PLIDA (Progetto Lingua Italiana Dante Alighieri) 2019

IMG-20190403-WA0002

Heuer war es das zweite Mal, dass SchülerInnen der HLW St. Veit den Weg nach Klagenfurt auf sich nahmen, um in der HAK 1 die PLIDA-Prüfung auf dem Niveau B1 abzulegen.
Am 3. April, mit etwas Verspätung, war es dann um 9:15 Uhr endlich soweit: Sarah Mutzel, Martin Schiestl, Isabel Struggl (alle 5BHW) sowie Christina Knes (5CHW) begannen mit der schriftlichen Prüfung, die wie auch die schriftliche Reifeprüfung aus ASCOLTO, LETTURA e SCRIVERE besteht und ca. 2,5 Stunden dauerte.

Nach einer sehr kurzen Verschnaufpause wurden dann die einzelnen KandidatInnen zur mündlichen Prüfung geholt, die sie alle exzellent gemeistert haben und die im Aufbau der mündlichen Matura sehr ähnlich ist. Da die schriftlichen Klausurarbeiten in Rom korrigiert werden, wird es noch eine Weile dauern, bis die SchülerInnen ihr Zertifikat in den Händen halten werden können. Die Kommission, die die mündliche Prüfung abgenommen hat, war auf alle Fälle von den erbrachten Leistungen beeindruckt.

IMG-20190403-WA0000

„Health 4 U“ Projekttreffen in Finnland

IMG-20190327-WA0024

Was macht man, wenn man Herbert Grönemeyer am Flughafen trifft? Genau! Man bittet zuerst um ein gemeinsames Selfie und erzählt dann von der Finnlandreise, von der man gerade nach Hause fliegt! Und zu erzählen hatten wir viel, denn unser Treffen in der finnischen Partnerschule in Muurame von 24.-29. März war einmalig!
Wir, das sind Christina Fabbro, Doris Maier, Celine Muhr, Magdalena Polzer, Verena Tscharre, Michelle Unterweger (alle 3chw), Angelika Hebenstreit und Lisa Rainer. Wir hatten die Chance im Rahmen unserer Erasmus+ Schulpartnerschaft „Health 4 U“ nach Muurame zu reisen. Unsere Partnerschule hat ein interessantes und vielseitiges Programm zusammengestellt, das uns begeistert hat.
Die Auswertung und Analyse der H4U-Umfrage bildeten einen Schwerpunkt. Endlich konnten wir alle Ergebnisse vergleichen und besprechen. Einige Resultate haben uns gefreut, andere eher schockiert.
Finnland ist das glücklichste Land der Welt. Wie machen sie das? Der finnische Schulalltag mit gratis Mittagessen und einem eigenen Schulfach für Gesundheit geben ein paar Hinweise.
Unsere Gastgeber haben sich sehr bemüht, uns ein bisschen finnisches Lebensgefühl zu vermitteln. Dazu gehörten Sightseeing in Jyväskylä und Muurame, Tanzen, Eisfischen, Kochen, Sport und ganz viele Gespräche und ein paar echte Herausforderungen…
Die nächsten Jahre werden wir bestimmt nicht mehr so schnell krank, da unser Immunsystem durch „ice dipping“ und die Sauna gestärkt wurde.“ (Christina)
„Beim Finnland-Quiz konnten wir nicht nur mit unserem Wissen überzeugen, sondern auch mit unseren Essfähigkeiten.“ (Doris)
Wie geht es weiter? Die Ergebnisse der Umfrage geben uns wertvolle Ansatzpunkte. Es gibt viel zu tun im Hinblick auf Stress und Gesundheit im Schulalltag. Es geht in diesem Projekt aber auch um körperliche Fitness. Activity tracker für alle SchülerInnen zum einwöchigen Selbsttest sollen dabei helfen. Im Herbst sehen wir uns die Ergebnisse an.
Wir sagen unseren Freunden in Muurame ein herzliches „KIITOS“ (Dankeschön) und freuen uns auf ein Wiedersehen in den Niederlanden und in Österreich!

