20-jähriges JUBILÄUM – Großer Festakt an der HLW

IMG_4887

20 Jahre INTERNATIONALISIERUNG an der HLW St. Veit

Wir waren alle über den hohen Besuch aus Politik und Wirtschaft sehr erfreut, als wir am 11. Oktober 2018 die letzten 20 Jahre „INTERNATIONALISIERUNG an der HLW“ noch einmal im Schnelldurchlauf vorbeiziehen sahen: Kaum zu glauben, wie viele Initiativen, Anstrengungen und Teamleistungen unsere HLW zu jener international orientierten Schule werden haben lassen, als die sie sich heute stolz präsentiert!

Im Rahmen einer „RECRUITING HOUR“ im zweiten Stock konnten sich unsere zukünftigen Absolventinnen und Absolventen bei aufgebauten Ständen über spezielle Tätigkeiten und Jobangebote informieren, wobei sich dankenswerter Weise folgende Firmen bei uns präsentiert haben: Hirter Bier (Mag. Donner), Firma Leeb (Mag. Leeb), Firma Funder (Mag. Neumann), International Club Carinthia (Mag. Aniela Sturm), Sonvilla & Graf OG (Christine Sonvilla, selbstständige internationale Fotografin) und Knapp Logistics, vertreten durch Frau Mag. Grojer.

Anschließend fand der eigentliche FESTAKT statt. Es sprachen Direktor HR Mag. Walter MARTITSCH, Landeshauptmann Dr. Peter KAISER, Mag. Martin PRINZ (Bereichsleiter Erasmus+ Berufsbildung/Wien), Landesschulinspektorin HR Dr. Renate KANOVSKY-WINTERMANN, Dr. Peter CZELL (Fremdsprachenkoordinator der HLW St. Veit), des Weiteren begünstigte und geförderte Schülerinnen, die über ihre Auslandserfahrungen berichteten.

Danach stellten Koll. Mag. Angelika HEBENSTREIT und Mag. Cornelia STADTMANN ihr nächstes internationales Projekt im Rahmen der ERASMUS+ SCHULPARTNERSCHAFT und die HLW-EU-Junior-Botschafter vor.

Zum Abschluss kamen zwei ehemalige Absolventinnen der HLW, DI Mag. Stephanie GROJER und Christine SONNVILLA auf die Bühne, die über ihre beruflichen Entwicklungen nach der Reifeprüfung erzählten und sicher ein weiterer Höhepunkt der ganzen Veranstaltung waren. Sie haben es ganz weit nach oben geschafft und berichteten einer staunenden Zuhörerschaft, wie tiefe Wurzeln für das zukünftige Leben bereits hier an der Schule gelegt werden. Hier ein Link zu ihren Firmen-Webseiten:
http://sonvilla.at/wordpress/magazine-articles/ & https://www.stepstone.at/cmp/de/KNAPP-Industry-Solutions-GmbH-24649/

Bei SPEZIALITÄTEN von 28 EU-Staaten, die von den Maturaklassen im Speisesaal aufgetischt wurden, gab es einen weiterführenden Gedankenaustausch und der schöne Vormittag klang langsam in interessanten Einzelgespächen aus.

Ein großes Dankeschön geht nicht zuletzt an alle, die so hart gearbeitet haben, damit dieser Tag zu dem Erfolg wird, der er schlussendlich war. Im Speziellen seien an dieser Stelle der 3BHW und Frau FV Mag. Sigrid Grojer und ihrer Kulinarikabteilung sowie Herrn Mag. Helmut Pessentheiner für die perfekte und liebevolle Zusammenstellung hunderter Bilder, die den Vormittag so richtig zum Leben erwachen ließen.

WIR DANKEN ALLEN FÜR DEN GESCHÄTZEN BESUCH !

Hier der DOWNLOAD LINK zum Film.

zabk/pesh/czep

Adventkalender 2017

3

Wenn wir Mitgefühl zeigen, Versöhnung zulassen, Liebe spüren, uns die Hand reichen , unser Herz öffnen und wir diese Worte kreativ in Engelform am Treppenaufgang ausgestaltet sehen, dann wissen wir, Kollegin Windbichler ist wieder in Aktion getreten, dieses Mal mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern der 1.AMW und hat jetzt zum 3. Mal unsere Vorweihnachtszeit damit bereichert.

Ein herzliches Dankeschön dafür!

YOUR CHOICE – Was ist deine Wahl?

naturcola1

YOUR CHOICE

Was ist deine Wahl?

Wasser? Schmeckt doch langweilig!
Cola? Ist doch viel zu viel Zucker!

Deshalb hier die bessere Alternative *FLORA COLA NaturCola*.

