Planungstreffen 2022/23

1663363036897

Wie zu Beginn eines jeden Schuljahres fanden sich auch dieses Jahr Lehrer*innen unserer Schule zusammen, um Ideen zu auszutauschen, Projekte und Workshops zu planen und sich untereinander zu vernetzen. Zuerst wurde gemeinsam gegessen, über die Sommerferien geredet und versucht, gemeinsam einen Turm aus Holzklötzen aufzubauen. Anschließend wurde innerhalb der Fachgruppen Ideen für Projekte gesammelt und diese wurden dann im Plenum besprochen. Ihr könnt euch jedenfalls auf viele Veranstaltungen, Ausflüge und Workshops freuen!

Vier Lehrer*innen verabschieden sich in die Pension

1657287621796

Mit Ende diesen Schuljahres trifft unsere Schule eine kleine „Pensionswelle“, denn nach Herrn Prof. Huber treten auch die Professor*innen Haslauer-Kanatschnig, Kanatschnig, Pessentheiner und Schönegger-Tscheliessnig ihren wohlverdienten (Un-)Ruhestand an.

IMG_4846

Frau OstR Mag. Maria Halsauer-Kanatschnig hat 31 Jahre an unserer Schule mit großer Hingabe die kaufmännischen Fächer unterrichtet. Sie war stets eine verständnisvolle Lehrerin, die sich mit ihren Gegenständen stark identifiziert und mit unendlicher Geduld ihren Schülerinnen und Schülern die Grundlagen der Wirtschaft beigebracht und sie so für das spätere Berufsleben fit gemacht hat. Als Klassenvorständin hatte sie immer ein offenes Ohr für ihre Schützlinge und war ihre „Hasi“.

Besonders profitieren konnte die Schule von ihren zahlreichen Außenkontakten. Frau Prof. Haslauer hat unzählige spannende Vorträge zur Unternehmensgründung, zu den Wertpapieren, zur Arbeitnehmerveranlagung und vielem mehr an unserer Schule organisiert, um den Schüler*innen zu zeigen, wie wichtig eine fundierte kaufmännische Ausbildung im späteren Leben ist.

Du wirst uns fehlen – als Fixpunkt in der Früh im Sozialraum und als Kollegin, die uns jederzeit unterstützt hat. Und die große Frage aller Schüler*innen wird wohl für immer unbeantwortet bleiben: Besitzt Frau Prof. Haslauer auch eine Hose oder trägt sie wirklich immer nur diese schönen Kleider?

IMG_4918

Eine Ära geht mit der Pensionierung von Herrn OStR Mag. Johannes Kanatschnig zu Ende und wir können es nicht fassen – eine HLW ohne ihn in der Administration, einfach unvorstellbar. Seit 1992 hat Herr Prof. Kanatschnig die kaufmännischen Gegenstände und Informatik an der HLW St. Veit unterrichtet. Jeder weiß – seine große Liebe ist das Rechnungswesen, in dem er eine unglaubliche Expertise besitzt. Er war aber auch immer bereit, dieses Wissen zu teilen – egal ob mit Lehrer*innen oder Schüler*innen. Prof. Kanatschnig ist ein geduldiger Erklärer, der von seinen Schüler*innen geliebt wird – und manchmal ein bisschen gefürchtet (gleiches gilt für das Kollegium).

Vielen von uns ist er als engagierter Pädagoge vertraut, allen von uns als kompetentester Administrator auf weiter Flur. Supplierstunde verschieben, Räume tauschen, Stundenplan verbessern – er hat immer eine Lösung gefunden. In jeder Pause waren die Schlangen vor seinem Schreibtisch lang, weil jede*r etwas brauchte und er hat geduldig alle Wünsche erfüllt. Herr Prof. Kanatschnig hat auch mit größter Akribie seiner Nachfolgerin, Frau Prof. Stadtmann, die Agenden übergeben und wir sind uns sicher, dass sie alles Notwendige vermittelt bekommen hat.

