Schlussgottesdienst

IMG_4051

Zum Abschluss eines turbulenten Schuljahres gab es heute noch die Möglichkeit, im Schulgottesdienst – unter anderem mit selbstgebackenem Brot und Live-Musik von einigen (ehemaligen) Lehrerinnen und Frau Geyer – etwas zur Ruhe zu kommen. Wir verabschieden uns außerdem von Frau Prof. Schmoly, die uns leider verlassen wird, wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und bedanken uns für ihre Arbeit als evangelische Religionslehrerin an der HLW!

Erste-Hilfe-Kurse für die 2. Klassen

1.-Hilfe 2CHW_1

Schüler*innen aus 2AHW, 2BHW und 2CHW hatten letzte Woche die Möglichkeit, einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs an der Schule zu absolvieren. 35 Mutige nutzten das Angebot und übten, was im Notfall zu tun ist. Die zwei Kurse wurden geleitet von den Kolleg*innen Hebenstreit, Holzer, Reßmann und Windbichler.

Und dabei stellte sich schnell heraus: Erste Hilfe ist einfach! Notruf wählen und nicht vor allem nicht einfach wegschauen, wenn jemand Hilfe braucht – darauf kommt es an. Verbände, Helmabnahme, Herzdruckmassage & co. sind außerdem gar nicht so schwer, wie viele glauben. Die Gruppen besprachen auch, was bei akuten Notfällen zu tun ist.  

Wir sind beeindruckt von der Motivation, die alle trotz der tropischen Temperaturen zeigten und freuen uns über 35 kompetente Ersthelfer*innen an der HLW St. Veit! Und nicht vergessen: Alles geht leichter mit „Staying Alive!😉

Workshop „Obdachlosigkeit“ der 2CHW – „Eure Armut kotzt mich an!“

Gruppenfoto mit Studentinnen

„Eure Armut kotzt mich an“

Der Teufelskreis der Arbeitslosigkeit: Wenn man nicht arbeitet, findet man keine Wohnung und wenn man keine Wohnung hat, findet man keine Arbeit. Und wenn man ein Obdachlosenheim als Anschrift angibt, wird es noch schwieriger… (Aussagen des Obdachlosen Pierre, Video auf Youtube)

Unter dem Motto: „Nicht voreingenommen sein und sich auf etwas Neues einlassen“, wurde von vier Studentinnen der FH Feldkirchen für soziale Berufe ein Workshop in der 2CHW veranstaltet. Ein Nachmittag ganz außer der Norm mit vielen abwechslungsreichen Impulsen. Wieso schlittern Menschen in die Obdachlosigkeit? Das Leben auf der Straße von Männern, Frauen und Jugendlichen, die verschiedenen Arten der Obdachlosigkeit, deren Entstehung, Auswirkungen und mögliche Hilfestellungen wurden ausführlich vorgestellt und gemeinsam erarbeitet. Habt ihr bzw. haben Sie gewusst, dass es vier verschiedene Formen von Obdachlosigkeit gibt? Emotional waren die Aussagen des Obdachlosen Pierre, der schon mehr als 15 Jahre auf der Straße lebt und sich ein normales Leben wünscht. Dieses anschauliche Video brachte die Situation obdachloser Menschen auf den Punkt. Wie reagieren wir gegenüber Obdachlosen? Welche Gefühle lösen sie in uns aus? Gibt es Tipps für den Umgang mit ihnen? Welche Aufgabe haben Streetworker? In Rollenspielen konnten sich die Schüler*innen der 2CHW in diese Thematik hineinversetzen. Wir danken Frau Christina Mayer, Melissa Obmann, Hanna Sackl und Selina Schumi für diesen äußerst gelungenen Workshop und wünschen ihnen viel Erfolg für ihr weiteres Studium. Mit vielen Emotionen samt neuen Eindrücken und dem Aufruf an uns alle: „Schaut nicht weg, seht nicht von oben herab und bietet Hilfe an“, im Sinne Pierres und aller anderen Menschen, die unsere Hilfe benötigen, können wir im nächsten Jahr an dieser Thematik in unserem UDM-Projekt zum Thema Armut weiterarbeiten.

Mag. Marion Derhaschnig

Freiwillige mündliche Maturaprüfungen an der HLW

IMG_3643

As in the previous year, the Austrian Federal Ministry of Education issued a decree stating that all oral exams in the matriculation examination are based on voluntary participation. To make a long story short, students are free to choose whether or not to sit for the oral Matura.

Today Karoline Feichter and Stefanie Holzer, (5BHW) decided to go that extra mile. The Commission was lost for words to see how Stefanie Holzer skillfully presented her maths ability to Prof. Mag. C. Stadtmann and Prof. Mag. A. Boutz.The icing on the cake was perceiving how both students got carried away talking about everything under the sun in Italian with their examiners, Professor Dr. P. Huber and Prof. Mag. Gabriele Knafl. Congratulations! Both seniors passed with flying colours.