Kommt und probiert das neue Cola am Montag, den 25.09.2017 und Dienstag, den 26.09.2017 in der ersten und zweiten Pause in unserer Aula – UM NUR 1,- seid ihr schon dabei! 🙂

Wir freuen uns auf euer Kommen!
Lara & Fabian aus der 5DHW

naturcola2

Tennis: Souveräne Qualifikation für die Landesmeisterschaften 2017

IMG_7600

Zum ersten Mal nahm die HLW Sankt Veit an der Glan am Wilson-Tennis-Austria-Schulcup für Oberstufen teil und konnte sich in souveräner Manier für die Landesmeisterschaften qualifizieren!
Zunächst wurden alle teilnehmenden Schulen den Bezirken nach eingeteilt. Die HLW Sankt Veit an der Glan traf am Donnerstag, dem 18. Mai 2017, in der Gruppe Sankt Veit auf zwei bekannte Gegner: das BG/BRG St. Veit und das BORG Althofen. Gegen jede Schule mussten insgesamt 6 Spiele absolviert werden: 4 Einzel, wobei mindestens eines von einem Mädchen gespielt werden muss, und 2 Doppel, davon 1 Mixed. Für jedes gewonnene Match gibt es einen Punkt.
Sowohl das BG/BRG St. Veit als auch das BORG Althofen konnten klar und deutlich mit 5:1 besiegt werden. Besonders hervorzuheben ist die sportliche und mentale Leistung von Linda Frühwirth (1BHW), die im Champions-Tie-Break – 3. Satz auf 10 gewonnene Punkte – gegen einen Burschen des BORG Althofen gewinnen konnte! Topp!
Am Donnerstag, dem 1. Juni 2017, darf die HLW Sankt Veit an der Glan nun in Klagenfurt um den Titel des Landesmeisters kämpfen! Go for it!

Für die HLW Sankt Veit an der Glan spielten:
Linda Frühwirth (1BHW)
Michelle Reiner (1CHW)
Christoph Auer (2AHW)
Marco West (2DHW)
Julian Kristler (3BHW)
Andreas Riedl (3BHW)
Eure stolze Sportlehrerin,
Mag. Julia Büchsenmeister!

Volleyball-Qualifikationsspiel Burschen

IMG_5647

Mit voller Begeisterung können wir berichten, dass das Burschenteam der HLW Sankt Veit an der Glan am Donnerstag, dem 23. Februar 2017, die Qualifikation für die Landesmeisterschaften nach einem Volleyballkrimi – 30:28 im 2. Satz – geschafft hat. Die Gegner, die Burschen des BORG Althofen mit Coach Mag. Patrick Trattler, spielten technisch gut, aber es reichte nicht, um das neu formierte Volleyballteam der HLW Sankt Veit an der Glan, das mit unberechenbaren Schlägen und Tricks die Gegner verwirrte und kontrollierte, zu besiegen.

Für die HLW Sankt Veit an der Glan spielten:
Auer Christoph (2AHW)
Wagner Emanuel (2AHW)
Karnath Benedikt (3AMW)
Kristler Julian (3BHW)
Riedl Andreas (3BHW)
Haraga Michael Angelo (4BHW)
Krapesch Julian (4BHW)
Fercher Johannes (5AHW)

Herzliche Gratulation,
Mag. Julia Büchsenmeister & Mag. Gertrude Winkler

Happy Meal als Frühstück?!

In diesem Post geht es nicht gerade direkt um Manipulation, sondern darum, dass McDonald´s in Amerika ein Happy Meal Frühstück einführen möchte. McDonald´s serviert nicht gerade das gesündeste Essen, das dürfte wohl überall bekannt sein. Diverse Studien und Dokumentationen (z.B.: Supersize Me) rund um das Fast Food Restaurant zeigen das. So kommt es nicht von weit her, dass eine der neueren Ideen von McDonald’s mehr als fragwürdig ist. Im September 2016 testete die Kette eine Frühstücksversion des bekannten Happy Meals. Wenn sich diese Tests als gut erweisen, wird die Idee im Jahr 2017 überall auf der Welt erhältlich sein. Dieses Frühstück besteht aus entweder einem McGriddle oder einem McMuffin inklusive einem Apfel (hier wären wir wieder bei dem „gesunden Snack im Happy Meal“-Thema aus dem vorletzten Post), einem Joghurt oder Pommes, welche aber erst nach den Frühstückszeiten dazu geordert werden dürfen. Den ganzen Beitrag und einen Videobeitrag dazu findet ihr unter: http://fortune.com/2016/09/26/mcdonalds-happy-meal-breakfast/.

Aber wofür das Ganze? Ist das Frühstück bei McDonald´s nicht so oder so schon ungesund genug? Müssen jetzt auch noch Kinder dazu verleitet werden bei der Fast-Food Kette zu Frühstücken, falls sie das nicht schon lange tun? Ich komm nicht dahinter…

Wie immer sind eure Kommentare, Meinungen, oder was auch immer euch am Herzen liegt, gern gesehen. Hierfür einfach den Post kommentieren.