Danke für deine Leidenschaft als Lehrer aber auch für dein Verständnis für all unsere Wünsche an dich und dafür, dass du uns immer weitergeholfen hast, egal, wie verzwickt die Fragen auch waren!

IMG_4851

Am Ende dieses Schuljahres müssen wir uns zu unserem großen Leidwesen auch von Herrn OStR Mag. Helmut Pessentheiner verabschieden, der sich in ein einjähriges Sabbatical verabschiedet und danach den wohlverdienten Ruhestand antritt.

Eine HLW St. Veit ohne Pesi – derzeit noch unvorstellbar. Seit 1987 hat er Musik an unserer Schule unterrichtet – bekannt war er aber vor allem für seinen unglaublichen Einsatz für seine HLW. Jahrzehntelang war er der Organisator und das Herz des Schulballs, aus dem er den größten Ball des Bezirks gemacht hast.

Aber nicht nur der Ball war ihm eine Herzensangelegenheit: Der gesamte Jahresbericht lag seit 1999 in seinen Händen und sein fotografisches Gedächtnis in Bezug auf Fotos ist unglaublich. Im heurigen Jahr hat er sich mit einem Jahresbericht mit 304 wunderschön und liebevoll gestalteten Seiten wieder einmal selbst übertroffen!

Ein weiteres Highlight des Schuljahres vor Corona war der Musikwettbewerb, bei dem Schüler*innen Talente beweisen konnten, die wir anderen im Unterricht nie sahen – und wieder organisiert und begleitet von dir.

Eigentlich wäre das schon bei weitem genug – aber Herr Prof. Pessentheiner hat sogar noch die Erasmus-Verantwortung übernommen und in Zusammenarbeit mit dem Erasmus-Team hunderte Schüler*innen für das Pflichtpraktikum im Ausland begeistert und auch die gesamte Finanzgebarung des Erasmus-Projektes der HLW übernommen.

Daneben hat er noch die Position des Kassiers im Kulturförderungsverein übernommen, die Öffentlichkeitsarbeit der HLW tatkräftig unterstützt und jede Feier mit Musik und Fotos umrahmt.

Allein diese Aufzählung reicht, um zu zeigen, wie groß die Lücke ist, die du hinterlässt und wie schwer es werden wird, diese zu füllen. Wir wünschen dir vor allem Gesundheit und dass du dich schnell erholst – aber auch eine wundervolle Zeit im Ruhestand und noch viele aktive Jahre!

IMG_4721

„Time to say goodbye“ heißt es leider auch für Frau OStR Mag. Christine Schönegger-Tscheliessnig. Wenn man sie sieht, ist es unfassbar, aber sie war die dienstälteste Lehrerin in unserer Schule. Seit dem Schuljahr 1983/84 – also unfassbare 39 Jahre lang – hat sie Englisch und Sport mit vollem Einsatz und größter Leidenschaft an der HLW unterrichtet.

Sie war eine Lehrerin, die ihre Schüler*innen begeistern konnte, weil sie selbst so sehr für deine Fächer brannte. Shakespeare im Stadttheater, Kino im englischen Original, vollster Einsatz für Volleyball und all das immer auch in der Freizeit.

Aber das ist noch lange nicht alles: Frau Prof. Schönegger war auch eine Pionierin des COOL-Unterrichts an der HLW und nichts war ihr so wichtig, wie das selbstständige Arbeiten und Denken der Schüler*innen und die enge Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen. Es gab kein soziales Projekt, an dem sie sich nicht sofort mit vollem Herzblut beteiligt hätte.

Sie war auch von Anfang an eine der tragenden Säulen der englischen Arbeitssprache an der HLW International. Egal, ob sie am fachpraktischen Unterricht selbst teilgenommen hat, um die besten Übersetzungen liefern zu können oder der Abhaltung von Erste-Hilfe-Kursen in englischer Sprache, sie war immer die Vorkämpferin, die alles gerne mit Kolleg*innen geteilt hat. Ohne ihre Arbeit wären wir heute nicht die HLW International.