A big, fat THANK YOU to our Jack of all trades, Prof. Mag. H. Pessentheiner for his tireless efforts as our school photographer.

Mag. K. Zablatnik

Das war ein Spaß… Die 2AHW im Europa-Schutzgebiets-Zentrum Mannsberg-Boden

IMG_20210602_110707

Die biologischen Übungen führten die 2AHW Anfang Juni ins Natura 2000 Gebiet am Krappfeld.

Der Schock saß tief als wir durch das große Eingangstor zum Bauernhof von Herrn Hannes Löschenkohl schritten: kein Internet. Oje, keine Verbindung zur Außenwelt möglich. Einige SchülerInnen versuchten durch Ortswechsel das begehrte Signal zu erhalten. Aber unsere Aufmerksamkeit wurde recht bald auf Interessanteres gelenkt. Schon bei der Einfahrt zum Naturschutzzentrum konnten wir die Vielfalt des weitläufigen Gebietes bewundern: da ein Teich, ja sogar ein Ruderboot, hier ein Insektenhotel, weiter oben das Ausstellungsgebäude, wieder ein Biotop mit einem Bach, viele Wildblumen, eine Feuerstelle, Obststreuwiesen, eine Kutsche, Hochbeete, Kräuter, Gemüsepflanzen und so weiter. Wir durften das gesamte Gelände erforschen, uns Zeit nehmen für eine Bootsfahrt und uns im Naturschutzzentrum auf interaktiven Touchscreens über schützenswerte Arten und Schutzgebiete in Europa informieren.

Bei strahlendem Sonnenschein genossen wir nicht nur die wunderschön gestaltete Anlage des Bauernhofs, auch die Naturschutzausstellung und die spannenden Berichte vom Begründer des Zentrums, Herrn Hannes Löschenkohl, faszinierten uns. Das Motto „Schützen wir das, von dem wir leben“ wurde auf seinem Bauernhof fantasievoll und abwechslungsreich umgesetzt.

Wir bedanken uns recht herzlich beim Herrn Löschenkohl für die spannenden Stunden, seine Begleitung und Erklärungen zum Natura 2000 Gebiet. Man spürte seine Begeisterung für die Vermittlung von Naturschutz – es ist tatsächliche eine Herzensangelegenheit des engagierten Landwirten und Umweltschützer. Aber auch praktisch wurde gearbeitet. Die SchülerInnen sammelten Kräuter und „Maiwipferl“, welche mit Hilfe von Prof. Müller zu einem Hustensirup verarbeitet wurden. Eine Kräuterschokolade und ein Erfrischungsgetränk aus Holzapfelessig wurde verkostet. Unser Bewusstsein für Lebensräume konnte gestärkt werden und auf spannende Art und Weise erlebten wir Biodiversität.

Herzlichen Dank dem Elternverein für die finanzielle Unterstützung dieser spannenden Exkursion ins Europaschutzgebietszentrum.

Prof. MMag. Andrea Müller

Wissenswertes zum Naturschutz in Kärnten

Das Kärntner Naturschutzgesetz sieht vor, dass Naturwerte von besonderer Bedeutung, wie intakte Natur- und Kulturlandschaften, größere zusammenhängende unbebaute Gebiete, bedeutende landschaftsgestaltende Elemente und Lebensräume bedrohter Tier- und Pflanzenarten vorrangig zu erhalten sind. Wobei Jedermann verpflichtet ist, die Natur nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Gesetzes zu schützen und zu pflegen.

Bestimmte Teile der Natur und besondere Landschaften sind von den Naturschutzabteilungen der Bundesländer per Verordnung als Schutzgebiete ausgewiesen. Es gibt in Österreich verschiedene Schutzgebietskategorien. Naturschutz- und

Landschaftsschutzgebiete sowie Naturdenkmäler gibt es österreichweit. „Geschützte Landschaftsteile“ oder „Naturpark“ gibt es nur in einigen Bundesländern.

Das Ziel des Natur- und Landschaftsschutzes ist der Schutz und die nachhaltige Nutzung der Landschaft einschließlich ihrer Tier- und Pflanzenwelt und deren biologische Vielfalt. Damit sollte die Lebensgrundlage für den Menschen gesichert werden. Um diese Ziele zu erreichen, werden Schutzgebiete ausgewiesen, ausgewählte Lebensräume unter Schutz gestellt, Pflegemaßnahmen durchgeführt und auch Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Wobei sich die Schutzmaßnahmen nicht nur auf Naturlandschaften oder bestimmte Bereiche unserer Kulturlandschaft beschränken, es sollte ein ganzheitlicher Schutz von Natur und Landschaft erreicht werden. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinien) besagt, dass Tiere und Pflanzen nur dann vor dem Aussterben bewahrt werden, wenn ihre Lebensräume (Habitate) erhalten werden.