 

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

Gezielte Stimulation unserer Käufe durch Gerüche, Musik und Farben.

Dass gewisse Lichter in Kaufhäusern, die gezielt auf Gemüse und Früchte gestrahlt werden, das jeweilige Gut schöner und frischer wirken lassen sollen, habe ich schon des Öfteren gehört und sogar bei uns in der Schule war dies schon einmal Thema. Nun hat aber ein Forschungsteam Daten aus 66 unterschiedlichen Studien neu ausgewertet und zeigte damit, dass sich Musik, Gerüche und Farben positiv auf die Käufe der Kunden auswirken. Die Daten wurden von Tests aus den Jahren 1982 bis 2016 entnommen. Weiters sollen wir Kunden es nicht einmal merken, wenn wir in Kaufhäusern mit Musik, Gerüchen und Farben stimuliert werden. Aber natürlich kauft man lieber ein, wenn einem eine gute Musik geboten wird, oder nicht?

 

Genauere Infos findet ihr unter: https://www.aau.at/blog/effekt-nachgewiesen-musik-gerueche-und-farben-wirken-auf-kundinnen-und-kunden/

 

Ein Video dazu unter: https://www.youtube.com/watch?v=8PL2eBEZg7k

 

Mich plagen hier die Fragen, ob ich dem Ganzen entgehen kann und ob ich dem leichter entgehen könnte, jetzt, da ich diese Information habe. Ich werde auf jeden Fall beim nächsten Besuch im Kaufhaus besonders darauf achten.

Wie sind eure Meinungen zu diesem Thema? Glaubt ihr sowas, oder eher nicht? Habt ihr sowas schon einmal erlebt oder ist euch sowas schon einmal aufgefallen?

Eure Meinungen und Erlebnisse sind gern gesehen, dafür einfach die Kommentarfunktion anklicken und drauf los schreiben.

 

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

„Gesundes“ Happy Meal?!

Bei uns in Österreich gibt es kaum jemanden, der McDonald’s nicht kennt und Folge dessen kennt auch so gut wie jeder das beliebte Happy Meal. Da ich selbst schon seit Ewigkeiten kein Happy Meal mehr esse, kam ich umso mehr ins Grübeln, als ich das letzte Mal in einer Filiale der Fast-Food-Kette war und mir die Zusammensetzung eines Happy Meals ansah: Das Happy Meal beinhaltet heutzutage einen Apfel. Aber nicht nur das, man kann wählen. Nämlich aus Hauptspeise (z.B.: Hamburger), Beilage (z.B.: Kleine Pommes), Getränk (z.B.: BIO-Apfelsaft) und zu guter Letzt aus dem „Vitaminkick“ (z.B.: Steirischer Apfel). Ich stellte mir also die Frage, ob hier McDonald’s nicht versucht, die jüngere Generation und deren Eltern zu manipulieren, indem man gesundes Essen im Zusammenhang mit Burgern oder Nuggets anbietet. Vielleicht denken sich die Eltern dann so etwas wie „Ach, da ist ja ein Apfel dabei, kann ja nur halb so schlimm sein“. Nachdem man weiß, dass McDonald’s so oder so kein gesundes Essen anbietet, wäre das auch nicht weit hergeholt. Sie versuchen wahrscheinlich die Eltern und deren Kinder zum Kauf eines Happy Meals zu verführen, indem sie einfach eine gesunde Komponente zu den anderen Ungesunden hinzufügen.

Uns und vor allem mich würde es sehr freuen, wenn ihr einige Kommentare und eure Meinungen zu diesem Thema hinterlässt. Dafür gibt es passend die Kommentarfunktion.

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

Sitzung des Elternvereins am 16. November 2016 im Steyrerhof

Elternverein 2016_1

Sitzung des Elternvereins am 16. November 2016 im Steyrerhof

Zur traditionellen Novembersitzung des Elternvereins fanden sich sehr viele interessierte Eltern ein, um sich über die Aktivitäten des Vorstandes zu informieren.
Dir. Martitsch berichtete sehr ausführlich über das vergangene Schuljahr und über die nächsten Vorhaben. Großes Lob gab es von den Eltern für die Schulqualität und die perfekte Organisation des Schulballes.

Ein großes DANKESCHÖN unseren SPONSOREN des HLW-Balls 2016

Der HLW-Ball am 12. November 2016 – Thema „BOARDING TIME“ – rückt immer näher und wir danken auch heuer wieder ganz herzlich den meist schon langjährigen Sponsoren unseres Hauses für ihre Treue!

Durch einen einfachen KLICK auf die untenstehenden Links gelangt man bequem zu ihren Homepages.

Am Ende der Seite geht es zur Bildergalerie mit allen LOGOS.

