Übergabe der Funktion des Kassiers des Kulturförderungsvereins der HLW St. Veit

IMG_20220519_151655

Seit dem Schuljahr 2010/2011 war Herr Mag. Pessentheiner die Seele des Kulturförderungsvereins. Er war immer der Träger der Hauptaktivitäten des Vereins – angefangen bei Erasmus über den Jahresbericht bis zum Ball. Er hat immer 200 % geleistet – sowohl im zeitlichen Einsatz wie auch in der Genauigkeit und Professionalität.
Wir danken ihm für den unermüdlichen Einsatz für den Kulturförderungsverein und dessen Projekte aber vor allem auch für deine Begeisterung für die HLW und für die große Hilfe, die er uns bei der Übernahme seiner Aufgaben anbietet – er hinterlässt in dieser Funktion eine sehr große Lücke, die nur schwer zu füllen ist.
Glücklicherweise hat sich in Frau Mag. Prugger eine würdige und engagierte Nachfolgerin als Kassierin des Kulturförderungsvereins gefunden, die auch die Erasmus-Agenden von Herrn Mag. Pessentheiner übernimmt.

Sommersportwoche der 2AHW

K1024_037af37b-0eec-4770-8aa9-504e3f5c5e32

Am 16. Mai starteten wir unsere Sommersportwoche zum Neusiedlersee. Voller Vorfreude und mit guter Laune fuhren wir mit dem Bus nach Podersdorf. Die Stunden vergingen wie im Flug mit guter Musik und viel Gelächter. Am Neusiedlersee angekommen fühlten wir uns wie im „Paradies“ durch die warmen Temperaturen und das schöne Wetter. Das Hotel war nur wenige Minuten vom Strand entfernt und wir hatten einen tollen Ausblick auf den See.

Gleich danach erlernten wir die ersten Grundkenntnisse im Surfen. Den Abend ließen wir beim Sonnenuntergang am Leuchtturm ausklingen. Die Räder waren für die zukünftigen Tage unsere Begleiter. Die nächsten Tage verbrachten wir mit Tennis, Volleyball, Surfen und vielen Radtouren. Das Volleyballspielen am Strand hat einen ganz besonderen Flair. Durch die tollen Bedingungen und den starken Wind ging das Surfen wie von selbst und wir fühlten uns wie „richtige Profis“. Beim Tennis konnten wir uns auspowern, viel dazu lernen und unser Können beweisen. Früh morgens ging es für einige zum Yoga in die Natur. Frau Prof. Winklers Motivation war grenzenlos, sie zeigte uns, wie wir uns fit für den Tag machen, Energie tanken und entspannen können.

Wir machten eine sportliche Radtour nach Ungarn, wo wie typische ungarische Gerichte genießen konnten. Das Beste war die Bootsfahrt nach Mörbisch, wo wir weiter nach Ungarn radelten. Die Landschaft des Neusiedlersees war beeindruckend und faszinierend. Die Vielfalt und die Weite des Sees genossen wir in vollen Zügen.

Durch die gemeinsame Zeit verbesserten wir unseren Klassenzusammenhalt und stärkten die Gemeinschaft. Bedanken möchten wir uns bei unseren Begleitlehrerinnen, Frau Prof. Rainer und Frau Prof. Winkler, für die gute Organisation und für das kollegiale Miteinander.   

Diese schöne Zeit wird uns wohl noch lange in bester Erinnerung bleiben.

2AHW

Sieg bei der Tennis Bezirksmeisterschaft

K1024_IMG_0197

Das Tennisteam der HLW Sankt Veit International konnte sich mit einem glatten 6-0 Sieg gegen das BG/BRG Sankt Veit am Dienstag, dem 24.5.2022, für die Tennis Landesmeisterschaft qualifizieren. Gespielt wurden vier Einzel- und zwei Doppelspiele, wobei die HLW nur einen einzigen Satz abgeben musste.
Unsere erfolgreichen Tennisspieler*innen (gereiht nach ITN-Ranking) waren:
Fruhwirth Lorenz (2CHW)
Frühwirth Lukas (4CHW)
Pipal David (2BHW)
Fink Emma (3BHW)
Erlacher Julia (4CHW)
Kristler Nicolas (2BHW)
Bischof Nina (2BHW)
Ruppnig Felix (2BHW)

Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Landesmeisterschaft in Klagenfurt!
Mag.a J. Gunzer

„Kaffee im Aufwind!“

„Ristretto“, „Robusta“, „Cupping“, „Arabica“, „Italian Blend“! Bestimmt erahnst du, dass es sich hier um Begriffe der Baristawelt handelt. Aber weißt du auch exakt deren Bedeutung?