In Österreich gibt es insgesamt 204 Europaschutzgebiete. In Kärnten gibt es derzeit 72 Natura 2000-Gebiete, wovon bis dato 47 als Europaschutzgebiet verordnet sind.

Literatur abgerufen am 6.6.2021: Amt der Kärntner Landesregierung (2021): Schutzgebiete in Kärnten – Themen A-Z – Land Kärnten (ktn.gv.at)

Arge Naturschutz (2011): https://www.zobodat.at/pdf/Arge-Naturschutz-Kaernten_14_2011_0001-0032.pdf Jungmeier,
Schutzgebietsbetreuung (2017) https://e-c-o.at/files/publications/downloads/Schutzgebietsbetreuung_Aufgaben_Ziele_Modelle.pdf
Kärntner Naturschutzgesetz JUSLINE (2021): § 2 K-NSG 2002 (Kärntner Naturschutzgesetz 2002 – K-NSG 2002) – JUSLINE Österreich Umweltbundesamt GmbH (2021): Nationalparks (umweltbundesamt.at)

Schulhof Opening

IMG_3326

Wir, eine Gruppe der 3BHW, starteten mit ambitionierten Plänen. Unsere ursprüngliche Projektidee „St. Veit sucht den Superstar“ verwandelte sich Corona-bedingt in ein Schulhofgestaltungsprojekt mit dem Ziel, den hinteren Bereich der Schule bis Ende Mai mit Sitzgelegenheiten, Tischen und einer Beschattung auszustatten, sodass die Nutzung des Pausenhofes auch für den Unterricht möglich ist.
Hat alles wie am Schnürchen funktioniert? Nein.
Vom Chaos beim Malen des roten Teppichs, bis hin zu Blumenzwiebel, die verkehrt herum eingepflanzt wurden, haben wir vieles erlebt.
Something old, something new, something borrowed, something blue, … Jetzt hat unser Schulhof etwas mit einer Braut gemeinsam.
Etwas Altes und etwas Blaues ist mit den Sitztonnen vertreten, die ungenützt im Keller lagerten und jetzt als bunte Farbtupfer zum Outdoorunterricht einladen. Neu sind die Tische und Bänke, deren Kosten von der HLW, dem Gymnasium und dankenswerterweise den beiden Elternvereinen getragen wurden. Geborgt und zugeschnitten von den Metalltechnikern der Berufsschule ist das Gitter für unseren neuen Liebesschlösserzaun. Liebesschlösser?
Ja, manche von uns haben tatsächlich eine innige Beziehung zu unserer Schule und so durfte das erste Schloss unser Klassenvorstand Prof. Czell anbringen, von dem wir uns am 20. Mai beim Schulhof-Opening – leider nur im kleinen Rahmen – verabschieden mussten.
Für euch alle ist der Schulhof aber eröffnet: zum Luft holen, Entspannen, Lernen, zum Sonne tanken und Schatten suchen, …
Nora Erian, Mira Häfele, Rosa Windbichler

Online-Vortrag zu VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN

20210421_081150

Im letzten Jahr scheinen sie überall zu sein: Verschwörungstheorien. Aber worum handelt es sich dabei eigentlich und wo liegt die Grenze zwischen kritischem Hinterfragen und einer konstruierten Verschwörung? Wie gefährlich sind Verschwörungstheorien und warum faszinieren sie so viele Menschen?
Im Rahmen des Philosophieunterrichts hielt Mag. Lambert Jaschke am 21. und 23.April für die 4. Klassen einen Vortrag zu diesen Fragen. Als Referent für Weltanschauungsfragen der Diözese beschäftigt er sich aktuell vor allem mit Verschwörungen rund um das Thema Covid-19.
Im Vortrag wurden Grundbegriffe geklärt, denn der Begriff Verschwörungstheorien ist eigentlich sehr ungenau. Am Beispiel der „Paul is dead“ Verschwörung erhielten die beiden Klassen einen Einblick in verschwörungsideologische Denkmuster. Ursachen, Funktionen dieser Denkmuster wurden ebenso besprochen wie mögliche Gefahren. Im Anschluss gab es noch genügend Zeit für Fragen der Schüler*innen.
Wir bedanken uns bei Herrn Jaschke für die fundierten Informationen zu diesem so aktuellen Thema.
Mag. Angelika Hebenstreit

20210421_084112

Online Vortrag „Genetik und Evolution“ der FH Hagenberg für Medizin- und Bioinformatik

Vortrag Genetik und Evolution

Passend zum derzeitigen Unterrichtsthema „Evolution“ durften die Schüler*innen der 3 BHW im Zuge des NAWI-Unterrichts an einem Online-Vortag der FH Hagenberg teilnehmen. Prof. Gerald Lirk vermittelte uns auf sehr spannende Art und Weise, in welchem Zusammenhang die weitgehend bekannten Evolutionsmechanismen mit der derzeitigen Coronapandemie stehen und wie Prognosen zu wahrscheinlichen Mutationen getroffen und mittels Computerprogrammen veranschaulicht werden können.