Diese Liste wird laufend ergänzt…

ANDY&KELLY KAINZ
AUTOHAUS EBERHARD
AUTOHAUS MARACK
BAUSTOFFHANDEL STO
BÄCKEREI KRONLECHNER
BERUFSMODE HUDERZ
BUCHHANDLUNG BESOLD
BLACKOUT
BRAUEREI HIRT
BÜROTECHNIK THALHAMMER
CNC SHOP
DACHDECKEREI GAUTSCH
DANESH TEPPICHE
DIE SCHRIFT
ELEKTRO KOGLER
ESCH-TECHNIK
FAHRSCHULE ZYGARTOWSKI
FOTO SCHOBER
FUNDERMAX
GASTHOF „ZUM GOLDENEN ANKER“
GRIECHISCHE TAVERNE SANTORINI
GROSSER ZELTE
HS IMMOBILIEN
JACQUES LEMANS
MALEREI PUGGANIG
MALEREIBETRIEB NAT VINCE
MASCHINENRING FELDKIRCHEN
ONE FOR PHOTOVOLTAICS
METALLBAU STÖLZL
PALMERAS
PLAN&GRAFIK GERNOLD GEIER
PVSV
RAUMAUSSTATTUNG REBERNIG
RISTORANTE PULCINELLA
RB FRIESACH
RBB CLUB
RBB STVEIT
RESTAURANT AUTOHOF
SCHUHMODEN GRIESSER
SOZIOTHERAPIE KÖRBLER
STARMANN METALLBAU
TISCHLEREI ERNST
TISCHLEREI HIRSCHL
UNIQA
WELTLADEN
WIRTSHAUS GELTER
AUTOZUBEHÖR GRATZER
NAH & FRISCH PIROLT
ZEMROSSER BAU

Hier geht es zur Bildergalerie mit allen LOGOS.

Reiswaffeln

Jeder Mensch kennt natürlich die knusprig- trockenen Reiswaffeln. Ob mit Schokolade oder Fruchtguss überzogen, jeder hat schon einmal eine Reiswaffel gegessen. Nicht nur Jugendliche und Erwachsene, aber vor allem Kleinkinder und Babys naschen gern von diesem Knabberzeugs.

 

ABER ACHTUNG!

 

Nachdem das deutsche Konsumentenmagazin „Öko-Test“ schon vor vier Jahren durch Untersuchungen hervorgebracht hat, dass einige Reiswaffeln Spuren des krebserregenden Stoffes Arsen enthalten, möchte man meinen, dass sich bis heute Einiges getan hat und dass man die Reiswaffeln wieder ohne Sorge seinen Sprösslingen zum Knabbern geben kann, aber dem ist nicht so!

 

„Öko-Test“ rät nach wie vor Babys und Kleinkindern keine Reiswaffeln zu geben! Sie enthalten nach wie vor Spuren von Arsen und anderen schädlichen Stoffen.

Das deutsche Konsumentenmagazin testete 19 Produkte, von denen mehr als die Hälfte durchfielen und von denen nur ein einziges Produkt zu empfehlen ist.

 

Die Reiswaffeln von „Hipp“ kann man nach wie vor ohne Sorge zu sich nehmen, denn sie schnitten im Test mit einem „Sehr gut“ ab.

Bio Produkte, von denen neun getestet wurden und von denen gleich fünf durchgefallen sind, sind, wie man sieht, belastet. Den ganzen Beitrag und noch mehr Informationen findet ihr unter http://help.orf.at/stories/2800974/.

 

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir hier nicht durch beispielsweise Werbeanzeigen oder „Versprechungen“ manipuliert werden sollen. Dies sind Studien eines Konsumentenmagazins, denen man ruhig Glaube schenken kann und vielleicht auch sollte.

 

Wie steht ihr dazu, wenn ihr sowas lest? Denkt ihr vielleicht, dass wir hier trotzdem manipuliert werden? Und wenn ja, dann wie?

Bitte hinterlasst eure Meinungen in der Kommentarfunktion!

 

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

Fruchtzwerge GO!

Wie vielleicht schon einige von euch mitbekommen haben, wirbt seit geraumer Zeit die Firma „Danone“ mit ihrer neuesten Erfindung, den Fruchtzwergen GO!

 

Ich denke,  jeder und jede hat in seiner Jugend den ein oder anderen kleinen Fruchtjoghurt genießen dürfen.  Was Danone mit dem Fruchtzwerg GO! erreichen will, dürfte auch jedem klar sein, nämlich die Verkaufszahlen zu steigern, indem man die Geschmäcker Erdbeere und Vanille in neue Quetschbeutel packt, die diese länger haltbar und daher auch länger genießbar machen sollen. Klingt doch alles schon mal gut, sogar so gut, dass man am liebsten in den nächsten Supermarkt rennen möchte, um sich so ein Quetschbeutelchen zu holen, oder? Die gesamte kurze Beschreibung der Fruchtzwerge GO! findet ihr unter http://www.fruchtzwerge.de/node/7281.