Eine Frage der (Welt)Anschauung – Lambert Jaschke an der HLW

IMG_6889

Glaubst du wirklich an Geister? Kann Pendeln funktionieren? Warum denken nicht alle Menschen so wie ich? Warum glauben manche Menschen an Verschwörungstheorien? Wann ist eine religiöse Gruppe gefährlich? Was ist eine Sekte?
Als Referent für Weltanschauungsfragen der Diözese Gurk-Klagenfurt ist Mag. Lambert Jaschke solche Fragen gewöhnt. Er setzt sich seit Jahren mit diesen Themen auseinander und bietet für Schulen mehrere interessante Vorträge und Workshops an. Wir haben ihn auch in diesem Schuljahr zu uns eingeladen.
In den ersten Klassen fanden Workshops zum Thema Okkultismus und Aberglaube statt. Unsere SchülerInnen konnten den Hintergründen von so manchen „magischen“ Praktiken auf den Grund gehen und sich mit dem Thema kritisch auseinandersetzen. In spannenden Übungen fanden sie heraus, wie beeinflussbar unsere Wahrnehmung ist, oder warum das Pendelblei zwei Gruppen in verschiedene Richtungen schwingt… 😉
Die vierten Klassen erhielten von Herrn Jaschke einen Überblick zum Phänomen der Verschwörungstheorien. Er informierte über verschiedene Ursachen, Funktionen und Gefahren verschwörungsideologischen Denkens. Hier wurde der Vortrag in den Philosophieunterricht eingebettet, denn Erkenntnistheorie bietet Möglichkeiten zur Diskussion über die Idee der Wahrheit.

Wir bedanken uns für die informativen und spannenden Vorträge und hoffen, dass sie unsere Klassen zum Nachdenken angeregt haben.

„Vier Jahre unbedingte Freiheitsstrafe“

Gericht_2

…so lautete das Urteil für „Körperverletzung mit tödlichem Ausgang“, das in Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen 3AMW, 5AHW, 5BHW, 5CHW und 5DHW am Donnerstag, dem 28. März 2019, anlässlich einer Exkursion zum Landesgericht Klagenfurt, vom Richter, Herrn Mag. Manfred Herrnhofer, verkündet wurde.
Auf der Anklagebank saß ein Mann, der schon viele Vorstrafen, einige davon einschlägig, vorweisen konnte.
Interessant, aber vor allem aber auch ernüchternd zu sehen war, dass der eigentliche Strafzweck (Spezialprävention), nämlich Täter zu bessern, nicht immer zum Erfolg führt und diese Personen wieder mit dem Gesetz in Konflikt kommen.
Es war es ein sehr lehrreicher Nachmittag, welcher hoffentlich der Generalprävention, nämlich der Abschreckung der Allgemeinheit vor Strafbegehung, gedient hat.

Bericht von Dr. Isabella Stromberger

Gericht_1

Fremdsprachen-Wettbewerb 2019: SENSATIONELL! – 2 Landessiegerinnen kommen aus der HLW!

IMG_6790

Auch heuer erzielten unsere SchülerInnen wieder tolle Platzierungen beim Landes-Fremdsprachen-Wettbewerb:

    So kommen gleich 2 LANDES-SIEGERINNEN von unserer Schule, gefolgt von einem 3. Platz

– und das bei 16 teilnehmenden Berufsbildenden Schulen insgesamt. Hier die Ergebnisse im Detail:

BEWERB EINZELSPRACHEN:
Peter BACHLECHNER (5BHW) erkämpft sich den respektablen 3. Platz im wohl härtesten Bewerb ENGLISCH, da hier allein 15 (!) BHS aus Kärnten teilnahmen.
Hannah WACHERNIG (5BHW) wird Landesmeisterin in FRANZÖSISCH

BEWERB SIMULTANE MEHRSPRACHIGKEIT:
Jovana MUDRINIC (5CHW) wird Landesmeisterin in ENGLISCH + FRANZÖSISCH

Ein Riesen-Dankeschön geht auch an Christina KNES und Sabrina PIRKER (beide 5CHW), die sich bravourös in ITALIENISCH bzw. ENGLISCH + ITALIENISCH schlugen, aber letztlich leider doch an den Stockerlplätzen knapp vorbeischrammten.

