärdensprache“ vor der 1CHW, die über „Epilepsie“ berichtete. „Capri Sonnen“ lachten für die 2BHW und die 1CHW wurde mit HLW-Kugelschreibern ausgestattet. Zwei informative Tage mit vielen Eindrücken samt strahlenden Gewinnern*innen, einem Schulfilm zum Thema Inklusion und einer Einnahme von über € 700,–, für die ausgestellten Produkte von Camphill, waren das Ergebnis dieses besonderen Projektes. Die Betreuerinnen und das UDM2-Team der 3AHW danken der gesamten Schulgemeinschaft für die rege Teilnahme bzw. Unterstützung und hoffen, dass der Gedanke des Miteinanders nachhaltig und mehr denn je gelebt wird. Ein weiterer Dank gilt Herrn Stefan Grauf-Sixt, der an diesen zwei Tagen mit seinen sehr interessanten Beiträgen zu Diskussionen und zum Begegnen auf Augenhöhe beigetragen hat.
Mag. Marion Derhaschnig & Mag. Ingrid Thaler, Betreuerinnen sowie das UDM2-Team der -3AHW: Alexandra Apathy, Ines Brandner, Barbara Hinteregger, Sofie Messner, Nina Peinhaupt, Maya Pipal, Luna Strauß, Stefanie Theußl, Larissa Tripolt und Andrea Wurzer.

Online-Vortrag zu VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN

20210421_081150

Im letzten Jahr scheinen sie überall zu sein: Verschwörungstheorien. Aber worum handelt es sich dabei eigentlich und wo liegt die Grenze zwischen kritischem Hinterfragen und einer konstruierten Verschwörung? Wie gefährlich sind Verschwörungstheorien und warum faszinieren sie so viele Menschen?
Im Rahmen des Philosophieunterrichts hielt Mag. Lambert Jaschke am 21. und 23.April für die 4. Klassen einen Vortrag zu diesen Fragen. Als Referent für Weltanschauungsfragen der Diözese beschäftigt er sich aktuell vor allem mit Verschwörungen rund um das Thema Covid-19.
Im Vortrag wurden Grundbegriffe geklärt, denn der Begriff Verschwörungstheorien ist eigentlich sehr ungenau. Am Beispiel der „Paul is dead“ Verschwörung erhielten die beiden Klassen einen Einblick in verschwörungsideologische Denkmuster. Ursachen, Funktionen dieser Denkmuster wurden ebenso besprochen wie mögliche Gefahren. Im Anschluss gab es noch genügend Zeit für Fragen der Schüler*innen.
Wir bedanken uns bei Herrn Jaschke für die fundierten Informationen zu diesem so aktuellen Thema.
Mag. Angelika Hebenstreit

20210421_084112

LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG – NEIN DANKE!

UDM 6

Hey, habt ihr euch auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viel Lebensmittel jedes Jahr weltweit weggeworfen werden?
Aus dieser Frage heraus entstand die Idee für unser UDM-Projekt „STOP FOOD WASTING“. Kaum jemand macht sich wirklich Gedanken darüber, wie viele Lebensmittel jährlich weggeworfen werden, und das nicht nur in Österreich.
Mithilfe des Vereins „Together“ konnten wir uns einen Einblick verschaffen, wie viele nicht mehr verkäufliche Lebensmittel noch einen Nutzen zum Verzehr haben. „Together“ ist ein Verein, der hauptsächlich für Nachhaltigkeit steht und in diesem Sinne beteiligten wir uns an den Lebensmittelausgaben und -lieferungen. Aufgrund der Corona Situation war es nicht möglich, mit dem übriggebliebenen Obst und Gemüse Produkte herzustellen, dies war eigentlich unsere Idee. Die Einnahmen, die dabei hereingekommen sind, wollten wir spenden. Aufgrund dessen kam uns der Einfall, aus dem Brot und Semmeln Brösel herzustellen, welche wir in unserem Kochunterricht weiterverwenden werden.
Mit diesem Projekt wollen wir der Schule das Thema Lebensmittelverschwendung nahebringen. Wir möchten damit ein Zeichen setzen und die Menschen zum Nachdenken anregen.
Emma Holzer, 3DHW