Fazit: So langsam für uns die Evolution in höheren Organsimen von Statten gehen mag, so schnell und offensichtlich kann man diese bei Viren und Bakterien beobachten und auch relativ verlässlich vorhersagen.

Vielen Dank noch einmal an Herrn Gerald Lirk und vielleicht dürfen wir ihn ja in Zukunft für den einen oder anderen Vortrag auch „live“ an unserer Schule begrüßen!

Mag. Lisa Rainer Vortrag Genetik und Evolution 2

BUSINESS ENGLISH – ALLE 20 KandidatInnen haben BESTANDEN!

Talente 2021_BEC_3

BUSINESS ENGLISH CERTFICATE 2020 (BEC-Vantage)

Nach zwei Monaten bangen Wartens kam endlich die erlösende Nachricht vom Internationalen Prüfungszentrum aus Cambridge!
7 Auszeichnungen, 3 Gute Erfolge und 10 Mal bestanden: Das ist die höchst erfreuliche Bilanz der diesjährigen Cambridge-Prüfung aus WIRTSCHAFTS-ENGLISCH! – Aber der Reihe nach:

Seit nunmehr 22 Jahren finden an unserer Schule die Prüfungen zur Erlangung des BUSINESS ENGLISH CERTIFICATE (BEC) der University of Cambridge statt.

Am Samstag, dem 30. November 2020 hatten insgesamt 19 Schülerinnen und 1 Schüler aus den Klassen 3BHW, 4AHW, 4BHW und 5CHW Gelegenheit, ihr fachspezifisches und sprachliches Können in „BEC Vantage“ unter Beweis zu stellen. Dies entspricht dem genormten Level B2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS)“.

Mit dem heutigen Tag wurden die Ergebnisse offiziell freigeschaltet und ALLE haben erfreulicherweise bestanden, sieben davon noch dazu mit AUSGEZEICHNETEM ERFOLG!
Es sind dies BACHER Lara, HUBER Sarah, KRALL Julian, PRODINGER Anna Maria, TSCHARRE Verena, UNTERWEGER Michelle und ZERGOI Julia –

Einen GUTEN ERFOLG konnten HÄFELE Mira, NOTT Stephanie und SCHLINTL Anna-Lena für sich verbuchen.

Alle Namen werden selbstverständlich in die seit dem Jahre 1998 geführte EWIGENLISTE eingetragen, womit sich deren aktuelle Gesamtzahl auf stolze 385 (!) Personen erhöht.

Naturgemaß konnten die Zertifikate heuer aufgrund von Corona nicht, wie sonst immer üblich, im Rahmen der „Ehrung der HLW-Talente“ festlich im Beisein von Familie und Freunden überreicht werden, sondern einfach in der Aula durch unsere Direktorin. (Anmerkung: Alle Beteiligten waren zum Zeitpunkt der Aufnahme natürlich frisch getestet.)

Wir GRATULIEREN HERZLICH im Namen der ganzen Schulgemeinschaft!

Dr. Peter Czell (Business English Trainer)

Buntes Allerlei und Gesundes aus der Natur: Kräuteransätze – Gemmomazerate – Salben

IMG_20210324_133242

Vor den Osterferien machte eine Gruppe der 2AHW während der biologischen Übungen eine kleine Runde um das Schulgebäude, um sich nach den ersten Anzeichen des beginnenden Frühlings umzusehen. Tatsächlich konnten wir bereits Veilchen, Gänseblümchen, Schafgarbenblätter, Erdbeerblätter und Löwenzahn als essbare Wildpflanzen entdecken. Aus den hübschen violetten Veilchen wurde sogleich ein Essigansatz hergestellt, der nach Ostern bereits in der Küche zum Einsatz kommen wird.
Auch eine sogenannte „Bronachialsalbe“ wurde mit allerlei getrockneten Kräutern aus der Küche gerührt. Dazu mussten jedoch die Inhaltsstoffe der Pflanzenteile in Olivenöl „ausgezogen“ werden – damit meint man das Übergehen der wertvollen heilkräftigen Stoffe aus den Kräutern in das Öl durch leichtes Erhitzen im Wasserbad.
Aus verschiedenen Baumknospen wurden Gemmomazerate hergestellt. Diese Extraktionen werden nach 3 Wochen verdünnt und dienen dann als Phytotherapeutika bei allerlei Beschwerden. Die besondere zellregenerierende Wirksamkeit der Gemmomazerate wird den Knospeninhaltsstoffen zugeschrieben. Die Knospenextrakte weisen oft andere Wirkungen auf als Präparate aus den Blüten, Blättern, Wurzeln und Früchten derselben Pflanze. Der Unterschied liegt vor allem in den Proteinen und dem Vorhandensein von pflanzlichen Wachstumshormonen sowie dem Vorkommen der Stammzellen in den als Meristem bezeichneten Bildungsgewebe. Das junge Pflanzengewebe in den Knospen ist reich an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen wie Flavonoide, Saponine, Bitterstoffe und ätherischen Ölen. Auch die pflanzenspezifischen Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine, Spurenelemente, Gerbstoffe, Harze, Aminosäure, Enzymen, Nukleinsäuren und Mineralstoffe dürften an der Wirksamkeit der Knospenextrakte beteiligt sein. Kurz gesagt, Knospen sind gesund – wer hätte sich das gedacht?
MMag. Andrea Müller