Danke für die Zusammenarbeit mit dir, für die vielen innovativen Ideen, die du uns immer geliefert hast und für den langen Atem bei der Umsetzung. Jerusalema, Schulhof – du warst immer die erste, die etwas verändern und erneuern wollte. Wir wünschen dir alles, alles Gute für deinen Unruhestand, viele sportliche Stunden in der Natur und begeisterte Schüler*innen bei „Will helfen“.

1657287621714

Zusammenfassend bedankt sich die gesamte Schule noch einmal für euren Einsatz und wünscht euch für die Pension viel Freude, Gesundheit sowie Zeit für eure Lieben und eure Hobbies!

Die 1AHW übernachtet auf der Burg Finstergrün

1657219019265

Zum Abschluss eines anstrengenden Schuljahres konnte die 1AHW in der letzten Schulwoche ihre erste gemeinsame Klassenreise antreten. Mit guter Stimmung und lauter Musik (für die Lehrerinnen Dürrauer und Tscharnig etwas zu laut) inklusive Gesang ging die Reise mit dem Bus ins Lungau los. Dort angekommen wurde zuerst die Burg besichtigt, dann gab es auch schon Mittagessen, bevor es dann am Nachmittag im Hochseilgarten geklettert wurde.

Den Abend ließen wir mit einem Lagerfeuer und Marshmallows ausklingen. Am nächsten Morgen mussten wir leider schon nach dem Frühstück packen und die Heimreise antreten. Es war eine sehr schöne Reise, auf der die Klasse Gelegenheit hatte, sich untereinander noch besser kennenzulernen und einmal abseits des Schulstresses Zeit miteinander zu verbringen.

Mag.a Vanessa Dürrauer

Sommersportwoche in Rovinj 4BHW & 4CHW

IMG_1393

Fünf Tage Sommersport und gemeinsames Vergnügen in Rovinj/ Kroatien, der „Perle Istriens“, waren von 27.6. bis 1.7.2022 für die Klassen 4BHW und 4CHW die Belohnung eines kräfteraubenden vierten Schuljahres.

Neben den Sporteinheiten in Segeln, Surfen, Kajak, Stand-up-Paddling, Tennis, Beachvolleyball und Mountainbiken blieb genug Zeit, sich in der wunderbaren Poollandschaft oder am schönen Kiesstrand der Ferienanlage „Amarin“ zu erholen. Einen Abend verbrachten die zwei Klassen, die von ihren Klassenvorständinnen Mag.a Rosa Windbichler und Mag.a Cornelia Stadtmann begleitet wurden, in der malerischen Altstadt von Rovinj, die über den Wasserweg erreicht wurde. Bei einem Halbtagesausflug wurde die Stadt Pula mit ihrem Amphitheater und den drei antiken Torbögen besichtigt und ein Einblick in Land und Leute von damals und heute gegeben.

Nach einer langen, coronabedingten Pause haben sich alle Schüler*innen und Lehrerinnen sehr auf diese mehrtägige Schulveranstaltung gefreut, denn diese außerschulischen und unbeschwerten gemeinsamen Erlebnisse bleiben immer am längsten in Erinnerung. 😊

Konversation der Woche zwischen Prof. Stadtmann und Prof. Gunzer:

  • „Hast du etwas gesagt?“            – „Nein, das war die Möwe.“

und Satz der Woche von Prof. Windbichler:

„Ich habe nichts gehört, das Meer rauscht so laut.“

Danke für die feine Zeit mit euch!

Mag.a Julia Gunzer

Tagestrip der 2AHW nach Laibach

IMG_2056

Die 2 AHW verbrachte am 24. Juni 2022 einen wunderschönen „Jahresabschlusstag“ in Laibach, bevor alle in verschiedene Richtungen ins Praktikum oder dann bald in die Ferien ausschwärmen.

Nach einem gemütlichen Kaffee nach der Ankunft nahmen wir an einer ca. 2-stündigen, sehr interessanten Stadtführung teil, die sowohl geschichtliche, als auch aktuelle und kulinarische Einblicke in die Stadt bot. Den Rest des Tages schlenderten wir in Kleingruppen durch Ljubljana, nahmen slowenische Köstlichkeiten zu uns, kauften am prachtvollen Laibacher Markt ein oder relaxten im Park oder am Flussufer.