 

Womit ich mich aber beschäftigt habe ,sind die Zutaten, die in diesem kleinen Zwerg stecken. Die Idee ist ja an und für sich recht gut. Welches Kind wartet schon gern die qualvollen Minuten der Fahrt vom Supermarkt bis Nachhause ab, um endlich zu seinem Fruchtzwerg zu kommen? Also einfach dasselbe, nur cremiger, in eine andere Verpackung stecken und somit hat sich jedes Warten  und Jammern der Kinder. Aber sind die neuen Fruchtzwerge gesund oder besser gesagt, gesünder als die herkömmliche Variante? Der Familienblog Wurzelinchen hat die Zutaten analysiert und tatsächlich: In der neuen Variante ist weniger Zucker enthalten als in der herkömmlichen. Der Fett-Wert ist im Vergleich zum Start von Fruchtzwergen im Jahre 1981 um einiges zurückgegangen. 6% Erdbeeren sind enthalten und auch Verdickungsmittel findet man vor. Der gute Geschmack darf natürlich auch nicht fehlen, deshalb enthalten die neuen Fruchtzwerge färbendes Rote-Beete-Saftkonzentrat und natürliches Vanillearoma.

 

Ich für meinen Teil halte auf jeden Fall beim nächsten Supermarktbesuch meine Augen nach den neuen Fruchtzwerge GO!-Quetschbeutelchen offen.

 

Eine Frage, die ich mir stellte ist aber, ob wir, die Konsumenten und Käufer, hier manipuliert werden. Muss wirklich alles „to go“ sein? Man könnte sagen, dass Danone sich hier speziell auf Kinder und Eltern bezieht und dass Eltern extra für ihre Kinder die Fruchtzwerge GO! kaufen sollten, weil diese praktischer und handlicher sind, weil sie länger halten und gleich nach dem Kauf gegessen werden können. Die Folgen dessen sind dann, dass die Kinder immer mehr und mehr Fruchtzwerge essen werden, was die Eltern dann, meiner Meinung nach, zu verhindern wissen müssen.

Wie seht ihr das? Was haltet ihr davon? Ist die neue Erfindung von Danone eher gut oder schlecht?  Sollte man trotzdem weiterhin die herkömmlichen Becher kaufen? Und wenn nicht, was würde das ändern?

Hinterlasst eure Meinungen einfach in den Kommentaren  (die übrigens gern gesehen sind).

 

Mit lieben Grüßen,

Alexander Strasser

 

Unser Blog startet!


Hallo.

Wir sind Romana, Alexander und Jan aus der 5BHW. Aufgrund unserer Diplomarbeit ums grobe Thema „Ernährung und Medien“ starten wir heute diesen Blog.

Wir stellen hier Einträge rein (Hauptsächlich sind das Ernährungsthemen die in Zeitungsartikeln besprochen werden, dann und wann kommen aber auch diverse andere spannende Blogeinträge über Ernährung.), die in vielerlei Hinsicht zu Diskussionen und Austausch mit euch anregen und führen sollen.  Das könnt ihr in der Kommentarfunktion unten machen. Einfach anklicken und eure Meinung zu den Artikeln frei raus schreiben und abschicken. Das würde uns wirklich unheimlich helfen. Danke schonmal dafür.

Was macht ihr jetzt also? Wartet mal die kommenden Einträge ab und werft einen Blick drauf – es lohnt sich wirklich. Und wenn euch etwas davon total gut gefällt, ihr voll gegen unsere Seite seid oder das ganze einfach extrem dämlich findet -> erzählt’s weiter (Facebook, Snapchat, Instagram, … Vielleicht mal wieder einen Brief schreiben?).

Das war’s auch schon. Viel Spaß hier und noch ’nen schönen Tag!

Romana, Alexander und Jan.

Projekt „Abenteuer Ernährung“

Viele Meldungen bezüglich der Ernährungssituation der Kinder verunsichern die Erwachsenenwelt. „Oh Gott, mein Kind isst kein Gemüse, mag keinen Fisch (außer Fischstäbchen – aber sind die wirklich aus Fisch?), möchte immer nur Pizza und Pommes und stopft sich mit Schokolade und anderen Süßigkeiten voll.“
Die Industrie – sprich die Werbung aber sagt – es geht doch beides: die Schnitte aus Milch, Getreide, Eiern und wertvollem Honig für die gesunde Jause, Säfte, die mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert sind und trotzdem den Kleinen schmecken. Paula, die Muh macht und sofort griffbereit ist und Milchprodukte, die so wertvoll sind wie ein kleines Steak.