Die 3B ist mit ihrem UDLM-Projekt „Kaffee im Aufwind“ intensiv in die Tiefen der Kaffeewelt eingetaucht. Herr Ban Razvan, der Chef von „La Mattina“, machte dies mit seinem Baristakurs und seinem unerschöpflichen Fachwissen möglich.

Außerdem wurden in der Keramikwerkstatt St. Veit a. d. Glan unter den fachkundigen Anleitungen von Frau Helga Frischengruber, der Chefin der Werkstatt und Frau Mag. Helga Flick-Schnattler kreative Kaffeetassen getöpfert, glasiert und gebrannt.

All das angeeignete Wissen und Können wurde am 7. Mai, bei einer exklusiven Kaffeeverkostung, im Schauraum von La Mattina an geladene Gäste weitergegeben, umrahmt von einem effektvollen Werbevideo, angeleitet und produziert von Herrn Florian Gunzer.

Der Reinerlös der Veranstaltung wird, gemeinsam mit den Einnahmen der Dodgeball-Gruppe der 3B, den Kindern vom Sterntalerhof gespendet.

Mag.a Haslauer-Kanatschnig

Das religiöse Ding der Woche – Religionen begreifen!

K1024_IMG_4721

Was ist es, wofür wird es verwendet und von wem? So begannen dieses Jahr die katholischen Religionsstunden an der HLW. Klingt komisch, hatte aber Methode. Wir Religionslehrerinnen haben uns überlegt, wie wir den Unterricht so anschaulich wie möglich gestalten können. Deshalb gab es dieses Schuljahr jede Woche einen neuen Gegenstand, zum Anschauen, Ausprobieren und Begreifen. Ob Flohmarktfund oder Familienerbstück – Wöchentlich bot ein neues „Ding“ Einblicke in den religiösen Alltag auf der ganzen Welt. Ehemalige Ministrant*innen kennen sich vielleicht noch in einer Sakristei aus, aber wer erkennt die buddhistische Gebetskette, die jüdische Kippa oder hinduistische Götterfiguren? Ein antikes Hostieneisen sieht man auch nicht alle Tage. Außerdem macht es einen Unterschied, wenn man einen Gebetsteppich anfassen, den Meditationshocker selbst ausprobieren und das Gebetbüchlein von 1890 durchblättern kann. Aus den Stundeneinstiegen ergaben sich oft interessante Diskussionen. Gelernt haben wir alle viel voneinander.

Wir bedanken uns bei allen Klassen fürs Mitraten. Wir hoffen ihr hattet so viel Spaß an der Aktion wie wir!

Mag.a Angelika Hebenstreit, Mag.a Nicole Pammer und Mag.a Rosa Windbichler

Die 3AHW gestaltet Taschen und Shirts für einen guten Zweck

MicrosoftTeams-image (5)

Bei unserem diesjährigen UDM-Projekt ging es um „Integration von beeinträchtigten Menschen im Arbeitsprozess“.

Im ersten Semester haben wir uns Gedanken über viele verschiedene Beeinträchtigungen gemacht und auch viele neue kennengelernt. Wir kooperierten mit dem Camphill Liebenfels – sozialtherapeutische Werk- und Wohnstätten. Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen durften wir die Werkstätten nicht besuchen. Daher haben wir uns im zweiten Semester, als sozialen Punkt, dazu entschieden, T-Shirts und Einkaufstaschen selbst zu gestalten und die fertigen Produkte in unserer Schule zu verkaufen, um den Erlös an Camphill Liebenfels zu spenden.