Um ca. 17 Uhr ging es dann wieder in die Heimat. Obwohl wir nur einige Stunden Laibacher Luft schnupperten bekamen wir Lust auf mehr und haben fest vor, bald wieder zu kommen!

Mag.a Lisa Rainer

Meeresbiologische Woche der 4AHW und 4DHW in Pula

DSCN0067

In Begleitung der Professorinnen Dürrauer, Raccuia und Winkler fuhren wir – die 4AHW und die 4DHW – auf eine meeresbiologische Woche in Kroatien, welche voller Abenteuer war . Die Landschaft – vor allem das Meer und die Sonnenuntergänge – waren wunderschön. In der Meeresschule Pula haben wir vieles über das Mittelmeer und dessen verschiedene Bewohner gelernt – unter anderem erfuhren wir, dass es Tomaten nicht nur im Salat gibt sondern auch im Meer. Wir haben auch viel über Plankton gelernt, manch einer hat es sogar geschluckt.

Wir hatten viele Highlights, mitunter das Schnorcheln und – für fünf Freiwillige – das Tauchen. Besonders atemberaubend war die Grotte, die wir mittels Boot besuchten. Dort konnten wir auch von einer Klippe springen – ein besonderes Highlight. Das unabsichtlich getrunkene Meerwasser und die Sonne gaben dem Satz „stay hydrated“ eine neue Bedeutung und wurde dann abends ausgeglichen 😉 Apropos Abendbeschäftigung: Ein paar Freiwillige schauten sich zur Sommersonnwende im Amphitheater ein Ballett an und die Schüler*innen der 4DHW nahmen am letzten Abend noch an einer Wanderung teil, da Prof. Dürrauer bei dem „Cannyon“ unbedingt Delfine sehen wollte. Delfine haben wir zwar leider keine gesehen (bis auf den Selfies von Frau Prof. Raccuia, wie wir aber erst bei der Rückfahrt bemerkten), dafür aber andere schöne Meerestiere.

Nachdem wegen Corona die meisten unserer Ausflüge ausgefallen sind, war die Woche ein tolles Erlebnis und trug auch dazu bei, die Klassen noch mehr zusammen zu bringen 🙂

Die Schüler*innen der 4AHW und 4DHW

#katzenliebe

Die SchülerInnen der HLW St. Veit INTERNATIONAL haben durch den Verkauf ihrer Blumenacrylbilder wahre TIERLIEBE bewiesen.

Ein Geschenkkorb gefüllt mit Katzenfutter und Leckerlis wurde an Frau Eva Amlacher übergeben. Frau Amlacher, durch einen Unfall leider arbeitsunfähig, versorgt Streunerkatzen in St. Veit an der Glan auf liebevolle Art und Weise. Täglich besucht sie verschiedene Standorte, wo die Samtpfoten schon ungeduldig auf ihr Futter und ein paar Streicheleinheiten warten.

Trotz ihres geringen Einkommens trägt sie die Kosten für das Katzenfutter zur Gänze selbst und würde sich daher über mögliche Futterspenden sehr freuen. Gerne erreichbar unter: 0664/130 22 93.

PETM/BE/2022

Matura- und Abschlussfeier 2022

Am Dienstag, dem 14.06.2022, wurden unsere Absolvent*innen mit einer großen Feier gebührend verabschiedet. Ein großer Dank geht an die KVs der Abschlussklassen, an unsere Frau Direktor, an den Elternverein mit der Vorsitzenden Doris Weiß, der Gastronomie-Abteilung mit den Schüler*innen der 4AHW und 4DHW für die Verköstigung sowie an Herrn Prof. Preiml und die Hausmeister für den Aufbau und die technische Abwicklung der Feier!

Unseren Absolvent*innen wünschen wir für ihre Zukunft nur das Beste!