 

Brauchen wir solche Kinderlebensmittel, die so hoch angepriesen werden, um unsere Kinder optimal zu versorgen? Was sollen wir Erwachsene nur tun? Wie soll die richtige Ernährung für Kinder überhaupt aussehen und wie kann ich diese meinem Kind nur schmackhaft machen?
Genau aus diesem Grund habe ich das Projekt „Abenteuer Ernährung“ initiiert.
Glücklicherweise wurde unser Konzept vom Kärntner Wirtschaftsförderungsfond (KWF) unterstützt.
Die Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgänge arbeiteten in den Gegenständen Ernährung, Biologie, Chemie, Physik sowie Deutsch an diesem Projekt. Die ausgewählten Inhalte wurden dann mit den Kindern der Nachmittagsbetreuung der Unterstufe des Gymnasiums und mit den Volksschul- und Spielgruppenkindern aus Lölling auf die Kindertauglichkeit geprüft. Wir durften auch ein Modul der „Klein und Gesund“ – Akademie der Österreichischen Gesellschaft für Gesundheitsförderung (GGF) absolvieren, das sich mit den Grundlagen gesunder (Kinder-) Ernährung, der Ernährungsbildung zwischen Anspruch und Widerspruch und der Deklaration von (Kinder-) Lebensmitteln beschäftigt. Inkludiert war auch eine „Essen aktiv“ – Kochpraxis mit einer Vollwert-Ernährung für und mit Kindern.
Schlussendlich haben sich aus jeder Klasse zwei Schülerinnen gemeldet, die dann an den Publikationen gearbeitet haben. Uns wurden einige ProfessionistInnen – Area 4 – Büro für Markenkommunikation – Herr Andreas Dobos, „Der Texter“ – Werbeagentur – Herr Mag. Christian Seher, Fotograf Herr Johannes Puch und die Illustratorin Frau Ajda Erznoznik zur Seite gestellt, was für mich eine große Hilfe war und wodurch auch ich viel dazulernen konnte.

Es ist darüber sehr traurig, doch im Laufe des Buches träumt er immer wieder von seinem Stofftier Dino, der ihm hilfreiche Tipps gibt, um fitter zu werden und mit dem er einige Ausflüge macht und Abenteuer erlebt. Wird Nico noch eine richtige Sportskanone, der beim Sommersportfest im Kindergarten mitmachen wird?

 

Prüfung zum Jung-Käsekenner 2015

Käsekenner 2015

Nach einer 40-stündigen Ausbildung im Freigegenstand „Käsekenner“ bei Mag. Ingrid THALER traten insgesamt 12 KandidatInnen unserer Schule zur Prüfung an. Die Kommission bestand aus Hr. Dipl. Käsekenner Gerald Glinik vom WIFI Kärnten und Fr. Dipl. Päd. Franziska Rabensteiner aus der HLW Wolfsberg sowie aus Fr. Mag. Ingrid Thaler und Fr. FV Mag. Dipl. Päd. Sigrid Grojer. Unsere Schülerinnen und Schüler stellten ihr theoretisches und sensorisches Wissen, aber auch ihr praktisches Können unter Beweis. Die Ergebnisse heuer sind äußerst erfreulich. Sie dürfen sich nun als Österreichische/r Käsekenner/in bezeichnen.
Wir gratulieren herzlich und wünschen den Kandidatinnen und Kandidaten weiterhin viel Erfolg.
Mag. Ingrid Thaler
FV Mag. Sigrid Grojer

Hier die Ergebnisse im Detail:

BASSOLINO Massimo 2 AHW bestanden
HÄFELE Anna 2 AHW ausgezeichneter Erfolg
BUCHREITER Julia 2 CHW bestanden
EBERHARD Bettina 2 CHW ausgezeichneter Erfolg
FURIAN Katharina 2 CHW ausgezeichneter Erfolg
KLEMEN Isabella 2 CHW ausgezeichneter Erfolg
DABERNIG Kerstin 2 DHW guter Erfolg
EBNER Nadine 2 DHW guter Erfolg
LEEB Katerina 2 DHW guter Erfolg
NAGELE Hannah 2 DHW guter Erfolg
WEISBÖCK Jakob 2 DHW guter Erfolg

HERZLICHE GRATULATION !

DANKE unseren SPONSOREN des HLW-Balls 2013 !

Der HLW-Ball am 16. November 2013 rückt immer näher und wir danken auch heuer wieder ganz herzlich den meist schon langjährigen Sponsoren unseres Hauses für ihre Treue !

Hier sind alle Links zu deren Webadressen, ganz unten geht es zur Bildergalerie mit allen Logos.