PLIDA-Prüfung an der HLW St. Veit

PLIDA 2021_5

Das Sprachenzertifikat PLIDA (PROGETTO LINGUA ITALIANA DANTE ALIGHIERI) ist ein offizielles Diplom, das von der Società Dante Alighieri in Zusammenarbeit mit der Universität „La Sapienza“ ausgestellt wird, und den Kandidat*innen Sprachkompetenz in Italienisch laut europäischem Referenzrahmen bestätigt und weltweit anerkannt wird.

Im letzten Schuljahr 2020 konnten Corona-bedingt keine Schüler*innen der HLW St. Veit an den PLIDA-Prüfungen teilnehmen. Erstmals wurden heuer in unserer Schule die Zertifikatsprüfungen abgenommen, da sich kärntenweit nur Karoline FEICHTER und Stephanie HOLZER (beide aus der 5BHW) zu diesem Prüfungstermin für das Niveau B1 angemeldet hatten.

Am 17. März um 9:30 Uhr war es dann endlich so weit. Unter der Aufsicht von Frau Mag. Jutta LIN begann die schriftliche Prüfung, die – wie auch die schriftliche Reifeprüfung – aus ASCOLTO, LETTURA e SCRIVERE besteht und ca. 2,5 Stunden dauerte.

Nach einer sehr kurzen Verschnaufpause und nachdem auch die zweite Prüferin, Frau Mag. Martina KOSTMANN, gekommen war, wurden die beiden Schülerinnen zur mündlichen Prüfung geholt, die sie exzellent meisterten und die ebenfalls im Aufbau der mündlichen Matura sehr ähnlich ist.

Da die schriftlichen Prüfungsarbeiten in Rom korrigiert werden, wird es noch eine Weile dauern, bis die Schülerinnen ihr Zertifikat in ihren Händen halten werden können. Die Prüferinnen waren auf jeden Fall von den erbrachten Leistungen sehr beeindruckt.

Mag. Dr. Pauline Huber

SIEG und tolle Platzierungen im Kärntner Landes-Fremdsprachenwettbewerb 2021

Fremdsprachenwettbewerb_10

Mit vier Plätzen auf dem Podest erreichten Schülerinnen der HLW St. Veit auch heuer wieder tolle Ergebnisse! Aufgrund von Corona wurde der Bewerb diesmal via Sprachvideos unter sehr strengen Zeitauflagen durchgeführt. Insgesamt nahmen etwas über 30 Kandidatinnen und Kandidaten von fast allen berufsbildenden höheren Schulen Kärntens teil.

Céline MUHR (5CHW) vertrat unsere Schule in „Einzelsprache ENGLISCH“ äußerst engagiert, doch ist in dieser Disziplin die Konkurrenz am härtesten, da praktisch alle zirka 13 teilnehmenden Schulen einen Vertreter oder eine Vertreterin entsenden. Sie konnte schlussendlich keinen Stockerlplatz mehr ergattern.
Julia KNES (5CHW) erzielte den 3. Platz im Bewerb „Einzelsprache FRANZÖSISCH“, Karoline FEICHTER (5BHW) erzielte den 2. Platz im Bewerb „Einzelsprache ITALIENISCH“.
Nina RUSSLING (4AHW) erreichte in „Mehrsprachigkeit ENGLISCH + ITALIENISCH“ einen 2. Platz und Nina MÜHLBACHER (5CHW) trug in „Mehrsprachigkeit ENGLISCH + FRANZÖSISCH“ den Sieg davon und kann sich somit LANDESSIEGERIN nennen. Sie hat sich damit für die Teilnahme am Bundes-Fremdsprachenwettbewerb qualifiziert. Wir wünschen schon jetzt alles Gute!

Natürlich tragen sich die erfolgreichen Schülerinnen auch in die seit 1986 geführte EWIGENLISTE ein, auf die wir inzwischen schon gerne und stolzerfüllt verweisen: Nina Mühlbacher ist immerhin die 31. Landessiegerin der HLW St. Veit.