Mag.a Vanessa Dürrauer

Mündliche Abschlussprüfung der 3AMW

IMG_5098

Auch bei der 3AMW kann die weiße Flagge gehisst werden! In der mündlichen Abschlussprüfung konnten die Schüler*innen ihr Wissen und Können in Englisch und einem selbst gewählten Fach zeigen.

Wir gratulieren…
Bergner Tabea zum ausgezeichneten Erfolg,

Kainbacher Thomas zum guten Erfolg und

Gattol Jasmin
Gößnitzer Michelle
Holbura Daniela-Alina
Lederer Nina
Reitenbach Lukas
Wank Kevin
zur bestandenen Abschlussprüfung! Eure Leistung war wirklich beeindruckend – vor allem, nachdem alle drei Jahre an der HLW wegen Corona außergewöhnlich waren.

Improtheater-Workshop der 1AHW

1655065342842

Schauspieler Clemens Janout hielt einen Workshop ab, bei dem die Schüler*innen der 1AHW in die Welt des Improvisationstheaters hineinschnuppern konnten. Er begann mit Aufwärmübungen für Stimme und Körper, da beide im Theater voll eingesetzt werden und daher gelockert und aufgewärmt sein müssen. Es folgten Übungen, wo erprobt wurde, was mit dem Körper dargestellt und mit der Stimme und der Körpersprache vermittelt werden kann. Auch konnten die Schüler*innen kurze Szenen zu selbst gewählten Stichworten vorführen – die Bühne des Festsaals bot sich dafür perfekt an. Zum Schluss fanden noch „Expert*innen-Interviews mit Übersetzung in die Gebärdensprache statt“, wo Interviews zu ziemlich absurden Themen wie windeltragende Aliens (?) und Babys als Griechisch-Lehrer*innen geführt und gleichzeitig „übersetzt“ wurden.

Es war ein Nachmittag, an dem die Schüler*innen „mehr gerannt sind als in Turnen“, gelacht haben, neue Seiten von sich zeigen, kreativ sein und Neues ausprobieren konnten und ihr Körperbewusstsein trainiert haben. Nicht zuletzt war dieser Workshop auch gut für die Klassengemeinschaft! Vielen Dank an Clemens Janout für die interessanten und unterhaltsamen Stunden!

Mag.a Vanessa Dürrauer

Erfolgreich Unternehmerin werden

IMG_7624

Am 8. Juni durften die 4. Jahrgänge der HLW International sieben erfolgreiche Frauen aus der Wirtschaft in der Schule begrüßen. Im Rahmen des Projektes „Unternehmerin macht Schule“ der Wirtschaftskammer Österreich sollte den Schüler*innen Unternehmerinnentum nähergebracht werden.

Unter der Leitung von Frau Mag. Nicole Michaela Mayer, Besitzerin einer Werbeagentur, Unternehmensberaterin und Bezirksvorsitzende von Frau in der Wirtschaft präsentierten folgende Unternehmerinnen ihre Erfolgsstory:

  • Mag.a Petra Fladnitzer-Tatschl von der Fladnitzer Kunstschmiede – Schlosserei – Stahlbau GesmbH & Co KG
  • Karina Buchegger, Wirtin vom Steyrerhof in St. Veit
  • Katja Fuchs, Hufschmiedin, Tiergeschütztes Coaching
  • Mag.a Alexandra Bresztowansky, Retterin der Hochrindl, Unternehmensberatung
  • Johanna Prodinger von Flex, Althofen: Role Model „Glernt is Glernt“ – Frauen in technischen Berufen
  • Eva Schuppe von der Wirtschaftskammer, Volkswirtschaftliche Gesellschaft, Hauptverantwortliche von innovation@school

Was macht mich als Unternehmerin erfolgreich? Wie gehe ich mit Rückschlägen um? Warum zahlt es sich aus, in die Selbstständigkeit zu gehen? Warum sind technische Berufe für Frauen attraktiv? All diese Fragen wurden umfassend beantwortet und die Schüler*innen wurden bestärkt, ihren Träumen von der Selbstständigkeit zu folgen. Als krönenden Abschluss der Veranstaltung durften die Schüler*innen an einem Gewinnspiel teilnehmen und sich über Badetücher und Gutscheine für ein exzellentes Mahl im Steyrerhof freuen.