Nicht zuletzt sei an dieser Stelle auch ausdrücklich erwähnt, dass alle PreisträgerInnen ihre Sprachkenntnisse im Rahmen des ERASMUS+ Mobilitätprojekts bei ihrem dreimonatigen Pflichtpraktikum im fremdsprachigen Ausland entscheidend verbessert haben. Die Fördergelder, die sie dabei zur Unterstützung erhalten haben, waren in diesen Fällen wohl ganz besonders gut von der EU investiert!

Wir gratulieren euch im Namen aller SchülerInnen und des HLW-Lehrerteams ganz herzlich und wissen euer außergewöhnliches Engagement wirklich sehr zu schätzen. Alle TeilnehmerInnen werden noch gesondert im Rahmen der “Ehrung der HLW-Talente” gewürdigt werden.

Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an alle in die Ausbildung und Vorbereitung involvierten Lehrerinnen und Lehrer sowie an Kollegin Mag. Gerit RACCUIA und Mag. Julia GUNZER (Büchsenmeister) für die Betreuung vor Ort am Tag des Bewerbs. Ebenso gebühren Koll. Astrid GERJOL, Ulli TIEFLING und deren Team im Landesschulrat große Anerkennung für die tolle Planung und reibungslose Abwicklung dieses Sprachen-Tages!

Die Teilnahme der HLW an Landesfremdsprachenwettbewerben hat bereits eine lange Tradition und geht bis ins Jahr 1986 (!) zurück. Eine Übersicht erhält man am besten auf unserer EWIGENLISTE. Bis heute konnte die HLW somit 88 Top-3 Platzierungen erzielen und davon bereits 30 LANDESSIEGER-INNEN stellen!

Dr. Peter Czell
(HLW-Fremdsprachenkoordinator)

IMG_6792

4AHW auf wissenschaftlichen Spuren in der Mozartstadt

IMG_1550

Am 25. Februar 2019 brach die 4AHW gemeinsam mit Frau Prof. Rainer und Herrn Prof. Reßmann schon zeitig in der Früh mit dem Zug in Richtung Salzburg auf. Eigentlicher Grund für den Besuch der Mozartstadt war der am 26. Februar stattfindende NanoScience Congress an der Uni Salzburg. Wir beschlossen, die Wissenschaft mit Kultur, Natur und Vergnügen zu verbinden…

Nach der Ankunft und dem Check-In im JUFA Salzburg nahmen wir an einer sehr spannenden und auch lehrreichen „Führung im Dunkeln“ im Haus der Natur statt. Darauf folgte eine ausgiebige Mittags-und Kaffeepause im Herzen des sonnigen, frühlingshaften Salzburg. Am späten Nachmittag bestiegen wir noch gemeinsam die malerische Richterhöhe auf dem Mönchsberg und blickten auf die von der Abendsonne bestrahlten Burg Hohensalzburg und die umliegende Bergwelt.

Einem leckeren gemeinsamen Abendessen im JUFA folgte noch eine sehr individuell gestaltete Tour mit dem Titel „Salzburg im Dunkeln“ 😉
Am nächsten Morgen war die Klasse im Zuge des NanoScience Projekts zum gleichnamigen Kongress eingeladen. Die Schüler hatten die einmalige Gelegenheit, authentische Uniluft zu schnuppern, indem ihnen viele interessante Vorträge aus dem In- und Ausland, Schulprojektpräsentationen und Postersessions zum Thema Nanotechnologie geboten wurden. Dabei durften wir auch Lois und Johanna aus der 4CHW bei ihrer Posterpräsentation mit dem Thema „Active Drug Targeting“ bestaunen. Da Studieren bekanntlich hungrig macht, spielte auch die gebotene Kulinarik alle Stückchen und wir verließen die Uni am Nachmittag sowohl geistig, als auch körperlich gestärkt.
Zufrieden, aber auch recht müde, erreichten wir um ca. 20 Uhr wieder den St. Veiter Bahnhof.