Nachdem alles organisiert war, begannen wir mit der Produktion. Angefangen haben wir mit unseren Fair-Trade-Einkaufstaschen, die wir mit verschiedenen Farben und Motiven mit eigener Hand bemalt und zum Schluss mit den Logos von Camphill Liebenfels und unserer Schule bedruckt hatten. Als nächstes waren unsere weißen Fair-Trade-T-Shirts dran: Zuerst haben wir die Shirts verknotet und anschließend mit unseren verschiedenen Tie-Dye-Farben eingefärbt. Nachdem die Farben eingewirkt waren, haben wir die T-Shirts per Hand gewaschen und aufgehängt. Letztendlich haben wir dann die Einkaufstaschen (8 €) und T-Shirts (20 €) in unserer Schule verkauft.

Durch dieses Projekt ist der Zusammenhalt in unserer Klasse gewachsen und wir hatten das ganze Jahr wirklich sehr viel Freude und Spaß zusammen. Hier noch ein paar Eindrücke von unserer gemeinsamen Arbeit…

Nadine Bacher, 3AHW

Coffee to help

IMG_20220429_092820

Am Freitag, dem 29. April, fand wieder die gemeinsam von SPAR Österreich und der Caritas initiierte Aktion „Coffe to help“ statt. Bei allen drei SPAR-Standorten in St. Veit an der Glan und in Maria Saal waren Schüler*innen der 2AHW im Einsatz, die freundlich zum Kaffee einluden und freiwillige Spenden für Menschen, die Beratung benötigen, sammelten. Im Wissen, dass man hilft, schmeckte der Kaffee gleich noch viel besser.

Mag.a Rosa Windbichler

Bundesfremdsprachenwettbewerb 2022 – Wir waren dabei und sind Vizestaatsmeister!

Bild2

Am 25. und 26. April 2022 fand der CEBS Bundesfremdsprachenwettbewerb statt. Julia Zergoi (4BHW) und Stephanie Nott (5BHW) durften unsere Schule online vertreten.

Den Anfang machten die Bewerbe der Einzelsprachen am 25. April. An diesem Tag ist Stephanie im Bereich Französisch angetreten und konnte sich einen Platz unter den Top 6 sichern.

Am 26. folgten die mehrsprachigen Bewerbe, bei welchen Julia angetreten ist und den großartigen 2. Platz in der Kombination Englisch-Italienisch belegte – damit konnte die HLW St. Veit International die Vizestaatsmeisterin stellen.

Wie bereits erwähnt, fand der Bewerb in diesem Jahr online statt und wurde über Zoom ausgetragen. Beide Tage starteten mit einem kurzen technischen Briefing, gefolgt von der generellen Begrüßung im Großen Saal. Ab 13 Uhr durften sich die Kandidatinnen und Kandidaten in den gewählten Sprachen präsentieren und mit einem Native Speaker ins Gespräch kommen. Den Abschluss machte um 16 Uhr die Verkündung der Siegerinnen und Sieger und die Vorstellung der Preise.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Wettbewerb eine tolle Erfahrung war und wir mit den Ergebnissen wirklich zufrieden sind!

Prof. Mag. Gottfried Huber verabschiedet sich in den wohlverdienten Unruhestand

K1024_Bild-20220420-124356-4cb5f1cd

22 Jahre HLW-Geschichte hat Prof. Huber als „Franze“- und Geschichte-Lehrer geprägt. Er war immer ein leidenschaftlicher Lehrer, der für seine Fächer gebrannt hat. Die Interaktion mit den Schülerinnen und Schülern war immer das Erfolgsmodell seines Unterrichts – er war immer einer der Ersten, die jeden Namen in der Klasse kannten – seine Schülerinnen und Schüler waren nie Nummern für ihn. Wir haben nachgerechnet – er hat ca. 20.000 Stunden bei uns in den Klassen verbracht: 20.000 Stunden, in denen er mit Begeisterung versucht hat, in allen seinen Schutzbefohlenen die Liebe zu Frankreich und zur Langue d’amour zu entfachen. In denen er aber auch historische Zusammenhänge erklärte und so bei vielen das Verständnis für die Gegenwart entwickelt hat.