Wir danken Frau Doris Weiß von der Wirtschaftskammer St. Veit für die Organisation der Veranstaltung und sehen mit Begeisterung der Fortsetzung des Projektes im nächsten Jahr und unserer ersten Junior Company entgegen!

Dir.in Mag.a Gerlinde Zergoi-Wagner

Ein Tag des Staunens

IMG_20220602_104653

Eine kleine Auszeit vom stressigen Schulalltag durften am Donnerstag, dem 2. Juni 2022, die 4BHW und die 2CHW genießen – im Pankratium in Gmünd und Österreichs höchst gelegener Staumauer, der Kölnbreinsperre im Maltatal.

Die Führung im „Haus des Staunens“ ließ uns für etwas mehr als eine Stunde in eine märchenhafte, fantastische Welt abtauchen, die uns auf sehr beeindruckende Art und Weise veranschaulichte, dass sich hinter Musik, Tönen und Klängen verschiedenste Schallwellen befinden, die sehr einfach sichtbar gemacht werden können. Die Schüler*innen durften alle Stationen selbst ausprobieren und sogar für einige Zeit gemeinsam Musik machen, was eine wirklich einzigartige Atmosphäre schuf. Den Abschluss der Führung bildete eine beschwingte Fahrt mit einem 100 Jahre alten Karussell, das im wunderschön angelegten Garten des Museums aufgestellt war.

Danach ging es über die höchst spektakuläre Mautstraße hinauf zur Kölnbreinsperre auf 2000 m. Die Kulisse, die sich uns bot war imposant und Gott sei Dank war auch das Wetter gnädig mit uns. In der Mittagspause stärkten sich einige durch selbst mitgebrachte Jause in der freien Natur, andere besuchten das sehr empfehlenswerte Panoramarestaurant.

Im Anschluss wagten sich die meisten von uns auf die Aussichtsplattform und wurden mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Im Zuge einer Führung erfuhren wir interessante Fakten zum Bau der Mauer und deren Bedeutung für die Stromproduktion und uns wurde auch die Möglichkeit geboten, das Innere der Staumauer zu durchschreiten.

Beide Ausflugsziele sind auf jeden Fall immer einen Besuch wert und werden uns noch lange in schöner Erinnerung bleiben!

Mag.a Lisa Rainer

Frau Prof. Haslauer-Kanatschnig verabschiedet sich von der 3BHW

IMG_20220525_104336_resized_20220602_061648011
Der Abschied schmerzt immer, 
auch wenn man sich schon 
lange auf ihn freut.
                    - Arthur Schnitzler


Das Entlassen der Schulklassen in das dreimonatige Pflichtpraktikum, egal ob ins In- oder Ausland, ist immer eine sehr emotionale Zeit. 
Mir ist es diesmal besonders schwer gefallen, denn wir gehen ab dem Herbst 2022 getrennte Wege. 
Drei anstrengende, von Pandemie begleitete Schuljahre haben uns zusammenwachsen lassen. Ob Online-, Präsenz-, oder geteilter Unterricht, ob mit oder ohne Maske: Wir haben die fordernde Situation gemeinsam gemeistert und sogar mit interessanten Projekten und einer schönen Kulturreise in die ´´Ewige Stadt´´ Rom verschönert.
Nun bleibt mir nur noch, euch für diese Jahre und ganz besonders für die liebevolle Verabschiedung zu danken. Es war eine sehr schöne Zeit!
Alles Gute und viel Erfolg im Beruf und im privaten Leben!
Glück, Freude und Zuversicht auf all euren Wegen, 
wünscht euch von ganzem Herzen,
 