FAZIT: Salzburg, die Universität und die 4 AHW zeigten sich (zumindest meistens ;)) von ihrer Sonnenseite und wir werden die 2 Tage sicher in schöner Erinnerung behalten 

Mag. Lisa Rainer

Pressekonferenz: Präsentation der STILFIBEL

IMG_6553

Hier geht es zum DOWNLOAD unserer STILFIBEL:

  STILFIBEL der HLW (10,3 MiB, 137 hits)

Am Mittwoch, dem 27. Februar 2019, fand um 9:30 an unserer Schule im Zuge einer Pressekonferenz die Präsentation von unserer „Stilfibel“ statt. Als Ehrengäste durften wir unter anderem Frau LRin Mag.a Sara Schaar, Frau Edith Reitzl, Leiterin der Model- und Persönlichkeitsschule, und unseren Fotografen Herrn Simone Attisani begrüßen. Die Präsentation startete mit einem Sketch über das richtige Erscheinungsbild, den die Schüler und Schülerinnen aus der 4 DHW perfekt inszenierten. Anschließend folgten Reden über den Werdegang und den Inhalt der Broschüre. Die anwesenden Mitarbeiter/innen von diversen Regionalmedien waren am Ende begeistert vom Engagement der Schülerinnen und Schüler. Zusätzlich wurde gestern ein Beitrag in KÄRNTEN HEUTE über dieses Thema gezeigt, den man noch bis 5. März 2019 ansehen kann.

Hier geht es zum entsprechenden Bericht des Jugendreferats des Landes Kärnten

„Die Justiz stellt sich vor“

Besuch von Richter Herrnhofer

Mittlerweile schon Tradition an unserer Schule ist der einmal im Jahr stattfindende Vortrag des Richters und Vizepräsidenten des Landesgerichtes Klagenfurt, Mag. Manfred Herrnhofer, der auf sehr kompetente und fesselnde Art und Weise den Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen die Grundzüge des Strafverfahrens näherbringt und vor allem interessante Fälle aus der Praxis erzählt.
Im März ist der Besuch einer Strafgerichtsverhandlung im Landesgericht Klagenfurt geplant, auf den wir alle schon sehr gespannt sind!
Dr. Isabella Stromberger

Oft sind sie schon vorbeigegangen…

musilhaus-1030x719

…an den drei Köpfen auf der Fassade des Hauses gegenüber des Hauptbahnhofs Klagenfurt, aber am 23.1. betraten die Schülerinnen und Schüler der 5AHW zum ersten Mal das Musil-Haus und lernten dort die Autorinnen Ingeborg Bachmann und Christine Lavant und den Autor Robert Musil kennen. Die Entstehung des Graffitis der drei Porträts der LiteratInnen wurde in einem eindrucksvollen Video gezeigt. Anschließend wurden im Museum Gegenstände wie die Eheringe der Musils, der Heimatschein von Frau Musil oder die alten ledernen Reisekoffer bestaunt.

Nach dieser historischen Reise begab sich die Gruppe in den ersten Stock, wo sie die Einrichtung des Kärntner Literaturarchivs kennen lernte. Dass Papier geduldig ist, wurde anschaulich an der Fülle von Material gezeigt, das der Autor Josef Winkler zur Entstehung des ca. 300 Seiten starken Romans „Domra, am Ufer des Ganges“ beschrieb. Insgesamt waren das über 4000 Seiten. Die SchülerInnen konnten mehrere Stadien einer Seite des Romans in die richtige Reihenfolge bringen und so den Entstehungsprozess nachvollziehen. Das bisher unbeachtete Gebäude ist in den Köpfen der SchülerInnen nun mit Inhalt gefüllt und wir bedanken uns bei der Belegschaft des Musil-Hauses für die herzliche Aufnahme und den interessanten Vormittag!