Der Französischunterricht war aber kein rein theoretischer – jedes Jahr wieder Frankreich mit Avignon als Highlight und unzähligen kleinen Sprachaufgaben für die Schüler*innen, damit sie sehen, wieviel sie schon beherrschen. Frankreich war immer sein Sehnsuchtsland – deshalb war er auch oft bereit, in den Ferien die Praktikant*innen zu besuchen und ihnen ein bisschen Heimweh zu nehmen. Wollte jemand eine Frankreichreise machen – er war der beste Reiseführer und hattest für jeden die richtigen Geheimtipps parat. Aber nicht nur Frankreich war seine Spezialität – ein Foto aus Prag an Prof. Huber geschickt: „Wo ist das?“ Er hat es sofort gewusst. Er wusste das beste Hotel für uns, die besten Restaurants und die tollsten Sehenswürdigkeiten – eine Pragreise mit seiner Hilfe zu planen war ein Klacks.

Er war über viele Jahre Klassenvorstand und hatte immer Verständnis für seine Burschen und Mädels – auch wenn sie nicht immer den vollen Einsatz zeigten.
Prof. Huber hat sich nicht leicht von uns getrennt und wir uns nicht von ihm. Wir wünschen ihm Zeit, seine Familie mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen, den Pool zu genießen, Kreuzfahrten außerhalb der Hauptsaison zu unternehmen und die Weiten Frankreichs im Frühling zu genießen. Wir wünsche ihm von ganzem Herzen einen aktiven Unruhestand mit Zeit für sich, seine Hobbies, seine Familie manchmal hoffentlich auch für einen Besuch bei uns.
Danke Gottfried!

Mag.a Gerlinde Zergoi

Erasmus+-Projekt Junior Companies

K1024_IMG_6938

In der Zeit von 25. bis 29. April hatten wir die große Freude, 12 Schüler*innen unserer Partnerschule Instituto Romagnosi in Piacenza in Begleitung zweier Lehrer*innen bei uns zu begrüßen. Untergebracht waren sie in Familien der Partnerklasse 2BHW. Das Ziel dieser Woche war es, eine gemeinsame Business-Idee zu den 16 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen zu entwickeln. Und darüber hinaus vor allem auch, Freundschaften zu schließen, andere Lebensgewohnheiten kennenzulernen, die Begeisterung für Fremdsprachen zu finden und grenzenlosen Spaß zu haben.

Das erste Kennenlernen war bereits zuvor online erfolgt und man hatte auch schon beim Logo-Contest in Teams zusammengearbeitet – aber was würde uns wirklich erwarten? Das Eis schmolz beim Abholen an der Bushaltestelle sehr schnell und schon wurden die ersten Freizeitpläne geschmiedet. Damit sich alle Schüler*innen besser kennenlernen und unsere Gäste in St. Veit nicht verloren gehen, wurde am ersten Vormittag eine digitale Schnitzeljagd durch St. Veit durchgeführt.

An den Workshoptagen in der Schule wurde mit unglaublichem Einsatz an den Business-Ideen gearbeitet – angefangen bei Apps zur Förderung der körperlichen und mentalen Gesundheit über Lösungen zu den Problemen von fehlenden Häusern und Schulen in vielen Staaten bis zum Recycling von Plastik aus den Meeren. Alle Projekte wurden im Rahmen eines Service-Design-Ansatzes mit Personas, Customer Journeys, Kreativworkshops und dem Bau von Prototypen realisiert. Der letzte Arbeitstag war „2 Minuten 2 Millionen“ gewidmet – welches Team pitcht am besten und welches Projekt soll in Piacenza finalisiert werden? Lehrerinnen der HLW und des Institutos Romagnosi stellten die Jury dar – auch der Rest der Klasse in Piacenza war über Teams zugeschaltet und konnte mitvoten. Und dann die große Überraschung – alle Projekte waren so perfekt ausgearbeitet, dass wir nicht in der Lage waren, einen Sieger zu küren und wir werden alle in Piacenza weiter bearbeiten.