“Wear a helmet“ – Fotowettbewerb Health 4 U

Wear a Helmet Sieger AT

Die Coronapandemie hat unser Erasmus Projekt „Health 4 U“ in ganz neue Bahnen gelenkt. Zwar sind viele der geplanten Aktivitäten ins Wasser gefallen, aber es entstanden anderseits auch ganz neue kreative Kooperationen. Unsere Partnerschule in Finnland hatte die Idee, das Tragen von Helmen zu bewerben. Leider ist es immer noch uncool, einen Helm zu tragen. Viele haben das Gefühl, das wäre nur etwas für Kinder. Dabei könnten viele Verletzungen vermieden werden, wenn wir unsere klugen Köpfe besser schützen würden.
Die Sportlehrer der Nisulanmäen Koulu in Muurame starteten aus diesem Grund einen Fotowettbewerb und luden alle Partnerschulen ein, ebenfalls Beiträge einzureichen. An der HLW St. Veit motivierten Frau Prof. Gunzer und Frau Prof. Winkler ihre Klassen, Fotos aufzunehmen.
Die ersten drei Plätze der Fotochallenge gingen an Helmi Jauhiainen (Finnland), Daniela Wieser and Angelika Hebenstreit. Zu unserer großen Freude haben es also zwei von unseren Fotos unter die Top 3 geschafft.
Alle Beiträge seht ihr auf unserer Projektwebsite: https://www.h4uerasmus.com/h4ubeatscorona/

Sweet Revolution. Mach dich stark für einen fairen Kakao!

Sweet Revolution Slogan_Titel

Mehrere Klassen der HLW haben am Online-Wettbewerb Sweet Revolution teilgenommen und kreative Slogans entworfen und hochgeladen. Es wurde fair gehandelter Kakao verkostet, Fairtrade Schokolade genossen und im GVW-, BWB- und Marketingunterricht auf die Hintergründe des Fairen Handels aufmerksam gemacht. „Take care, buy fair“, einer der Slogans der 2CHW sollte generell für uns alle ein Gebot sein.
Mag. Rosa Windbichler

Buntes Allerlei und Gesundes aus der Natur: Kräuteransätze – Gemmomazerate – Salben

IMG_20210324_133242

Vor den Osterferien machte eine Gruppe der 2AHW während der biologischen Übungen eine kleine Runde um das Schulgebäude, um sich nach den ersten Anzeichen des beginnenden Frühlings umzusehen. Tatsächlich konnten wir bereits Veilchen, Gänseblümchen, Schafgarbenblätter, Erdbeerblätter und Löwenzahn als essbare Wildpflanzen entdecken. Aus den hübschen violetten Veilchen wurde sogleich ein Essigansatz hergestellt, der nach Ostern bereits in der Küche zum Einsatz kommen wird.
Auch eine sogenannte „Bronachialsalbe“ wurde mit allerlei getrockneten Kräutern aus der Küche gerührt. Dazu mussten jedoch die Inhaltsstoffe der Pflanzenteile in Olivenöl „ausgezogen“ werden – damit meint man das Übergehen der wertvollen heilkräftigen Stoffe aus den Kräutern in das Öl durch leichtes Erhitzen im Wasserbad.
Aus verschiedenen Baumknospen wurden Gemmomazerate hergestellt. Diese Extraktionen werden nach 3 Wochen verdünnt und dienen dann als Phytotherapeutika bei allerlei Beschwerden. Die besondere zellregenerierende Wirksamkeit der Gemmomazerate wird den Knospeninhaltsstoffen zugeschrieben. Die Knospenextrakte weisen oft andere Wirkungen auf als Präparate aus den Blüten, Blättern, Wurzeln und Früchten derselben Pflanze. Der Unterschied liegt vor allem in den Proteinen und dem Vorhandensein von pflanzlichen Wachstumshormonen sowie dem Vorkommen der Stammzellen in den als Meristem bezeichneten Bildungsgewebe. Das junge Pflanzengewebe in den Knospen ist reich an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie Flavonoide, Saponine, Bitterstoffe und ätherischen Ölen. Auch die pflanzenspezifischen Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine, Spurenelemente, Gerbstoffe, Harze, Aminosäure, Enzymen, Nukleinsäuren und Mineralstoffe dürften an der Wirksamkeit der Knospenextrakte beteiligt sein. Kurz gesagt, Knospen sind gesund – wer hätte sich das gedacht?
MMag. Andrea Müller

Ostergruß unserer Religionslehrer*innen

Was bedeutet Ostern

Liebe Schulgemeinschaft, der vorösterliche Gottesdienst muss heuer leider entfallen. Daher haben wir ein kurzes Video für euch erstellt. Zur Zeit ist Weitblick gefragt, damit man ein bisschen das Licht am Ende des Tunnels sieht. Nicht nur die Natur überrascht uns immer wieder, auch unser Alltag zeigt, dass es sich auszahlt, weiter zu sehen. Diesen hoffnungsvollen Weitblick im Glauben wünschen wir euch und uns.

Hier der LINK ZUM VIDEO

Frohe und gesegnete Ostern wünschen euch eure Religionslehrerinnen!