Mag. Barbara Klema

HLW Info-Abend 2019

IMG_5799

Am Donnerstag, dem 17. Jänner 2019, fand ab 18.00 Uhr unser traditioneller HLW-INFO-Abend statt und – wie jedes Jahr – fanden sich sehr viele Besucherinnen und Besucher ein, die unseren Festsaal bis auf den letzten Platz füllten.

Nach allgemeinen Informationen begaben sich alle zu den „Workshops“ in den zweiten Stock, wo sich ein breit gestreutes und anschauliches Informationsprogramm bot. Nahezu alle Lehrerinnen und Lehrer der HLW waren anwesend und konnten eine Vielzahl von Fragen beantworten und klären. Wir haben uns sehr über Ihren so zahlreichen Besuch gefreut und hoffen, dass es Ihnen bei uns gefallen hat.

Vielen herzlichen Dank sagen wir unseren zahlreichen SchülerberaterInnen und MitarbeiterInnen in der Küche und an den Bars, die sich freiwillig bereit erklärt hatten, sich bis spät in den Abend für Informationen „aus erster Hand“, beste Gästebetreuung und fröhliche Stimmung für ihre Schule zur Verfügung zu stellen!

Dr. Peter Czell

MATURA – was nun?

IMG_5677

Diesem Thema widmete sich ein Bildungstag, der am Mittwoch, dem 9. Jänner 2019 vormittags, im Festsaal der HLW St. Veit/Glan, stattfand.
Das Hauptaugenmerk dieser Veranstaltung war auf die Präsentation des Krankenhauses der barmherzigen Brüder in St. Veit/Glan gerichtet.
Die Pflegedirektorin des Krankenhauses Frau DGKP Christine Schaller-Maitz, MSc klärte die Schülerinnen und Schüler der fünf Abschlussklassen über die Organisation so eines Betriebes und die verschiedenen Tätigkeiten aus Sicht der Ärzte, des Pflegepersonals und der Verwaltung auf.
Anschließend informierte Herr Dr. Hans Peter Gröchenig, Facharzt für Innere Medizin im KH St. Veit, über den verantwortungsvollen Beruf eines Arztes bzw. auch die Ausbildung und den Weg dorthin.

Als weitere Vortragende war die Studiengangsleiterin für Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Kärnten Frau Anita Mitterdorfer, BA M.Ed. MA anwesend und sie berichtete über die Bachelor Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. Pfleger an der FH Kärnten.
Im Praxisteil wurden die Schülerinnen und Schüler an 6 Ständen in verschiedene medizinische Tätigkeiten wie z. B. Reanimation, Endoskopie, Sonographie, IT Dokumentation, Händehygiene, Wundversorgung und Verbände eingeweiht und durften auch selber „Hand anlegen“.

Im Anschluss konnten sich die Abschlussklassen eingehend an den Informationsständen der Universität Klagenfurt, der Fachhochschule Kärnten, der Pädagogischen Hochschule Kärnten und der Österreichischen Hochschülerschaft über weitere Ausbildungsmöglichkeiten nach der Reife- und Diplomprüfung beraten lassen.
Am Nachmittag fand für interessierte Schülerinnen und Schüler ein Bewerbungsworkshop statt, der von Frau Mag. Birgit Wilpernig von der FH Kärnten geleitet wurde.
Es war ein sehr spannender, interessanter und lehrreicher Tag, der vielleicht für den einen oder anderen, die anfänglich gestellte Frage beantworten konnte.
Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten für diesen tollen Vormittag.
Dr. Isabella Stromberger

Vortrag „Faszination Regenwald“

RW-Vortrag Titel

IMG_3854

Im Dezember durften wir mit Herrn Mag. Richard Kunz einen leidenschaftlichen Biologen, Regenwaldexperten und langjährigen Unterstützer des Projektes „Regenwald der Österreicher“ bei uns an der Schule begrüßen. In seinen Vorträgen, die er fast ausschließlich mit eigenen Bild- und Tonaufnahmen gestaltete, brachte er uns das Ökosystem Regenwald näher. Er stellte dabei ein paar wahrhaft faszinierende Tiere und Pflanzen vor, die im Laufe der Evolution diverse Methoden entwickelt haben, um sich zu tarnen, fortzupflanzen oder an Nahrung zu gelangen.