Eure Klassenvorständin
Mag.a Maria Haslauer-Kanatschnig

Neue Türschilder für die HLW St. Veit an der Glan

Design Türschilder

Seit ich an der Schule bin und das IT-Kustodiat übernommen habe, bekomme ich von meinen Kolleg:innen und auch von den Schüler:innen regelmäßig Hinweise, dass etwas bei den Beamern, PCs, Lautsprechern, Mäusen, Tastaturen, WLAN usw. in den Klassen nicht funktioniert. Dafür bin ich sehr dankbar, weil ich den Problemen dann nachgehen und sie in den allermeisten Fällen schnell aus der Welt schaffen kann. So weit so gut, aber die Schüler:innen und Lehrer:innen sagen mir dann immer: „In der 4B funktioniert der Beamer nicht“, oder „In der 1A gibt es schon wieder kein WLAN“. Ich bin aber beim Unterrichten meistens nur im Raum E 1.06 und nicht sehr oft in den Klassen unterwegs. Daher weiß ich leider nicht auf Anhieb, in welchem Raum das Problem vorherrscht. Dann frage ich nach: „In welchem Raum ist das denn?“ und bekomme oft als Antwort: „Keine Ahnung…“. Dann heißt es überlegen oder nachschauen gehen. Wenn dann die Klasse im Douchan-Trakt liegt, kann das schon einmal einige Minuten dauern.

Aus diesem Grund wurde die Idee geboren, die Türschilder bei den Räumen um die Klassen und weil wir schon dabei waren auch um die Klassenvorstände zu erweitern. Nach kurzer Rücksprache mit der höchsten Schulinstanz am Standort wurde beschlossen, dass das eine gute Idee wäre. Auch die Schüler:innen standen dem nicht abweisend gegenüber.

Aber eine Idee alleine war noch nicht genug um neue Türschilder zu bekommen. Da ich aber beim Entwerfen von schönen Designs so begabt bin wie eine Katze mit Buntstiften, kam mir die Idee das Designen in Form einer Teams-Aufgabe an meine sehr talentierten, motivierten und kreativen Schüler:innen der 3. und 4. Klassen weiterzuleiten. Die meisten von ihnen waren schwer begeistert und stürzten sich mit Eifer auf die gestellte Aufgabe. Zufällig passte der Inhalt auch zum AIM-Lehrplan.

Nach einigen Stunden Arbeit und vielen Fragen und Meldungen wie „Herr Professor, wie fügt man denn in InDesign ein Bild ein?“, oder „Herr Professor, ich habe schon wieder vergessen, wie man das Projekt in Pdf exportiert!“, und auch „Herr Professor, ist das wirklich Ihr Ernst, dass ich das Logo selber von farbig in schwarz-weiß umwandeln muss?“, hielt ich dann eine große Menge sehr wunderbarer Entwürfe in den Händen. Die Zahl war so groß, dass ich mich dazu entschloss, die Schüler:innen zuerst über die Favoriten in den jeweiligen Klassen abstimmen zu lassen. Danach war schnell eine Forms-Umfrage erstellt, bei der alle in der Schule ihre Meinung über die ausgewählten Entwürfe mitteilen konnten.

Die Abstimmung fiel mit überragender Mehrheit für den Entwurf von Laura Grassl aus, die mit ihrem makellosen Design die Zukunft der Türschilder an der HLW St. Veit an der Glan für Jahrzehnte zum Positivsten beeinflussen wird! Vielen Dank, liebe Laura, von mir und auch der Schulleitung! Wir wünschen dir alles Gute für dein Praktikum und hoffen, dass du Verwendung für die kleine Aufmerksamkeit von der Schule finden wirst!

DI Mag. Ingomar Preiml

Lehrerinnenbesuch aus unserer Partnerschule in Modena

LSZP8982

Am 30. und 31. Mai besuchen uns Doris Hauck und Donata Pignotti von unserer Partnerschule Liceo Classico e Linguistico Muratori San Carlo in Modena. Die beiden Kolleginnen, die in Modena Deutsch unterrichten, wollten einen Eindruck von der HLW St. Veit International bekommen, in zahlreichen Unterrichtsstunden ein Job Shadowing durchführen und vor allem uns und unser Umfeld kennenlernen. Neben diesen fachspezifischen Themen konnten wir auch schon den Schüleraustausch für nächstes Jahr planen und zukünftige gemeinsame Projekte andiskutieren. Um die beiden Professorinnen auch von der Schönheit Kärntens zu begeistern, durften Ausflüge auf den Pyramidenkogel, nach Velden und zur Burg Hochosterwitz nicht fehlen. Wir bedanken uns für die perfekte Zusammenarbeit und freuen uns schon auf die nächsten Jahre unserer Kooperation.