Aber natürlich wurde in dieser Woche nicht nur hart gearbeitet, auch der Spaß kam nicht zu kurz. Am Donnerstag wartete ein Ausflug auf den Pyramidenkogel mit einer waghalsigen Rutschparty und anschließendem Besuch der Landeshauptstadt auf uns. Am Freitag genossen wir das perfekte Wetter bei einer Wanderung entlang des Liebenfelser Wasserwanderweges. Doch das größte Abenteuer wartete noch auf uns – Übernachtung in der Schule …

K1024_IMG_6994

Am Samstag in der Früh mussten wir uns leider schon wieder von unseren neu gewonnenen Freund*innen verabschieden und wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch in Piacenza im Oktober. Wir danken Erasmus+ für die Unterstützung bei diesem Projekt und die großartigen Chancen, die uns dadurch geboten werden!

Mag. Gerlinde Zergoi-Wagner

Kultur- und Sprachreise mit Erasmus+ nach Friaul und Venetien

Die 3 AHW mit Prof. Gerit Raccuia und Prof. Tanja Hofer-Santer kamen in den Genuss einer Erasmus+ geförderten Reise mit dem Ziel, grenzüberschreitende Erfahrungen zum Thema Lernen und Lehren zu sammeln. Faktum ist, dass Auslandserfahrungen und der damit verbundene Kompetenzzuwachs in Zeiten steigenden Wettbewerbs am Arbeitsmarkt den Berufseinstieg enorm erleichtern. Durch Erasmus+ erwerben Schüler*innen interkulturelle Kompetenz, verbessern ihre Sprachkenntnisse und machen einen großen Schritt zu mehr Eigenverantwortung.

K1024_DSC04929 Kopie

So wurden drei verschiedene Schulen besucht, Freundschaften geschlossen und so manche E-Mail-Adresse (bzw. Snapchat-/Insta-Kontakt, Anm. d. Red.) ausgetauscht.

St.Veit/Glan ist mit San Vito als Partnergemeinde seit vielen Jahren verbunden und das „ISIS Paolo Sarpi“ jahrzehntelang schon die Partnerschule von unserer HLW St.Veit/Glan. Dott.ssa Franca Carnelos, die Projektleiterin, unterstützt durch den Direktor und die Kolleginnen Gabriella und Tiziana, führten durch die Schule und geleiteten uns anschließend zur Berufsschule für Zahntechniker.

Im Theater  Arigoni gab es am Nachmittag eine geschlossene Veranstaltung  von musikalisch talentierten österreichischen und italienischen Schüler*innen mit Standing Ovations.

K1024_DSC04982 Kopie

Der zweite Schulbesuch fand in Udine beim „ ISIS Bonaldo Stringher“ statt:

Dott.ssa Stefania Nonnino geleitete durch das Programm, unterstützt von Prof. Biagio Nappi. Als Zeichen der Verbundenheit wurde eine Torte mit Schokolade glasiert und mit beiden Schulnamen verziert.

K1024_IMG_7023

Eine Weinverkostung mit einer Präsentation zu den friulanischen Weinen rundeten das Programm am Vormittag ab, bevor es zur Besichtigung der Altstadt ging: Castello, Torre dell’Orologio, Piazza della Libertà und Loggia del Lionello.  Das Modell Peer-Learning zum Erklären der Sehenswürdigkeiten eines Ortes anstatt eines professionellen Reiseleiters fand großen Anklang und wird auch in Zukunft so beibehalten werden.

Besonders eindrucksvoll war für uns, wie fürsorglich und freundlich wir hier empfangen wurden, insbesondere die Verköstigung zu Mittag mit der selbst hergestellten Pizza sei erwähnt.

K1024_DSC05096

Als dritte Etappe war das renommierte „Istituto Barbarigo“ mitten in Venedig an der Reihe. Diese mit internationalen Kontakten ausgestattete Schule mit Schwerpunkt „Tourismus und Gastronomie“ überraschte uns mit einem köstlichen viergängigen Menü. Dott.ssa Cesarina Piscozzo und die Stützlehrerin, spezialisiert auf Integration und Inklusion, unterstrichen noch einmal, wie wichtig Weltoffenheit, Internationalisierung und Zusammenarbeit auf allen Gebieten sei. In Zeiten wie diesen muss uns der europäische Gedanke von Frieden und Freiheit stets bewusst sein.