Die Schulgemeinschaft der HLW St. Veit gratuliert euch ganz herzlich zu diesen höchst erfreulichen Erfolgen und dankt allen fünf Teilnehmerinnen, dass sie sich bereit erklärt haben, unsere Schule bei diesem anspruchsvollen Bewerb mit vollstem Einsatz zu vertreten.

Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an alle vorbereitenden Professorinnen und Professoren sowie an die Kolleginnen Mag. Gerit RACCUIA und Mag. Julia GUNZER für das vertiefende Sprachtraining, die Organisation und die Betreuung!
Und last but not least ein ehrliches „HUT AB“ vor all den neuen Anforderungen, die von den Organisatorinnen Mag. Astrid GERJOL und Mag. Maria JARNIG letztlich sehr gut gemeistert wurden.

(Weitere Bilder aller Kandidatinnen folgen in Kürze)

Dr. Peter Czell
(Sprachtrainer)

Online Info-Tage der HLW St. Veit 2021

Online_Infotag_2

Wir haben die ersten Online-Info-Tage der HLW St. Veit erfolgreich durchgeführt und freuen und über reges Interesse. Nach einem zum Glück bei allen negativen Corona-Test haben wir uns den Fragen unserer zukünftigen Schüler*innen gestellt und hoffen, dass wir auch den HLW-Spirit etwas vermitteln konnten.

Link zur Präsentation:

  Präsentation HLW 2021 (6,9 MiB, 472 hits)


Link zum Anmeldeformular:

  ANMELDUNG an der HLW (52,0 KiB, 8.210 hits)

Vorstellung 5-jährige HLW – Schwerpunkt INTERNATIONALES MANAGEMENT

EDV

Hier geht es zum Download des Info-Blattes:

  Vorstellung INTERNATIONALES MANAGEMENT 2021 (31,0 KiB, 491 hits)

Die optimale Vorbereitung für Beruf und Studium. In diesem Zweig wird die Grundlage für eine internationale Karriere oder ein internationales Studium gelegt – in keinem anderen Schulzweig erlangst du bessere Fremdsprachenkenntnisse

Wer bei uns die 5-jährige HLW absolviert
• lernt in einer familiären Unterrichtssituation.
• erfährt ganzheitliche Bildung mit Hirn, Hand und Herz.
• ist fit für eine internationale Karriere.
• kann nach der Matura an jeder Uni oder FH studieren.
• weiß mit modernen Medien umzugehen.
• spricht mehrere Sprachen.
• hat Auslandserfahrung.
• verfügt über Zusatzqualifikationen.
• kann Unternehmer*in werden.

In der 5-jährigen HLW mit dem Schwerpunkt „Internationales Management“ erlangst du
• eine umfassende Sprachausbildung in Englisch (mit der Wahlmöglichkeit „Englische Arbeitssprache“), Italienisch (5 Jahre) und Französisch (3 Jahre)
• eine sehr gute Allgemeinbildung
• eine aktuelle Wirtschaftsausbildung
• eine professionelle gastronomische und ernährungswissenschaftliche Ausbildung
• die Lehrabschlüsse als Hotel- und Gastgewerbeassistent*in, Bürokaufmann/-frau, Koch/Köchin und Restaurantfachmann/-frau
• die Unternehmerprüfung

Zusätzlich hast du die Möglichkeit, gefördert ein 12-wöchiges Praktikum über das Erasmus+ Projekt der EU im europäischen Ausland zu absolvieren.

Zusatzangebote:
• Basisausbildung zum/zur Barkeeper*in
• Ausbildung zum/zur Weinexpert*in
• Ausbildung zum/zur Rezeptionist*in
• Sprachzertifikate (Business Englisch, Italienisch)
• Erste-Hilfe-Kurs
• Selbstverteidigungskurs
• Business Behavior Kurs
• Mediationsausbildung

Aufnahmebedingungen:

Die Aufnahmeprüfung ist nicht notwendig für Schülerinnen und Schüler, welche:

• die 4. Klasse einer AHS positiv abgeschlossen haben.
• in der 4. Klasse der Mittelschule in den Hauptgegenständen laut „AHS Standard“ beurteilt wurden.
• in der 4. Klasse der Mittelschule in den Hauptgegenständen laut „Standard“ mind. mit der Note „Gut“ beurteilt wurden.

Bei einer Beurteilung in den Hauptgegenständen „Standard Befriedigend“ entscheidet die Klassenkonferenz der MS, ob eine Aufnahmeprüfung notwendig ist.

In allen anderen Fällen ist eine Aufnahmeprüfung notwendig.

Die Stundentafel steht hier zum Download bereit:

  Stundentafel Internationales Management (3 leb. FS) (146,3 KiB, 12.200 hits)

Vorstellung 5-jährige HLW mit Schwerpunkt UMWELTMANAGEMENT

NAWI_3

Hier geht es zum Download des Info-Blattes:

  Vorstellung UMWELTMANAGEMENT 2021 (19,8 KiB, 411 hits)

Die optimale Vorbereitung für Beruf und Studium. In diesem Zweig hast du die vielfältigste Ausbildung – von der Vertiefung in den Naturwissenschaften über Gastronomie und Tourismusmanagement bis zu den Sprachen.