Die 4AHW und 4CHW waren in Mauthausen und Linz

K1024_IMG_9214

Die Klassen 4AHW und 4CHW waren vom 30.05.2022 auf den 31.05.2022 gemeinsam in Mauthausen und Linz. Am Montag konnten die Klassen mit ihren Begleitlehrerinnen Frau Mag. Stadtmann und Frau Mag. Maierbrugger die Stadt Mauthausen besuchen. Hier wurde ein tolles Mittagessen eingenommen. Anschließend wurde im Konzentrationslager Mauthausen ein Rundgang gemacht, wobei eine Vermittlerin die schreckliche Geschichte mit uns aufarbeitete. Nach dieser traurigen Erfahrung fuhren wir ins Hotel nach Linz, wo wir am Abend die Stadt Linz erkundeten. Am nächsten Tag wurde ein Graffiti-Workshop am Hafen besucht. Die Schüler*innen hatten sehr kreative Ideen. Nach einem guten Mittagessen wurde die Heimreise angetreten. Es waren sehr schöne Tage, die uns sowohl die Geschichte Österreichs in Erinnerung gerufen hat, als auch unsere Kreativität hervorgebracht hat.

Mag.a Cornelia Stadtmann und Mag.a Melanie Maierbrugger

Einladung zur Jahreshauptversammlung des Elternvereins der HLW Sankt Veit a.d. Glan

am: 23.Juni 2022 
um: 18:00 Uhr 
wo: Steyrerhof St.Veit an der Glan

Tagesordnung:
1. Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit 
2. Tätigkeitsbericht der Obfrau 
3. Jahresbericht der Kassiererin und der Rechnungsprüfer 
4. Beschlussfassung zur Jahresrechnung sowie Entlastung des Vorstandes 
5. Wahl des Vereinsvorstandes (Wahlvorschlag als Anlage) 
6. Allfälliges 

St. Veit, 25.06.2022
Doris Weiß e.h. 
Obfrau 

Der Vorstand  freut sich auf zahlreiche Teilnahme! 

Vorschlag für den Vorstand 

Obfrau: Weiß Doris 
Obfraustv.: Sabine Grabner 
Kassierin: Wigoschnig Karoline 
Kassierstv.: Isabella Verdino 
Schriftführerin: Doris Fruhwirth 
Schriftführer-Stv.: Jakob Koschutnig 
 

Vorschlag für die Rechnungsprüfung 

Rechnungsprüfer:
Ursula Gragger 
Viktoria Staubmann 

Übergabe der Funktion des Kassiers des Kulturförderungsvereins der HLW St. Veit

IMG_20220519_151655

Seit dem Schuljahr 2010/2011 war Herr Mag. Pessentheiner die Seele des Kulturförderungsvereins. Er war immer der Träger der Hauptaktivitäten des Vereins – angefangen bei Erasmus über den Jahresbericht bis zum Ball. Er hat immer 200 % geleistet – sowohl im zeitlichen Einsatz wie auch in der Genauigkeit und Professionalität.
Wir danken ihm für den unermüdlichen Einsatz für den Kulturförderungsverein und dessen Projekte aber vor allem auch für deine Begeisterung für die HLW und für die große Hilfe, die er uns bei der Übernahme seiner Aufgaben anbietet – er hinterlässt in dieser Funktion eine sehr große Lücke, die nur schwer zu füllen ist.
Glücklicherweise hat sich in Frau Mag. Prugger eine würdige und engagierte Nachfolgerin als Kassierin des Kulturförderungsvereins gefunden, die auch die Erasmus-Agenden von Herrn Mag. Pessentheiner übernimmt.