Christbaumverwertung einmal anders

IMG_20210114_101356

Weihnachten ist vorbei und der Christbaum muss entsorgt werden. Aber vorher kann man mit den getrockneten Nadeln noch allerlei naturheilkundliche Produkte wie Salben, Tinkturen, Pulver, Honig-Essig-Ansatz oder Deo herstellen.

Die 2AHW lernte während der biologischen Übungen online einiges über die Heilkraft unserer heimischen Christbäume kennen. Vorausgesetzt es steht ein Bio-Baum mit Bio-Bienenwachskerzen im Wohnzimmer, kann man beides zu einer antibakteriellen Salbe verarbeiten, die volksmedizinisch bei Entzündungen, Akne und Infektionen der Haut verwendet werden kann. Dazu wurden die sehr fein zerkleinerten Tannennadeln in Öl ausgezogen – so nennt man die Extraktion der Inhaltsstoffe. Prof. Andrea Müller freute sich, dass doch einige SchülerInnen beim Herstellen der Kosmetikprodukte mitgemacht haben. Lippenbalsam, Tannennadelgeist, Duschjelly und Salben standen am Programm – natürlich auch einiges an Theorie.

Nun aber freuen wir uns auf einen „nicht digitalen“ Frühjahrsausgang, um Baumknospen und Wildkräuter zu sammeln, die wir gegen so manches „Zipperlein“ (Wehwehchen) und zu kulinarischen Zwecken verarbeiten werden.

MMag. Andrea Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.