Natürlich darf bei einem Besuch in Venedig eine Bootsfahrt zu den Inseln Murano und Burano nicht fehlen. Die Kunstfertigkeit der Glasbläser wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Aber auch Burano mit seinen so bunten Häusern, dem schiefen Kirchturm und der malerischen Kulisse hat viele von uns in seinen Bann gezogen. Spitzen, Seidentücher und so manches andere Reisesouvenir wanderten über den Ladentisch.

K1024_DSC05189

Den Abschluss der Reise bildete ein kurzer Besuch im Outlet-Center in Noventa di Piave.

Unserem lieben und professionellen Buschauffeur Herrn Mahlknecht vom Reisebüro Hofstätter sei recht herzlich gedankt, er hat uns so manche Anekdote aus seinem Leben und Wissenswertes zur italienischen Landeskunde erzählt. Eine überaus harmonische, interessante und von zahlreichen Erfahrungen geprägte Reise ist zu Ende gegangen. Wir freuen uns schon auf die nächste! Wer weiß wohin?

UDM-Projekt der 3CHW zur Unterstützung Jugendlicher in Not

Helfen und Gewinnen

Unter diesem Motto stand die Tombola der 3CHW am St. Veiter Ostermarkt. Am 9.4. wurden von den motivierten Schüler*innen Lose für einen guten Zweck verkauft. Im Vorfeld organisierte die Klasse über 250 Preise, die dankenswerterweise von den Betrieben der Stadt St. Veit und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden. Auch der Kabarettist Christian Hölbling beteiligte sich in Form von CD-Spenden an unserer Aktion. Viele Gutscheine und tolle Sachpreise für Alt und Jung lockten, trotz der widrigen Wetterbedingungen, spendenfreudige Besucher*innen des Marktes an. Zu guter Letzt konnten durch den engagierten Verkauf der Lose € 1.500, — eingenommen und Herrn Rene Huber von der JUNO (Jugendnotschlafstelle) übergeben werden. Auch für das „Coffee to help“ fielen trotz des extremen „Sauwetters“ mit Hagel, Sturm, Schnee und starkem Regen Einnahmen an. Die 3CHW bewies an diesem Tag ihre extreme Belastbarkeit und behielt ihre gute Laune im Dienst der Nächstenliebe. Wir sind stolz auf euch!

Betreuerinnen Mag. Marion Derhaschnig und Mag. Rosa Windbichler

Links:

https://www.christianhoelbling.com/kontakt/ – Kabarettist Christian Hölbling

https://www.caritas.at/spenden-helfen/spenden/coffee-to-help/page

https://www.junoklagenfurt.at/ueber-uns/angebot/jugendnotschlafstelle-juno-klagenfurt/

Volleyball Landesmeisterschaft 2022

K1024_IMG_9074

Die HLW Sankt Veit an der Glan reiste am Donnerstag, dem 21.4.2022, in Bestbesetzung zur Volleyball Landesmeisterschaft in die Sporthalle Waidmannsdorf in Klagenfurt an.

Sowohl für den Burschen- als auch für den Mädchenbewerb hatten sich die acht besten Schulen Kärntens qualifiziert, die jeweils in zwei Gruppen zu vier Schulen für die Poolspiele aufgeteilt wurden. Mit Frau Professor Schönegger-Tscheließnig hatte die HLW Sankt Veit an der Glan nicht nur einen riesengroßen Fan an ihrer Seite, sondern auch eine Kennerin und Liebhaberin dieses Teamsports. Mit vielen technischen und taktischen Tipps sowie lautstarken Anfeuerungsrufen war sie eine wichtige Unterstützung für unsere Volleyballspieler*innen.

Die Mädchen spielten im Pool A gegen drei sehr starke Schulen: die HTL Villach, die HLW Wolfsberg und das BG Lerchenfeld. Sie steigerten sich von Spiel zu Spiel, zeigten eine hervorragende kämpferische Leistung, konnten aber leider kein Spiel für sich entscheiden. Im 2. Match gegen die HLW Wolfsberg war der Sieg schon zum Greifen nahe, doch das Glück war nicht auf unserer Seite und das Spiel endete 24:26. Den wohlverdienten Sieg in zwei Sätzen (15:12, 15:13) erreichten die Mädchen in einem spannenden Spiel um den 7. Platz gegen die HAK 1 Klagenfurt.

