Workshop „Obdachlosigkeit“ der 2CHW – „Eure Armut kotzt mich an!“

Gruppenfoto mit Studentinnen

„Eure Armut kotzt mich an“

Der Teufelskreis der Arbeitslosigkeit: Wenn man nicht arbeitet, findet man keine Wohnung und wenn man keine Wohnung hat, findet man keine Arbeit. Und wenn man ein Obdachlosenheim als Anschrift angibt, wird es noch schwieriger… (Aussagen des Obdachlosen Pierre, Video auf Youtube)

Unter dem Motto: „Nicht voreingenommen sein und sich auf etwas Neues einlassen“, wurde von vier Studentinnen der FH Feldkirchen für soziale Berufe ein Workshop in der 2CHW veranstaltet. Ein Nachmittag ganz außer der Norm mit vielen abwechslungsreichen Impulsen. Wieso schlittern Menschen in die Obdachlosigkeit? Das Leben auf der Straße von Männern, Frauen und Jugendlichen, die verschiedenen Arten der Obdachlosigkeit, deren Entstehung, Auswirkungen und mögliche Hilfestellungen wurden ausführlich vorgestellt und gemeinsam erarbeitet. Habt ihr bzw. haben Sie gewusst, dass es vier verschiedene Formen von Obdachlosigkeit gibt? Emotional waren die Aussagen des Obdachlosen Pierre, der schon mehr als 15 Jahre auf der Straße lebt und sich ein normales Leben wünscht. Dieses anschauliche Video brachte die Situation obdachloser Menschen auf den Punkt. Wie reagieren wir gegenüber Obdachlosen? Welche Gefühle lösen sie in uns aus? Gibt es Tipps für den Umgang mit ihnen? Welche Aufgabe haben Streetworker? In Rollenspielen konnten sich die Schüler*innen der 2CHW in diese Thematik hineinversetzen. Wir danken Frau Christina Mayer, Melissa Obmann, Hanna Sackl und Selina Schumi für diesen äußerst gelungenen Workshop und wünschen ihnen viel Erfolg für ihr weiteres Studium. Mit vielen Emotionen samt neuen Eindrücken und dem Aufruf an uns alle: „Schaut nicht weg, seht nicht von oben herab und bietet Hilfe an“, im Sinne Pierres und aller anderen Menschen, die unsere Hilfe benötigen, können wir im nächsten Jahr an dieser Thematik in unserem UDM-Projekt zum Thema Armut weiterarbeiten.

Mag. Marion Derhaschnig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.