Abschlussfahrt der 5. Jahrgänge 2020

IMG-20200917-WA0003

Dass die Abschlussreise anders werden würde als sonst, war von Anfang an klar. Bereits im vergangenen Frühling stand fest, dass wir nicht ins Ausland fahren würden und daher wurden ein paar Stationen in Österreich geplant. Froh, dass die Reise überhaupt stattfinden konnte, starteten alle fünften Klassen mit den Professorinnen Gunzer, Knafl, Winkler und Dürrauer also am Mittwoch, dem 16. September, im Bus Richtung Salzburg – natürlich mit Maske.

Der erste Stopp war der Zoo Salzburg, in dem die 5CHW eine Führung hatte, während sich die anderen in der Zwischenzeit stärkten oder sich den Park oder das Schloss Hellbrunn mit den Wasserspielen ansahen. Danach brachte uns unser Bus in die Stadt und die 5BHW und 5DHW machten sich auf den Weg zum Haus der Natur, wo sie zuerst eine Führung hatten und sich anschließend noch selbstständig dort umsehen konnten. Später am Nachmittag wurden dann die Zimmer des A&O-Hostels bezogen und wir erholten uns kurz von dem doch recht anstrengenden Tag, bevor wir abends in die Stadt konnten. Am nächsten Tag gingen wir nach dem Frühstück zum Mirabellplatz, wo uns eine dreistündige Radtour durch Salzburg erwartete. Dabei sahen wir interessante Plätze von Salzburg. Leider wurden wir von einem kurzen Regenschauer erwischt, aber insgesamt hielt das Wetter besser durch als prognostiziert. Die 5AHW machte sich direkt nach der Tour auf den Weg zum Hangar 7, während die anderen den restlichen Tag frei hatten.

Freitags brachen wir in Salzburg auf und wurden von dem Bus nach Oberösterreich chauffiert, wo wir zuerst einen Stopp bei der Grüne-Erde-Welt machten. Dort wurde uns die nachhaltige Matratzenproduktion und Firmenphilosophie nähergebracht und wir hatten die Gelegenheit, im Shop einzukaufen und Mittag zu essen. Abschließend fuhren wir nach Gmunden, von wo aus wir mit einem Schiff über den Traunsee fuhren und noch die wunderschöne Aussicht und die letzten Stunden unserer Reise in der Sonne genossen. Eigentlich wäre es noch geplant gewesen, zwei Tage nach Wien zu fahren, aber wegen der hohen Zahl an Corona-Infizierten ließen wir Wien lieber aus und fuhren zurück nach St. Veit. Ein großer Dank geht and Frau Prof. Gunzer, die viele Stunden Arbeit auf sich nahm, damit diese Abschlussreise doch stattfinden konnte und so gut verlief!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.