Die Burschen hatten im Pool D folgende Gegner: die CHS Villach, die HTL Wolfsberg und die HTL Lastenstraße. Das 1. Match gegen die CHS Villach ging knapp mit 22:25 verloren. Im 2. Match funktionierte das Zusammenspiel der Burschen besser und die HTL Wolfsberg wurde mit 25:22 besiegt. Im letzten Spiel gegen die HTL Lastenstraße, dem späteren Finalisten, konnten die Burschen lang mithalten, mussten sich jedoch am Ende mit 18:25 geschlagen geben.  Somit spielten die Burschen um den 5. Platz gegen das BORG Wolfsberg. Genauso wie die Mädchen konnten sie das letzte Spiel des Tages mit 15:9, 12:15 und 15:12 für sich entscheiden.

Herzliche Gratulation an die Burschen zum 5. Platz und an die Mädchen zum 7. Platz bei der Volleyball Landesmeisterschaft 2022!

Für die HLW Sankt Veit an der Glan spielten:

Mädchen:

Chiara Bucher (1CHW)
Julia Gangl (4AHW)
Laura Grassl (4BHW)
Katharina Krametter (2CHW)
Victoria Kuttnig (4HW)
Virginia Lackner (1BHW)
Felicia Raupl (4CHW)
Valentina Reinsberger (1BHW)
Luna Strauß (4AHW)
Mairin Wildhaber (4AHW) – Kapitänin

Burschen:

Lukas Frühwirth (4CHW)
Samo Frischengruber (5AHW)
Gröchenig Kiran (5AHW)
Nicolas Kristler (2BHW)
David Pipal (2BHW)
Paul Poscharnig (4AHW)
Christian Riedl (4CHW)
Felix Ruppnig (2BHW)
Martin Weiß (5AHW) – Kapitän
Florian Zussner (5BHW)

Mag. J. Gunzer

UDM-Projekt der 3AHW: Organisation des Volleyballturniers

K1024_IMG_20220408_111716

Nach nun zweijähriger Pause fand am 7. und 8. April endlich wieder unser Volleyballturnier statt.

Dieses Jahr wurde es im Rahmen von UDM von der 3AHW organisiert. Erstmals gab es auch kulinarische Genüsse und einen Losverkauf mit tollen Preisen. Alle Spieler*innen zeigten vollen Einsatz und es war spannend bis zum Schluss.

Den Platz 1 erreichte die 5AHW und wir wünschen viel Freude beim Trainieren im You!Fit Fitnesscenter. Den Platz 2 belegte die 5BHW und gewann 120 € gesponsert von der Raiffeisen-Bezirksbank St. Veit an der Glan Feldkirchen. Den Platz 3 erreichte die 4AHW. Als Preis erhielten die Spieler*nnen Eintrittskarten für den Trampolinpark JumpDome in Klagenfurt.

Wir gratulieren allen ganz herzlich zu den tollen sportlichen Leistungen. Es waren zwei tolle Tage mit viel Spaß und einer positiven Stimmung und zudem war es auch eine schöne Einstimmung auf die Osterferien.

Abschlussreise der 5BHW nach Prag

K1024_IMG_8428

Da ja bekanntlich doppelte Erinnerungen besser halten, haben wir uns in diesem Jahr entschlossen, nicht nur eine, sondern gleich zwei Abschlussreisen zu absolvieren. Die zweite und richtige Abschlussreise führte uns, die 5BHW, von 3. bis 6. April 2022 nach Tschechien. Den ersten Halt machten wir in Krumau, wo wir die wunderschöne Altstadt und das eindrucksvolle Schloss bestaunen konnten. Im Anschluss an die Besichtigung ging es weiter nach Prag, wo wir den Abend auf unterschiedliche Art und Weise ausklingen ließen.