Wer bei uns die 5-jährige HLW absolviert
• lernt in einer familiären Unterrichtssituation.
• erfährt ganzheitliche Bildung mit Hirn, Hand und Herz.
• ist fit für viele Jobs.
• kann nach der Matura an jeder Uni oder FH studieren.
• weiß mit modernen Medien umzugehen.
• spricht mehrere Sprachen.
• hat Auslandserfahrung.
• verfügt über Zusatzqualifikationen.
• kann Unternehmer*in werden.

In der 5jährigen HLW mit dem Schwerpunkt „Umweltmanagement“ erlangst du
• eine umfassende Allgemeinbildung
• eine aktuelle Wirtschaftsausbildung
• eine professionelle gastronomische und ernährungswissenschaftliche Ausbildung
• eine vertiefte Ausbildung im Bereich der Naturwissenschaften (Labor, Umwelttechnologie, Umweltökonomie)
• die Lehrabschlüsse als Hotel- und Gastgewerbeassistent*in, Bürokaufmann/-frau, Koch/Köchin und Restaurantfachmann/-frau
• ausgezeichnete Fremdsprachenkenntnisse in Englisch und Italienisch
• die Unternehmerprüfung
Zusätzlich hast du die Möglichkeit, gefördert ein 12-wöchiges Praktikum über das Erasmus+ Projekt der EU im europäischen Ausland zu absolvieren.

Zusatzangebote:
• Basisausbildung zum/zur Barkeeper*in
• Ausbildung zum/zur Weinexpert*in
• Ausbildung zum/zur Rezeptionist*in
• Sprachzertifikate (Business Englisch, Italienisch)
• Erste-Hilfe-Kurs
• Selbstverteidigungskurs
• Business Behavior Kurs
• Mediationsausbildung

Die Stundentafel steht hier zum Download bereit:

  Stundentafel Umweltmanagement (60,3 KiB, 11.561 hits)

Aufnahmebedingungen:

Die Aufnahmeprüfung ist nicht notwendig für Schülerinnen und Schüler, welche:

• die 4. Klasse einer AHS positiv abgeschlossen haben.
• in der 4. Klasse der Mittelschule in den Hauptgegenständen laut „AHS Standard“ beurteilt wurden.
• in der 4. Klasse der Mittelschule in den Hauptgegenständen laut „Standard“ mind. mit der Note „Gut“ beurteilt wurden.

Bei einer Beurteilung in den Hauptgegenständen „Standard Befriedigend“ entscheidet die Klassenkonferenz der MS, ob eine Aufnahmeprüfung notwendig ist.

In allen anderen Fällen ist eine Aufnahmeprüfung notwendig.

Vorstellung unserer FACHSCHULE

Küche_1

Hier geht es zum Download des Info-Blattes:

  Vorstellung der FACHSCHULE 2021 (21,9 KiB, 347 hits)

Fachschule für wirtschaftliche Berufe (1-jährig und 3-jährig)

Wer bei uns die Fachschule für wirtschaftliche Berufe absolviert
• lernt in einer familiären Unterrichtssituation.
• erfährt ganzheitliche Bildung mit Hirn, Hand und Herz.
• ist fit für viele Jobs.
• hat bei der 3-jährigen Form den Lehrabschluss als Restaurantfachkraft und Bürokaufmann oder Bürokauffrau
• weiß mit modernen Medien umzugehen.
• verfügt über Zusatzqualifikationen.
• kann Unternehmer werden.


1-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe:
Vorbereitung für viele Lehrberufe wie Handel, Büro, Tourismus oder Dienstleitungsunternehmen.

Aufnahmebedingungen:
Eine Aufnahmeprüfung ist nicht vorgesehen.
Positiver Abschluss der 4. Klasse Mittelschule ist Voraussetzung.

Im Rahmen der 1-jährigen Fachschule wirst du durch
• eine umfassende Allgemeinbildung
• eine praktische Ausbildung
• eine wirtschaftliche Grundausbildung und
• einer Stärkung deiner Persönlichkeit und deiner Kommunikationsfähigkeiten
optimal auf Deinen zukünftigen Lehrberuf vorbereitet.

Die Stundentafel steht hier zum Download bereit:

  Stundentafel Einjährige Wirtschaftsfachschule (45,5 KiB, 5.092 hits)



3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe mit dem Schwerpunkt Büromanagement und Tourismus
Vorbereitung für viele Berufe im Büro, Handel, Tourismus oder Dienstleitungsunternehmen. Die Lehrabschlüsse als Restaurantfachmann/-frau und Bürokaufmann/-frau hast du mit dem Abschluss der 3-jährigen Fachschule schon erlangt.