Hirter Bierstüberl – Familie Rumpold

Caffé Ristorante Pulcinella

Spenglerei und Dachdeckerei Reinbold

Holz Pietsch, Launsdorf

Tischlerei Schaffer, Hüttenberg

ZHJ Taxi 24

Gasthof Leitner in Dürnstein

Jacques Lemans Uhren

Farmland – Der Profi für Hof und Tier

Fundermax – for people who create

Fleischerei Seiser – „Speck-Kaiser 2013“

Adeg – Kaufhaus Schnitzer

Tischlerei Pirker

Bauernhof Wakonig – Eier aus Bodenhaltung

Schidlofski – Ingenieurbüro für Technische Geologie

Mostschenke Müller

Autohaus Gerald Holzmann – St. Veit

Witasek Pflanzenschutz GmbH

Ingenieurbüro GeoRoK

Meislitzer Präzisionstechnik GmbH

Restaurant Autohof

Buchhandlung Besold

Hirter Bier

Thalhammer Bürotechnik

Foto Zwatz

Weltladen

Berufsmode Huderz

Fahrschule Sommer-Riedl

Uniqa Versicherungen

Möbel Kogler

Creativ-Eventsolutions

Rikki Reiner

Raika St. Veit

KFZ Fachwerkstätte Robinig & Partner

Elektro Meisterbetrieb Kircher

Kuss & Kuss Friseure

Madrian CleanAir

Wohnträume Rebernig

Schuhmoden Griesser

Firma Sonnenkraft

Tischlerei Steger

Tischlerei Hirschl

Balkone & Zäune Leeb

Tischlerei Pirker

Dachdeckerei – Spenglerei Peschka

Hier geht es zu den LOGOS DER SPONSOREN

Hier geht es zu unserem Eintrag in Ballkalender Kärnten

Planungssitzung für „Kooperatives Offenes Lernen“

Planungssitzung "Kooperatives Offenes Lernen"

Wie schon im letzten Schuljahr auf dem Magdalensberg, setzten sich 18 Kolleginnen und Kollegen am 16. und 17. September für eineinhalb Tage in St. Georgen/Lgs. zusammen, um im Rahmen einer Ganzjahres-Planungssitzung für das „Kooperative Offene Lernen“ neue Projektideen und pädagogische Konzepte hinsichtlich inhaltlicher und methodischer Synergiemöglichkeiten auszuloten und – nach eingehender Diskussion – auch terminlich zu fixieren.
Alle Anwesenden sind der tiefen Überzeugung, dass die regelmäßige Zusammenarbeit sowohl zwischen einzelnen Lehrpersonen als auch zwischen unterschiedlichen Klassen und Schülergruppen das Interesse und die Freude am Lernen und letztlich auch die Effizienz und Nachhaltigkeit des Gelernten und Erarbeiteten seitens unserer Schülerinnen und Schüler deutlich erhöht.
Unsere jungen Lerner können nun gespannt den unterschiedlichsten Projektinhalten 2011/12 entgegenblicken und wir sind sicher, dass es für jeden Beteiligten viele neue, faszinierende und letztlich auch sehr lehrreiche Erkenntnisse zu entdecken geben wird.
Ein großes Dankeschön gebührt den Organisatorinnen Mag. Helga Flick-Schnattler und Mag. Rosa Windbichler für ihre erfrischende und hochmotivierende Organisation und Moderation, aber natürlich auch allen Kolleginnen und Kollegen, die am Freitag für uns die Schulstunden suppliert haben.

(Peter Czell)

MEDIATION an der HLW St. Veit

Wie ihr bestimmt wisst, gibt es an der HLW St. Veit ein Schüler-Mediatorenteam.
Die Mediatoren der 3DHW waren in den letzten Wochen sehr aktiv und haben
das Projekt Schulmediation/Peer-Mediation in den ersten Klassen der HLW und im Gymnasium vorgestellt.
Unter Mediation versteht man die allgemeine Konfliktlösung ohne Gewalt.

Mediationsbereitschaftsdienst ist immer am
Mittwoch, 7. Stunde,
im Bereitschaftsraum (ehemalige Schulwartwohnung).

Für weitere Infos klickt einfach auf unsere Homepage

Liebe Grüße
Das Mediatoren-Team 🙂

Sandra Strutzmann (4DHW)

Project meeting in Cuneo (Italy) 2004

Project meeting in Cuneo (Italy) from 10.10. – 15.10.2004

Sunday, 10.10.:

After our arrival in the evening the students were picked up by their host families and the teachers all met in Carla’s home in the village Centallo near Cuneo:
Karel and Cathy from Schagen, Ronald and Oosten from Hengelo, Marinu from Sorrento, Elfi and Elisabeth from St. Veit and several teacher colleagues from our partner school “Liceo Scientifico Statale Giuseppe Peano”.

Over several staircases we got up to the top of Carla’s castle, where a wonderful dinner – a creation of Carla and her husband, Michele – was served:
Bollito misto di bue
Bagnèt vert and Risotto

We were all happy to see each other again. Our friendship had grown during the cooperation in the last three years.