Zudem erfuhren wir auch einiges über die Bedrohungen und Bedeutungen der Regenwälder. Denn während Regenwälder weltweit nur mehr etwa 4 % der Landfläche ausmachen, beherbergen sie doch über 50 % der Pflanzen- und Tierarten. Daher bedeutet deren vermehrte Rodung – beispielsweise für Monokulturen (Bananen, Soja, Ölpalmen, Kaffee, Kakao,…), Viehhaltung, Holz oder Papier – eine starke Bedrohung für sehr viele Arten. Hinzu kommt, dass durch die Pflanzen des Regenwaldes große Mengen an CO2 aufgenommen und O2 freigesetzt werden.

Somit ist der Schutz des Regenwaldes auch immer mit dem Schutz unseres Klimas verbunden. Um hierfür einen Beitrag zu leisten, wurden mit einem Teil des Geldes, das die Schülerinnen und Schüler für den Vortrag bezahlten, 325m2 Regenwald in Costa Rica freigekauft. Diese Fläche gehört nun zum eingangs erwähnten „Regenwald der Österreicher“ und darf nicht mehr gerodet werden.

Mag. Vanessa Dürrauer

BEC 2018: ALLE 9 Kandidatinnen haben BESTANDEN!

University-of-Cambridge-ESOL-Examinations-1

Mit dem heutigen Tag kam endlich die erlösende Nachricht vom Internationalen Prüfungszentrum aus Cambridge! 3 Auszeichnungen, 3 Gute Erfolge und 3 Mal bestanden: Das ist die höchst erfreuliche Bilanz der diesjährigen Cambridge-Prüfung aus WIRTSCHAFTS-ENGLISCH! – Aber der Reihe nach:

Seit nunmehr 21 Jahren finden an unserer Schule die Prüfungen zur Erlangung des BUSINESS ENGLISH CERTIFICATE (BEC) der University of Cambridge statt.

Am Samstag, dem 1. Dezember 2018 hatten insgesamt 9 Schülerinnen aus den Klassen 4BHW und 4CHW Gelegenheit, ihr fachspezifisches und sprachliches Können in „BEC Vantage“ unter Beweis zu stellen. Dies entspricht dem genormten Level B2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS)“.

Mit dem heutigen Tag wurden die Ergebnisse offiziell freigeschaltet und ALLE haben erfreulicherweise bestanden, drei davon – Schulsprecherin Alexandra BERGER, Lois-Marie VINCE und Julia ZUSSNER – noch dazu mit AUSGEZEICHNETEM ERFOLG!

Einen GUTEN ERFOLG konnten Miriam KUSTRIN, Jutta SEIDL und Sophia WINDBICHLER für sich verbuchen.

Mit Erfolg BESTANDEN haben weiters Laura DROBESCH, Carolina STRASSER und Sandra STROMBERGER.

Die Zertifikate werden bei der „Ehrung der HLW-Talente“ am 22. Mai 2019 um 18 Uhr in würdigem Rahmen offiziell überreicht.

Ihre Namen werden selbstverständlich in die seit dem Jahre 1998 geführte EWIGENLISTE eingetragen, womit sich deren aktuelle Gesamtzahl auf stolze 365 (!) Personen erhöht.

Wir GRATULIEREN HERZLICH im Namen der ganzen Schulgemeinschaft!