Der zweite Tag startete mit einer weiteren Stadtführung, bei der wir das Herzstück von Prag näher kennenlernen durften. Es war erstaunlich, welch vielseitiges Sightseeing-Angebot die Prager Altstadt zu bieten hatte. Nach der Beendigung unserer Stadtführung stand eine Bootsfahrt auf der Moldau an, bei der wir ein leckeres Mittagessen genießen konnten. Die Freizeitgestaltung des Nachmittags wurde uns selbst überlassen und jeder konnte seinen Interessen nachgehen.

Am Dienstag hatten wir die Möglichkeit, am Vormittag zwischen einer Besichtigung der Prager Burg und der Theresienstadt zu wählen. Die Führungen waren sehr spannend und boten einem die Möglichkeit, mehr über den historischen Hintergrund der beiden Sehenswürdigkeiten zu erfahren. Der Nachmittag wurde an diesem Tag sportlich gestaltet – mit der ein oder anderen Partie Lasertag.

An unserem letzten Tag führte uns die Reise nach Budweis, wo wir die bekannte Bierbrauerei besichtigen durften. Unser Ausflug nach Prag war ein würdiger Abschluss für die letzten fünf Jahre, bei dem wir viel Spaß hatten und schöne Erinnerungen schaffen konnten. Ein großer Dank geht auch an Frau Prof. Gunzer und Frau Prof. Hebenstreit, die uns auf dieser Reise begleitet haben.

Daniela Wieser

Zahlreiche neue Bartender*innen an der HLW St. Veit International

K1024_IMG_7344

Nach zwei schwierigen Ausbildungsjahren, die geprägt waren vom Distance Learning, haben es 29 Schülerinnen und Schüler am Donnerstag, dem 7. April 2022, trotzdem geschafft, die Prüfung für die Ausbildung zum Bartender bzw. zur Bartenderin äußerst erfolgreich abzulegen.

Der Prüfer, Mario Hofferer, Mitglied der Barkeeperunion, ist ein Profi seines Fachs – zweifacher Weltmeister, mehrfacher Staatsmeister und international tätiger umtriebiger Barkeeper.

Vor der praktischen Prüfung mussten die Schülerinnen und Schüler eine schriftliche Prüfung zur Getränke- und Barkunde ablegen, unterschiedlichste Aromen am Geruch erkennen und beim Free Pouring Portionsgrößen treffsicher einschenken können.

Die große Aufregung herrschte aber vor dem Bestehen in der Bar vor einer Koryphäe, wie sie Herr Hofferer ist. Dabei musste aus einer sogenannten Blackbox, bei der verschiedenste Zutaten vorgegeben sind, eine Eigenkreation in kürzester Zeit zubereitet und präsentiert werden. Eine Herausforderung, denn es muss bei dieser nicht nur die Geschmacksrichtung passen – nicht zu süß, nicht zu säurebetont, eventuell trocken oder aromatisch – sondern auch die Farbkomposition, die Dekoration und die Idee dahinter stimmen. Schlussendlich wurde noch ein internationaler Cocktail nach den Regeln der IBA zubereitet und es mussten beim Arbeiten Fragen beantwortet werden.

Das Ergebnis mit 23 ausgezeichneten und sechs guten Erfolgen zeigt, dass den vielen Prüflingen, vom zweiten bis zum fünften Jahrgang, die Lust an der Arbeit in der Bar auch durch widrige Umstände nicht vergangen ist. Es zeigt auch, dass es junge Menschen gibt, die zusätzlich zum stressigen Schulalltag auch noch Freude und Motivation aufbringen, um die Barkeeperausbildung zu absolvieren.

Ein großer Dank gebührt natürlich den Schülerinnen und Schülern dafür, dass sie das Angebot der Schule angenommen haben, aber auch dem Ausbildner Diplom Sommelier, Servier- und Barmeister Gerald Glinik. Vor allem aber soll hier an dieser Stelle nochmals Mario Hofferer genannt werden, der es geschafft hat, die Jugendlichen auch noch bei der Prüfung für die Bararbeit zu begeistern, ihnen die Angst vor der Konversation zu nehmen und ihnen ihre Talente und ihre Kreativität vor Augen zu führen.

„Wer eine österreichische gastronomische Ausbildung besitzt, ist in der ganzen Welt gefragt!“ – meint der Champion der Bar!

Fachvorständin Sigrid Grojer