Monday, 11.10.:

In the morning we started the teachers’ conference at school. We made a review of last schoolyear’s bilateral visits and discussed the costs, the organisation and the program for the final meeting in Castricum near Schagen (Netherlands).

At miday teachers and students were invited to attend a power point presentation of the solar system in the school’s festivity hall. Italian students translated the lecture into English and French.

We had lunch in a self service restaurant and enjoyed the typical Italian and Piemontese menues.

In the afternoon we made an excursion to Ciciu del Vilar, a nature reserve on the foot of the mountain San Bernardo with the “cicius”, small and big “stone mushrooms” in a landscape with its natural vegetation. A “ciciu” consists of soft sedimentary rock, forming the mushroom’s foot, and gneiss, an originally volcanic and metamorphic rock, as the mushroom’s hat in different shapes.
Afterwards we visited the three churches of Villar San Costanzo, one with beautiful frescoes. We were very impressed by the atmosphere of the crypta.
In Dronero we drank coffee and tasted the delicious and famous sweets “Droneresi”.

In the evening we had our international dinner at Carla’s castle with traditional food and drinks from every participating country and Piemontese food cooked with love by Michele, a real gastronomic artist. The Italian teacher colleagues enriched the dinner table with their specialities. The vegetables and the sweets were a symphony of colours.

Tuesday, 12.10.: 

In the morning we had a guided tour through Cuneo – a triangle shaped city lying on a high steep slope between the two rivers Gesso and Stura (a male and a female river that merge below the tip of the triangle). We admired the very beautiful arcades of the town with the many shops, stores and bars all along. We also visited the Town Hall with the Honour Room and the Council Hall with the famous frescoes showing events of Cuneo’s history.
Afterwards we could go shopping on the big market on Piazza Galimberti and buy the typical sweets from Cuneo, the Cunesi.
Lunch was in the self service restaurant.

In the afternoon students and teachers met in the festival hall of the school. Students presented the newspaper that had been made last school year by Austrian, Dutch and Italian students.
Italian students showed a power point presentation about all their work during the bilateral visits and commented in English and French. They also presented images of the province of Cuneo.

Then the students had their own conference about the final meeting in Castricum. They discussed their visit to the Netherlands and planned students’ activities.
The teachers also continued their conference and distributed the duties for each school during the final meeting. We sent an information by email to Juliana from the Romanian partner school.

In the evening we had dinner in a typical Piemontese restaurant and celebrated our successful cooperation.

Wednesday, 13.10.:

At 8,30 the group of teachers and students departed for an excursion. First we visited the beautiful old town of Mondovi with its medieval town walls and towers, the old squares and the spectacular facades. We especially admired the frescoes of the meridians.
Then we went to Vicoforte and visited the Santuario – Basilica della Nativita di Maria Ss. – with its elliptical cupole. Nearby in the “Casa Regina Montis Regalis” we had our lunch.

The next highlight of our trip was the chocolate factory Ferrero in Alba – passing the “Langhe”, picturesque hills with vineyards. We had not expected the Ferrero factory to be so big and we were fascinated by the modern production facilities. 708.000 tons of chocolate products are made by the Ferrero company each year.
With a bag full of Ferrero chocolates we continued to a wine cooperative to buy some bottles of the famous red wine of the region, the Barolo.

In the evening we had dinner together with the students and the hosting families. It was a farewell party with traditional and jazz music played by the Italian students.
We want to thank all the musicians for this experience. It will be unforgettable for us.

Thursday, 14.10.:

At 8,00 we met in the Science Laboratory to do some experiments together with the Italian, Dutch and Austrian students. We separated chlorophyll, xanthophylls and carotinoids from autumn leaves. Then we examined different types of starch in different plants, observing them in the microscope and we proved the presence of starch with Lugol solution in different nutrients.

Afterwards we met for the final teachers’ conference. We made a revision of our work here and stored all our agreements on a floppy disk for each school.

Then we had lunch in the self service restaurant. At four o’clock we all met at the station to say good bye to our Dutch friends (with a “last kiss”).
We are looking forward to meet again in April in the Netherlands.

Elfi, Marinu, Carla and Elisabeth made a late afternoon excursion to Turin to visit the Cinema Museum. We can recommend this fascinating museum to everybody, who comes to Turin.
Then we said good bye to Marinu, who took the night train to Sorrento.

At Carla’s home Michele had prepared Banja Cauda, a typical Piemontese food, for us and the Italian teachers involved in the project.

Many thanks to the Italian team: Carla, Elena, Angela, Mirella and all the others, who made us feel welcome.
Thank you, Michele, for your open house and your introduction in Piemontese gastronomie.
Thank you all for your hospitality.
Although the weather was mostly rainy and cold we felt warmth in our hearts.

by Elisabeth Hainzl