Aufnahmebedingungen:

Die Aufnahmeprüfung ist nicht notwendig für Schülerinnen und Schüler,
deren Jahreszeugnis der 4. Klasse Mittelschule in den Hauptgegenständen mindestens die Beurteilung „AHS Standard“ oder „Standard“ – mind. Note „Befriedigend“ aufweist.

In allen anderen Fällen ist eine Aufnahmeprüfung notwendig.

In der 3-jährigen Wirtschaftsfachschule für Büromanagement und Tourismus erlangst du
• eine gute Allgemeinbildung
• eine aktuelle Wirtschaftsausbildung
• eine professionelle gastronomische und ernährungswissenschaftliche Ausbildung
• 2 Lehrabschlüsse
• Anrechnungen für mehrere Lehrberufe
• die Unternehmerprüfung
Zusätzlich hast du die Möglichkeit, das 8-wöchiges Pflichtpraktikum in Österreich oder gefördert durch die EU im europäischen Ausland in der Gastronomie oder in einem Büro zu absolvieren.

Zusatzqualifikationen:
• Basisausbildung zum/zur Barkeeper*in
• Erste Hilfe Kurs
• Selbstverteidigungskurs
• Business Behavior Kurs
• Ausbildung zum/zur Rezeptionist*in

Mit der 3-jährigen Wirtschaftsfachschule bist du perfekt auf den Berufseinstieg vorbereitet. Du kannst danach aber auch einen Aufbaulehrgang oder die Berufsreifeprüfung machen und dich so weiterqualifizieren.

Die Stundentafel steht hier zum Download bereit:

  Stundentafel_Fachschule_2016.pdf (1,3 MiB, 3.085 hits)

ANTENNE KÄRNTEN macht Schule

IMG_2016-LCyo8XYZMU

Am 14.01.2021 nahm die 3AMW im Rahmen des Deutsch Unterrichts an der virtuellen Veranstaltung „Antenne macht Schule“ teil. Im Online Meeting lernten die Schüler*innen die Welt des Radios kennen.
Dieses faszinierende Online Meeting war eine zielgruppengerechte Mischung aus Vortrag, Interaktion und Praxisvermittlung.
Frau Glabischnig erklärte uns per Videokonferenz alles über die Antenne Kärnten und die Abläufe hinter den Kulissen des privaten Radiosenders. Sehr beeindruckt waren wir auch über die Führung durch das Gebäude und wir bekamen einen Einblick in die vielfältige Arbeitswelt der Moderatoren.
Das absolute High Light waren die Interviews, die Frau Glabischnig mit Nicolas, Selina und Alexander
über ein aktuelles Thema „10 Monate Distance Learning“ führte. Es begann mit einer kurzen Vorstellung über die eigene Person. Was hast du Positives aus dem DL mitnehmen können? Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du im Sommer 2021 gerne erreichen? Die Aufnahmen erfolgten via WhatsApp-Sprachnachrichten. Dieses Interview wurde noch am gleichen Tag zurechtgeschnitten und am Freitag live im Radio gesendet.

Ausgezeichnetes HLW-Projekt 2020 + Grußbotschaft von LH Peter Kaiser

LH Peter KAISER Grußbotschaft

Hier der LINK zur Grußbotschaft des Landeshauptmanns .

Hier der LINK zu unserem PROJEKTVIDEO

Das Erasmus+-Projekt der HLW St. Veit „GLOBETROTTERS TAILORING THEIR UNIQUE SELLING POINT“ wurde von der internationalen Jury des „Erasmus+ Awards 2020“ als eines von drei ausgezeichneten Projekten im Bereich Berufsbildung ausgewählt.

Das Erasmus+ Projekt wurde durchgeführt, um das EU-Bewusstsein in der Generation Z zu schärfen, damit sie in der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Diskussion den Mehrwert erkennen, in der europäischen Union friedlich leben, arbeiten, gestalten und wirken zu können. Durch den Auslandsaufenthalt wurden die SchülerInnen auf das Berufsleben in internationalen Unternehmen im In- und Ausland vorbereitet. Als berufsbildende Schule ist es uns aber auch besonders wichtig, dem Zeitgeist entsprechende Tools, die heute zur Verfügung stehen, auch zu nutzen. Die Internationalisierungsstrategie ist für uns als Schule im speziellen Fokus, denn die wirtschaftliche, sprachliche und gastronomische Ausbildung an der Schule wird durch die Auslandsaufenthalte, mit einem Blick über den Tellerrand hinaus, bestmöglich kombiniert. Es war uns in diesem Projekt auch besonders wichtig, dass Schüler*innen aus der dreijährigen Fachschule die Chance bekommen, Auslandserfahrungen zu sammeln und somit ihr Selbstbewusstsein, ihren Selbstwert, ihr Auftreten und ihre beruflichen und sprachlichen Kompetenzen zu fördern.