Dr. Peter Czell (Fremdsprachenkoordinator und BEC-Trainer)

Ein sinnvolles Jahr nach der Matura

IMG_5399

Für alle, die noch unentschlossen sind, was sie nach der Matura machen möchten, für alle die ohnehin den Zivildienst absolvieren müssen und für alle, die Interesse an einem Aufenthalt in einem außereuropäischen Land haben, könnte ein freiwilliges soziales Jahr eine interessante Alternative sein.
Michael Tschauko, der mittlerweile in Graz Theologie studiert, erzählte am Dienstag, 11.12. in mehreren Klassen von seinem Auslandszivildienst organisiert mit „Volontariat bewegt“ in Ecuador, wo er Kinder und Jugendliche beim Lernen und bei Freizeitaktivitäten unterstützte. Die Aufschrift auf Michaels T-shirt wurde auch für uns ein Stück weit Wirklichkeit: „Ich habe gelernt, dass die Welt nicht aus Ländern oder Städten besteht, sondern aus Menschen.“

Lust auf moderaten Weingenuss

Weinvorträge_1

Die heurigen Weinvorträge von Frau Ingrid Bachler, Dipl.-Sommelière und Weinakademikerin, standen unter dem Motto „Lust auf moderaten Weingenuss“. Die Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgänge und der dritten Fachschulklasse folgten gespannt dem Vortrag von Frau Bachler, der durch ihre Lebenserfahrung, ihr fachliches Wissen, ihre liebevolle Art im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern und ihre rhetorisch hervorragende Ausdruckweise geprägt war. Dabei wurde ihnen die Entstehung des Weines von der Rebe bis zur Flasche, Rebsorten und die Weinbaugebiete Österreichs erklärt. Besonderen Wert legte Frau Bachler auf die Sensorik. Bei Blindverkostungen ist es sehr schwierig, den Geschmack und die Inhaltsstoffe zu erkennen. Frau Bachler war es besonders wichtig zu betonen, dass beim Trinken von Wein der Genuss und nicht die Menge im Vordergrund stehen muss.
Die angehenden Praktikantinnen und Praktikanten sollen künftig sowohl im In- als auch im Ausland kompetent auftreten und die österreichische Weinwirtschaft bestmöglich präsentieren.
Ein großer Dank gebührt Frau Bachler vom Kulturwirtshaus Bachler, dass sie sich trotz der vielen Arbeit im Betrieb die Zeit genommen hat, unsere Schülerinnen und Schüler professionell zu schulen und sie für Wein zu begeistern.
Mag. Ingrid Thaler

„An uns, ihr Frauen, ist die Reihe“

IMG_5274

Unter diesem Buchtitel der Historikerin Frau Dr. Andrea Lauritsch stand am Montag, dem 26. 11., die Festveranstaltung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht. Nach den Grußworten der Frauenbeauftragten des Landes Kärnten, Frau Mag. Gabriel, erhielten wir von der Buchautorin Frau Dr. Lauritsch einen sehr interessanten Streifzug durch Kärntens Frauengeschichte. Julia Leitner, Lea Sauer und Hannah Wachernig aus der 5BHW, die im Rahmen ihrer Diplomarbeit zur Rolle der Frau in Geschichte, Wirtschaft und Religion, die Chronik der HLW aufgearbeitet haben, präsentierten die frauenspezifischen Daten der mehr als 100- jährigen Schulgeschichte und bedankten sich stellvertretend bei den längst dienenden Frauen: Fr. Geyer Gerda und Fr. Mag. Schönegger- Tscheließnig. Das geplante Interview mit Zeitzeuginnen aus dem Altersheim Haus Sonnhang fiel aufgrund des Wetters, im wahrsten Sinn des Wortes, ins Wasser, aber Bettina Lugger aus der 4BHW gab engagiert, biographische Einblicke in das Leben einer ungewöhnlichen Frau, mit der sie im Vorfeld ein Interview geführt hatte.
Es war unglaublich bewegend zu hören, wie unsere Vorfahrinnen gelebt, gearbeitet und gekämpft haben. Am Ende der Feier bleibt in uns das Gefühl der Dankbarkeit für alle Chancen, die wir haben.